Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
anin

Warum reagiert niemand?

Am 25.11.2016 habe ich eine Mail mit folgendem Inhalt gesendet

Ich kümmere mich um ein ca. achtzigjähriges Ehepaar die im gleichen Haus unter mir wohnen. Bei der Durchsicht des o.g. Vertrages ist mir aufgefallen das die beiden seit vielen Jahren für eine Internet Flatrate bezahlen und noch nicht einmal einen Computer o.ä. Geräte besitzen. Die entsprechenden, von Ihnen zur Verfügung gestellten Endgeräte liegen verpackt im Keller. Wenn ich mal von 15 -18€ im Monat ausgehe kommt da doch eine nicht unerhebliche Summe zusammen. Es ist ja schon ein Unding das der Familie ein solcher Vertrag "aufgeschwatzt" wurde. Das liegt natürlich nicht in Ihrer Zuständigkeit aber ich gehe doch davon aus das Sie mit vertrauenswürdigen Beratern zusammen arbeiten, die sich nach dem realen Bedarf der Kunden richten

An der Hotline wurde mir gesagt das eine Vertragsänderung erst im August 2017 erfolgen kann. Das bedeutet das ja weitere 9 Monate der erhöhte Betrag gezahlt werden müsste. Die beiden leben von einer nicht gerade üppigen Rente.Ehrlich gesagt hatte ich mir da doch ein Entgegenkommen Ihrerseits erhofft. Ich würde mir von Ihnen eine irgendwie geartete Reaktion wünschen. Sei es zumindest eine Entschuldigung, eine Gutschrift und/oder eine vorzeitige Vertragsauflösung.

Des weiteren sollte Sie wissen das wir durchaus eine Kündigung in Betracht ziehen. Das würden die alten Leute nicht so gerne machen aber schliesslich bin ich da ein wenig anders eingestellt. TV könnten wir auch über DVB T2 empfangen oder über eine im Haus vorhandene Satellitenanlage die ausser vom Ehepaar XXX von allen anderen Mietern genutzt wird. Ich brauche ja auch nicht zu sagen das es für TV und Telefonie hier in Köln eine Menge anderer , günstigerer Anbieter gibt.

Über eine Antwort von Ihnen würden sich Herr und Frau XXX und ich uns freuen.

Die Reaktion war leider gleich nullkommanull. Ausser das man, weil ich ja nicht der Vertragspartner bin eine Vollmacht benötige. Ich will mich aber gar nicht weiter darum kümmern müssen. Warum setzt sich niemand mi den Vertragspartnern in Verbindung? Immerhin dürften die schon so an die 900€ bezahlt haben. Für nix.
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
5 Kommentare
2017-01-18T16:14:37Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Mittwoch, 18.01.2017 um 17:14 Uhr
Das habe ich bei meiner Mutter absichtlich so gemacht.
Sie benutzt den kleinst möglichen INTERNET-Vertrag und macht darüber nur Telefonate.
Das ist billiger als Ein Standard-Telefonvertrag und wir können auch noch was checken, wenn wir zu Besuch sind. Sie Zahlt Monat für Monat inzwischen genau 22 Euro. Bei der Telekom waren wir bei >30 Euro.

Übrigens bist du hier bei "Kunden helfen Kunden". Irgendwelche Vertragsdinge können wir weder beeinflussen noch einsehen.
2017-01-18T16:41:33Z
  • Mittwoch, 18.01.2017 um 17:41 Uhr
Ich sehe da Unitymedia nicht unbedingt in der Bringschuld. Wenn der Vertrag schon mindestens seit August 2015 ohne irgendeinen Einspruch läuft, kann man hier nur um Kulanz bitten. Das muss nun einmal der Kunde selbst und nicht irgendein Nachbar machen.

Wenn sie selbst dazu nicht in der Lage sind, kannst du z.B. einen Brief vorformulieren und vom Kunden unterschreiben lassen.
2017-01-18T16:43:37Z
  • Mittwoch, 18.01.2017 um 17:43 Uhr

Hallöchen, das ist löblich, dass Du Dich um die Nachbarn kümmerst, aber andereseits finde ich es immer seltsam, warum das Alter der Herrschaften in den Vordergrund gerückt wird und diese angeblich "betrogen" wurden. Wahrscheinlich war es wie vom Hajodele erwähnt so, dass Telefon und Internet genauso günstig war, als wenn sie nur die Telefonflat genutzt hätten. Ich denke auch, dass es da einen Neukundenpreis für 24 Monate gab. Dennoch gibt es auch ältere Menschen, die sehr wohl Internet nutzen und neuen Medien aufgeschlossen gegebüber stehen und zum anderen, erhalten diese eine Auftragsbestätigung, wo alles drin steht. Wenn die Menschen nicht selber in der Lage sind, die einzelnen Bestandteile zu prüfen, kann man sich bestimmt irgendwo Unterstützung holen.  

