Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Plumper

Wifispot widersprechen

Aus gegebenem Anlass (OLG-Urteil) habe ich mir mal wieder die Wifispot-Seite angeschaut und fand unter der Rubrik "Gut zu wissen" - Vorraussetzungen folgenden Text:

"Hier können Sie WifiSpot auch deaktivieren, wenn Sie den Service nicht nutzen möchten. Das zweite WLAN-Signal wird dann ebenfalls deaktiviert. Damit entfällt dann auch die Berechtigung zur Nutzung von WifiSpot."

Dieser Text stand früher so nicht drinn.
Bedeutet das jetzt das, was da steht? Also:
"Du kannst das WLAN nur nutzen, wenn du Wifispot machst"

In den AGB Stand 12/2017 steht nichts mehr zu diesem Thema.
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
8 Kommentare
2018-02-03T13:01:07Z
  • Samstag, 03.02.2018 um 14:01 Uhr
Hallo Plumper,
Du kannst den Wifispot nur nutzen,wenn Du dem ganzen auch zustimmst. Diese Regelung
gibt es so schon seit der Einrichtung des Wifispots. Der Text war damals nur anders aus-
formuliert.
2018-02-03T13:29:24Z
  • Samstag, 03.02.2018 um 14:29 Uhr
Du kannst das WLAN nur nutzen, wenn du Wifispot machst. Klar, das ist ja nur gerecht ,oder? Ein Sozialgedanke(Gemeinschaftlich).So wurde das bis jetzt immer gehandhabt,schon traurig das dir jetzt erst auffällt. 

Das hat ja die Verbraucherzentrale für dich heraus geholt, so dass du jetzt die freie Entscheidung hast zu wiedersprechen (z.B im Kundencenter).Dh ,der Sachverhalt ist ja ein ganz anderer als du in deinem Ego-Modus wieder verstanden hattest. Wenn du wiedersprichst, so kannst du den auch nicht im ganzen Bundesgebiet nutzen.In deinem Router wurde der auch deaktviert. 

Nach April 2016 war es so, dass einfach der Zusatzkanal auf dein Router zugeschaltet wurde. Du konntest im Kundencenter wiedersprechen, aber das wurde trotzdem nicht deaktviert. Ab Juni 2017 gab es ein Urteil, da musste unverzüglich der WifiSpot deaktviert werden, wenn der Kunde wiederspricht. In diesem Fall hat der private Router automatisch ein Reset gemacht und der Wifi-Spot war weg.Nutzen konntest du den für dich im Bundesgebiet eh nicht.Auf deinem Router konntest du den auch nicht nutzen,weil ab einer gewissen Zeit war der "geblacklistet" (auch bei Zustimmung) Es geht hier nur um deinen (gemieteten) Router zu Hause. 

Grund war ja, dass einige Kunden Panik hatten, dass ihr privater Router missbraucht wurde. Unitymedia hatte es aber damals verpasst, mal vernünftigt zu erklären, dass es sich um einen eigene gekapselten Kanal handelt,über bestimmte Protokolle,wo über MSChap, TTL etc. eine Authentifzierung durchgeführt wird.dass z.B nichts passieren kann. Auch ein Kunde wird nicht zu Rechenschaft gezogen,weil es sicher ist. Es ist technisch nicht möglich sich darüber herein zu haken.

Aber der Sachverhalt mit dem OLG vom 02.02.2018, ist ja jetzt wieder anders. dh ob du wieder sprichst oder nicht, die können dir den Wifi-Spot auf DEINEN (gemieteten) Router aufschalten. In diesem Fall liegt der Widerspruch nur in der bundesweiten Nutzung,aber im privaten Router ist der trotzdem aktiv.

Lesen und verstehen:
 Begründung des OLG Köln, sei das Vorgehen des Netzbetreibers zumutbar. "Demgegenüber sei die Belästigung der Kunden durch die Aufschaltung des zweiten Signals gering" so das OLG weiter. Und "ihr Eigentumsrecht sei nicht betroffen, weil die Router unstreitig im Eigentum von Unitymedia stünden. Die Software könne ohne Mitwirkung oder Störungen der Kunden aufgespielt werden." Auch Sicherheitsbedenken räumt das Gericht aus dem Weg: "Anhaltspunkte für eine Sicherheitsgefährdung seien ebenfalls nicht vorgetragen worden."

