Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
JuBa

Unitymedia erkennt rechtmäßige Kündigung nicht an

Hallo liebe Leute,
vor einiger Zeit haben wir uns von einem UM Vertreter zu einer zweiwöchigen Testphase überreden lassen. Nachdem von Seiten UMs einiges nicht so lief wie von uns erwartet, haben wir den Vertrag fristgerecht wieder gekündigt. Seitdem lehnt UM die Kündigung mit immer haarsträubenderen und sich gegenseitig widersprechenden Begründungen ab (nicht fristgerecht, im Fachhandel erworben und daher keine Kündigungsfrist vorhanden, ...) und bucht wilde Beträge ab, die sich mit dem 2play Jump 150 Vertrag nicht erklären lassen und obwohl wir keinerlei Leistung von UM erhalten (im Dezember bspw. 99,93€).
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir einen Tipp geben was man noch tun kann, damit UM die Kündigung akzeptiert und die abgebuchten Beträge zurückerstattet?
Momentan sehe ich die einzige Möglichkeit darin die Verbraucherschutzzentrale und einen Anwalt hinzu zu ziehen...

Vielen Dank und viele Grüße
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
13 Kommentare
2018-01-10T11:42:21Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Mittwoch, 10.01.2018 um 12:42 Uhr
Wenn du den Vertrag im Shop oder ähnlich geschlossen hast, gibt es keine Widerrufsfrist nach dem Fernabgabegesetz.
Hierunter fallen nur Haustürgeschäfte, telefonische und online Bestellugen.
2018-01-10T11:55:33Z
  • Mittwoch, 10.01.2018 um 12:55 Uhr
Der Vertreter war bei uns zu Hause, es liegt also ein Haustürgeschäft vor.
2018-01-10T12:02:17Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Mittwoch, 10.01.2018 um 13:02 Uhr
Da wirst du dann wohl den Rechtsweg gehen müssen (z.B. Verbraucherschutz, Bundesnetzagentur).
Details zur Rechnungsstellung müsstest du der PDF-Rechnung ersehen können. (z.B. Aktivierungsgebühren).
Hast du überhaupt ein Gerät bekommen und kann das angeschlossen werden?
2018-01-10T12:13:04Z
  • Mittwoch, 10.01.2018 um 13:13 Uhr
Die Rechnungen sind leider wenig aufschlussreich, der Betrag wird lediglich mit "Leistung *Name des Vertrags*" bezeichnet.
Ein Anschlussgerät haben wir zu Beginn erhalten, aber die veraltete Anschlussbuchse wurde auch auf widerholte Anfrage nicht ausgetauscht. Die versprochene Testphase hat also nie stattfinden können. Mit der Kündigung haben wir das Anschlussgerät wieder zurück gesendet.
2018-01-10T22:04:24Z
  • Mittwoch, 10.01.2018 um 23:04 Uhr
Wenn du alle Unterlagen hast, dann bleibt dir wohl keine andere Möglichkeit, als den Rechtsweg zu bestreiten.
Solche Fälle treten auf vielen Ebenen auf..
2018-01-11T08:16:07Z
  • Donnerstag, 11.01.2018 um 09:16 Uhr
Moment, da ist die Frage, ob es ein Shop-Mitarbeiter war, der zu euch nach Hause gekommen ist oder war es wirklich ein "fliegender Händler"? Wenn ihr einen Shop-Mitarbeiter da hattet, womöglich noch auf eigenen Wunsch, greift kein Widerrufsrecht, denn dann gilt der Vertrag wie im Shop abgeschlossen. Wenn es Mensch war, der wirklich von Tür zu Tür gegangen ist, um Verträge zu verkaufen, dann hast du innerhalb von 14 Tagen ein Widerrufsrecht, jedoch kein Kündigungsrecht. Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe! Eine Kündigung greift in der Tat erst zum Ende der Mindestvertragslaufzeit, ein Widerruf greift rückwirkend.
Eine 14-tägige Testphase kenne ich allerdings von keinem Anbieter, das deutet sehr auf den Widerruf bei einem Haustürgeschäft hin. Habt ihr jedoch eine Kündigung gesendet, so seid ihr nun auf die Kulanz von UM angewiesen.
2018-01-15T20:42:49Z
  • Montag, 15.01.2018 um 21:42 Uhr
Oh, da habe ich mich wohl nicht ganz eindeutig ausgedrückt...
Der Vertreter war einer, der von Tür zu Tür ging. Er hat schriftlich auf dem Zettel, den wir von ihm bekommen haben eine Testphase festgehalten, innerhalb derer der Vertrag widerrufbar ist und die erst mit Erhalt der Hardware und Einbau der neuen Anschlussbuchse beginnt. Da wir das schriftlich haben gehe ich mal davon aus, dass das gültig ist...
2018-01-16T10:07:10Z
  • Dienstag, 16.01.2018 um 11:07 Uhr
Nein, da du die Widerrufsbelehrung in dem Fall bereits mit Aushändigung des von dir unterschriebenen Vertrags erhalten hast, beginnt die Widerrufsfrist bereits mit dessen Aushändigung, das ist gesetzlich geregelt.
Wenn du den unterschriebenen Vertrag vorliegen hast, dann mach ne Kopie davon und sende die mit deinem Anliegen nochmal an UM.
2018-03-21T16:30:57Z
  • Mittwoch, 21.03.2018 um 17:30 Uhr
Hallo zusammen,

ich habe genau das gleiche Problem. Nach dem ich den Vertrag im Shop unterschrieben habe hieß es, dass sich ein Techniker mit mir in Verbindung setzen wird. Dies geschah allerdings 4 Wochen lang nicht. Nachdem ich dann 2 mal bei UM nachgefragt hatte, hieß es wieder, dass sich der Techniker in 2 Tagen bei mir meldet. Aber auch dies geschah nicht. Erst als ich persönlich in den Shop gegangen bin, konnte eine Verbindung zum Techniker hergestellt werden. Der Termin wurde auf 5 Wochen später datiert. Zu diesem Zeitpunkt habe ich schon 6 Wochen gewartet und daraufhin die Kündigung auf Nicherfüllung an UM geschickt und meine Einzugsermäcnhtigung widerrufen. Meine Post wurde 5 Wochen ignoriert und einfach Geld abgebucht. Nun habe ich schon mit rechtlichen Schritten gedroht, aber das interessiert UM nicht. Sie haben dann noch 3 mal Geld abgebucht, was ich jedes mal wieder zurückgeholt habe. Nun bekomme ich Mahnungen und drohen mir den Anschluss zu sperren. Nur blöd, dass ich die Produkte seit Anfang Januar nicht mehr habe. Und jetzt bleibt mir leider nichts anderes übrig als einen Anwalt einzuschalten, da UM immernoch Geld von mir hat.
2018-03-21T16:41:53Z
  • Mittwoch, 21.03.2018 um 17:41 Uhr
Läuft ein Inkassoverfahren, dann wird es prekär.Zurück buchen ist immer so eine Sache, es wird dann auf ein Inkassounternehmen abgewälzt und die gehen gnadenlos vor.Wie oben schon geschrieben, bleibt nur der Gang zum Winkeladvokaten...

Dateianhänge
    😄