Ferner finde ich die Reaktion von Unitymedia richtig, denn wegen Datenschutz kann man Dir keine Auskunft erteilen und manchmal sind die auch sehr kulant. Die stellen auch solche Verträge z.B. auf nur eine reine Telefonflat um für 19,99 € dauerhaft. 

Also, einfach die Nachbarn informieren, dass sie sich melden sollen oder Dir eine Vollmacht ausstellen sollen. Ansonsten ist diese Nachricht von Dir in der Community irgendwie fehl am Platz, denn genau weiterhelfen können wir Kunden nicht. 

2017-01-21T11:02:46Z
  • Samstag, 21.01.2017 um 12:02 Uhr
Du hast ja eine Reaktion bekommen und auch eine korrekte. Weshalb UM sich entschuldigen soll, den Vertrag frühzeitig beenden soll oder etwas erstatten sollst, ist auch nicht wirklich klar.

Ebenfalls ist unklar, weshalb du der Auffassung bist, weshalb sich jemand mit dem älteren Ehepaar in Verbindung setzen sollte.

Ich finde es wirklich toll, dass du dich um dieses ältere Ehepaar ein wenig kümmerst - wenn du das aber wirklich machen willst, dann setzt dich mit den beiden an einen Tisch, schaut was sie haben, was sie wollen und dann geht es gemeinsam an. Sei es durch einen gemeinsamen Anruf oder eine Vollmacht.
2017-01-21T17:13:05Z
  • Samstag, 21.01.2017 um 18:13 Uhr
*Verfügung gestellten Endgeräte liegen verpackt im Keller* Wie telefonieren die Leute eigentlich?, ist da noch ein zweiter Vetrag oder ein Telefonanschluß, bzw wie soll sich einer in Verbindung setzen?
Dann nulllkomma nulll, alles etwas dubios und eine Überforderung(im positiven Sinne zu sehen).

Ältere Menschen sind voll geschäftsfähig. Man kann das Produkt erklären ,aber die Zusammenhänge werden nicht verstanden, somit wird es eine Vertauensfrage für sie,bzw die sind nicht lange aufnahmefähig und bekommen schnell keine Lust mehr bzw die Konzentrationsfähigkeit lässt nach.Oder die bekommen Angst oder müssen eine Verpflichtung eingehen .Alles so Faktoren. Hier sollte man mit Ruhe heran gehen.Druck hilft da auch nicht,oder Vorwürfe auf beiden Seiten.(ist es ausgenutzt worden?, oder die wollten doch Internet haben? ,andere oder bessere Vertagskonditionen)

Sie müssen selber entscheiden, ob sie Unterstützung brauchen oder nicht.Nicht einreden.Auch nicht die Kosten vorhalten...Akezeptanz erfragen!!

Als Betreuungsfachkraft empfehle ich mal mit den Verwandten anzusprechen, fragen wer sich in der Familie darum kümmern kann.(wenn schon eine angespanntes Verhältnis, dann ist schon nicht gut)
Eine andere Möglichkeit wäre eine örtliche Seniorenbetreuung, Kirche, Caritas..
Auch hier Akzeptanz erfragen.

An einer Hotline wird sich KEINER darum kümmern, dass auch nicht dessen Aufgabe.Buiseness geht vor Menschlichkeit, das ist zu naiv gedacht.Manche Geschäftsbereiche sind eben auf Unerfahrenheit der Kunden aufgebaut.Früher hat man ein Radio.TV -Geschäft des Vertauens gehabt.Da war ein direkter Ansprechpartner.

In einem gemeinsamen Gespräch würde ich erst mal die Vertagsdaten ausfindig machen.Wie lange läuft der Vertrag, gibt es ein Telefonanschluss, ist da etwas doppelt? Ist evtl doch ein Interesse eines Internetzuganges.(Seniorenkurs konnte nicht belegt werden,wegen Krankenhausaufenthalt etc.).Kontakt mit den Kindern,Verwandte,etc.Manche Menschen geraten aus der Bahn und vergessen dann schnell, was abgeschlossen wurde. Evtl noch im Zeitalter Schritt halten wollen, aber dann doch etwas dazwischen kommt. Biografie, wie sind z.B. die Schreibmaschinenkenntnisse?.Aber das sind alles so Dinge die erfragt werden müssen,und Akzeptanz erfragen!! 

Evtl sollte man die Hardware trotzdem mal anschließen, wenn noch ein Entertaimentpaket dabei ist, kann man den an einen TV anschließen und den  
Peter Alexander noch mal abrufen, bzw bis zum Vertagsende.Damit etwas noch Spaß dabei heraus kommt.

In Köln gibt es bestimmt eine örtliche Seniorenbetreung.

Dateianhänge
    😄