Dh auf der eine Seite ist ja jetzt wieder eine komplette Netzabdeckung gewährleistet,weil einige Panikmacher den ja abgeschaltet hatten. Auf der anderen Seite kannst du den ja stromlos machen. Der Vorteil jetzt, wenn ich zustimme,wird mein Account bundesweit trotzdem nicht deaktviert (erst nache Monaten),wenn ich ihn stromlos mache...
Da ist vielleicht sinnvoll ,wenn man im Sommer in den Urlaub fährt,nutzt eh keiner und Blitzschutz durch Gewitter(kann ja nur im Interesse beider sein)
Sonst kann man sich ja eine private Fritzbox holen(Routerfreiheit) und ist eh nicht mehr befugt den Wifi-Spot zu nutzen. 

Aber,siehe Text:
Das OLG Köln ließ den Weg über eine Revision zum Bundesgerichtshof offen. Grund dafür: Die Frage "inwieweit die Nutzung von im Eigentum des Unternehmers verbleibenden Ressourcen im Haushalt des Kunden zulässig ist" und über die Lösung des konkreten Falles hinausreiche. Damit wird wohl in dieser Sache noch nicht das letzte Wort gesprochen worden sein. Die Verbraucherzentrale wird dann wohl nicht locker lassen,obwohl eigentlich der Wifi-Spot über MSChap, TTL etc. sicher ist. (rein von der Logik her,vom technischen Verständnis,die Gelder der Verbraucher weiterhin beim Bundesgerichtshof für Anwälte verpustet werden)

Quelle: 
https://www.inside-handy.de/news/40945-unitymedia-wifispots-urteil

https://community.unitymedia.de/questions/workaround-zum-unitymedia-wifispot-authentifizierungsproblem-zugang

Ich glaube irgendeiner hatte mal ein TC7200 mit einem Aluhut bedeckt, oder mit Holz und Blei umkleidet...damit blos kein anderer auf sein Wifi-Spot zugreifen kann...
2018-02-03T13:43:21Z
  • Samstag, 03.02.2018 um 14:43 Uhr
Die Antworten haben nichts mit dem ursprünglichen Vorgehen von UM zu tun.

Zunächst bietet UM Wifispot an, dem man widersprechen kann. Das lokale WLAN bleibt unangetastet.
Dann erwirkt der Verbraucherschutz ein LG-Urteil, in dem der Kunde ausdrücklich zustimmen muss. Das lokale WLAN bleibt unangetastet
Dann kommt das OLG und jetzt soll plötzlich die Verwendung des lokalen WLANs an die Teilnahme am Wifispot gebunden sein?

Seid ihr absolut sicher, dass dem so ist?
Ich will nur mein WLAN ohne Wifispot nutzen. z.B. das TC7200 im 5GHz, was mit Wifispot nicht geht)
2018-02-03T14:19:02Z
  • Samstag, 03.02.2018 um 15:19 Uhr
1. Die Antworten verstehst du nicht(die Zusammenhänge nicht,ist zu komplex?)
2. Zunächst bietet UM Wifispot an, dem man widersprechen kann.,dh du kannst bundesweit nicht darauf zugreifen.DAS ist der Sinn...darin liegt das "wiedersprechen"
3. lokale WLAN,wieder Missverstanden, wir reden NICHT über den lokalen Wlan, das sind zwei paar unterschiedliche Schuhe...ES geht um einen zweiten KANAL...das ist der Wifispot! Der hat nichts mit deinem privaten Wlan (lokal zu tun)
4. Verwendung des lokalen WLANs an die Teilnahme am Wifispot gebunden sein? Nein, dadurch kannst du wieder sprechen.Du kannst auch dein privaten Wlan abschalten,der Wifispot wird jetzt immer aktiv sein. 

Noch mal : es geht jeweils um deinen gemieteten Router zu Hause!!

Auch ist hier nicht nachvollziehbar : *ich will nur mein WLAN ohne Wifispot nutzen. z.B. das TC7200 im 5GHz, was mit Wifispot nicht geht*.

(das ist so müssig,so hanebüchen Verdrehung, so diese Aussage ist so..Narzissmus,Egomodus.., Boniertheit ,Reichsbürger,meine Güte was ist mit dem Land los?)

