Aktivitäten
André R.
Gibt es zu dem Thema schon Neuigkeiten? Ich stehe vor dem selben Problem.
André R.
Samstag, 05.11.2016 um 15:15 Uhr
André R.
Na dann hoffen wir doch mal, dass sich da bald etwas tut.
André R.
Es geht um den Zugriff auf meine private FritzBox. Und wenn man die "Stellungnahme" von AVM liest liegt es wohl eher an Unitymedia, da bestimmte Protokolle nicht implementiert werden.
https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-6360-cable/wissensdatenbank/publication/show/1306_Sind-VPN-Verbindungen-zu-einer-FRITZ-Box-am-DS-Lite-Internetzugang-moeglich/
"Ab FRITZ!OS 6.50 unterstützt die FRITZ!Box das neue Port Control Protocol (PCP), mit dem VPN-Verbindungen zur FRITZ!Box und andere einkommende IPv4-Verbindungen über DS-Lite möglich sein werden. PCP muss dazu auch vom Kabelanbieter unterstützt werden. Erste Kabelanbieter könnten PCP im Laufe des Jahres 2016 unterstützen."
André R.
Ich habe als Informatiker beruflich recht viel mit dem Thema zu tun. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die OEM-Geräte vieler Provider allerhöchstens „zweite Wahl“ sind. Ob das nun ein SpeedPort von der Telekom ist, die O2-Box, der komische Kasten von Vodafone oder ähnliches, vieles ist durch meine Hände gegangen, allem gemein war der Ärger über diese Stümperhardware. Mit der hier besagten Connection Box hatte ich zwar noch nicht das Vergnügen, ich ahne jedoch böses.

Um objektiv zu bleiben hier mal eine verallgemeinernde Liste an Punkten, die mir bei OEM-Geräten oft auffallen:
1. Die Einstellungs- und Diagnosemöglichkeiten sind oft (stark) eingeschränkt.
2. Oft bricht das WLAN-Signal aus nicht nachvollziehbaren Gründen sporadisch zusammen.
3. Allgemein sind die Antennen nicht die Besten. Die angepriesene Bandbreite wird oft nur bei geringem Abstand mit freier Sichtlinie erzielt.
4. Selbst grundlegende Standards wie DHCP (automatische Vergabe von IP-Adressen) sind teils völlig stümperhaft implementiert und funktionieren oft unzuverlässig oder gar nicht.
5. Sobald mehrere Clients gleichzeitig Daten anfordern beginnen die Router zu streiken, überlasten sofort und stürzen schlimmstenfalls sogar ab.
6. Generell steigt mit jedem angemeldeten Endgerät das Fehlerpotential exorbitant an.

Wie gesagt, das sind alles nur Verallgemeinerungen aus meiner persönlichen Erfahrung heraus. Ob sich das alles auf die Connection Box anwenden lässt weiß ich nicht. Ich hatte auch schon ärger mit FritzBoxen, diese ließen sich aber schlimmstenfalls durch einen Reset auf Werkseinstellungen beheben.

Ich würde die Wahl von den eigenen Ansprüchen abhängig machen. Wenn die Connection Box im Nebenzimmer steht und nur ein oder zwei Endgeräte im WLAN laufen sollen kann man sicher nichts verkehrt machen. Wer jedoch ein umfangreiches Heimnetz aufbaut wird mit den OEM-Geräten in aller Regel niemals glücklich.
André R.
Mittwoch, 07.09.2016 um 17:47 Uhr