Das TC 7200 kann nur ein Kanal nutzen, entweder 2,4 Ghz oder 5 Ghz, beides kann er nicht.Das ist technisch mit einem TC7200 nicht möglich und zeigt auch hier wieder,dass der Sachverhalt wieder unbegründet oder verdreht wird. Und der reine 5Ghz über das TC7200 funktioniert,sowohl als privaten Wlan oder WifiSpot. Noch einmal, auf deinen privaten Router kannst du nicht in den WifiSpot,weil er  "geblacklistet" ist. Ob man jetzt mit 5 Ghz einen Vorteil hat, lasse ich dahin gestellt  sein, kann man sich noch eine ConnectBox holen,wenn mal beides nutzen will. Generell bei Empfangsprobleme mit dem TC7200 hat, so liegt das Problem woanderes,aber mit Sicherheit nicht am Wifi-Spot ,dass ist hanebüchen..Ich nutze das TC7200 seit 4 Jahren und nur 2,4 Ghz mit satte 150Mbit/s über das private Wlan.. 
2018-02-03T18:20:16Z
  • Samstag, 03.02.2018 um 19:20 Uhr
""Hier können Sie WifiSpot auch deaktivieren, wenn Sie den Service nicht nutzen möchten. Das zweite WLAN-Signal wird dann ebenfalls deaktiviert. Damit entfällt dann auch die Berechtigung zur Nutzung von WifiSpot.""

Ist wohl ein wenig unglücklich von UM formuliert. Sollte mal überarbeitet werden.
2018-02-03T18:23:08Z
  • Samstag, 03.02.2018 um 19:23 Uhr
Ich habe das Urteil so verstanden, dass UM jetz aber dem Kunden einen Widerspruch einräumen muss bevor es aktiviert wird :
Es müsse aber für die Kunden jederzeit die Möglichkeit bestehen, durch einen Widerspruch aus diesem System auszusteigen ("Opt out") (Az. 6 U 85/17)
LG Birgit
2018-02-03T18:29:50Z
  • Samstag, 03.02.2018 um 19:29 Uhr
clarkdarlton:
""Hier können Sie WifiSpot auch deaktivieren, wenn Sie den Service nicht nutzen möchten. Das zweite WLAN-Signal wird dann ebenfalls deaktiviert. Damit entfällt dann auch die Berechtigung zur Nutzung von WifiSpot.""

Ist wohl ein wenig unglücklich von UM formuliert. Sollte mal überarbeitet werden.

Endlich mal einer, der versteht, um welche Irritation es geht.
"Der 2. Kanal" aus Sicht von Wifispot könnte auch das lokale Wlan sein.

Dazu muss man keine Romane über Reichsbürger und ähnliches schreiben, was ich an sich für eine Frechheit halte. Die bisherigen Texte, die ich von Horst überflogen habe, waren i.d.R. ziemlich Inhaltslos.

Bei den Reichsbürgervergleichen bin ich hier nicht gut aufgehoben.
2018-02-03T18:49:48Z
  • Samstag, 03.02.2018 um 19:49 Uhr
Plumper:
clarkdarlton:
""Hier können Sie WifiSpot auch deaktivieren, wenn Sie den Service nicht nutzen möchten. Das zweite WLAN-Signal wird dann ebenfalls deaktiviert. Damit entfällt dann auch die Berechtigung zur Nutzung von WifiSpot.""

Ist wohl ein wenig unglücklich von UM formuliert. Sollte mal überarbeitet werden.

Endlich mal einer, der versteht, um welche Irritation es geht.
"Der 2. Kanal" aus Sicht von Wifispot könnte auch das lokale Wlan sein.

Dazu muss man keine Romane über Reichsbürger und ähnliches schreiben, was ich an sich für eine Frechheit halte. Die bisherigen Texte, die ich von Horst überflogen habe, waren i.d.R. ziemlich Inhaltslos.

Bei den Reichsbürgervergleichen bin ich hier nicht gut aufgehoben.

Nein,ich kann es wirklich nicht akzeptieren, wenn mir einer erzählen will, dass eine Kugel 8 Ecken hat. Nein nicht wirklich.... Vor allen wieder sucht es als "inhaltlos" zu bezeichnen, schon alleine weil er nur wieder überflogen hatte, es wieder nicht richtig durchgelesen hatte und wieder nicht die Zusammenhänge verstehen will. 
Klar,kein Wunder, Narzissten und Ego-Leute haben immer wieder das letzte Wort und mussen sich rechtfertigen(es ist eben müssig) .

Dateianhänge
    😄