Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Kunde69

Morgen ist es soweit, ich ziehe meinen Auftrag zurück

Tja, was soll ich sagen, habe mich bewusst Ende März´17 für einen Zugang bei UnityMedia entschieden, weil der Vorbesitzer der Wohnung dort Kunde gewesen ist. Langsam muss ich diese Aussage aber wohl anzweifeln 😄 Leider konnte mir bis heute kein Zugang zum Internet über UnityMedia bereit gestellt werden, da noch ein Kabelausbau ansteht und deshalb keine Hardware aufgrund eines internen Sperrvermerkes ausgeliefert werden kann. Dabei hat sich nach dem Auszug meines Vormieters nichts geändert. Auch schaue ich notgedrungener Weise jeden Abend Kabel-TV (übrigens von UnityMedia geliefert), Internet geht aber nicht. Und wenn ich denn da so auf meiner Couch liege und rechts neben den Fernseher schaue, auf die Kabelanschlussdose, wo auch der Internet-Router angeschlossen sein könnte wie bei dem Vormieter, wird mir doch ganz schwer ums Herz. Und ich frage mich, wo ist eigentlich dieses verdammte Problem??? Nach mehreren Stunden in der Warteschleife und gelieferten Lösungsvorschlägen meinerseits, z.B. schaltet doch zumindestens schon mal den WiFi HotSpot frei (geht nur wenn die Hardware freigeschaltet wurde, wird ja aber nicht geliefert s.o.), ich hätte dann nämlich Empfang in der Wohnung, werde ich morgen den Auftrag wohl oder übel zurückziehen müssen. Denn irgendwann wäre ich gerne mal wieder Online. Schade UnityMedia, aber Kundenzufriedenheit erreicht man so nicht.
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
17 Kommentare
2017-06-05T06:26:39Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Montag, 05.06.2017 um 08:26 Uhr
Diese Geduld hätte ich gerne.
2 Monate Wartezeit auf Internet außerhalb des real existierenden Sozialismus .... ?
Das wäre ein Trennungsgrund für meine Frau und mein Sohn hätte sowieso schon lange das Weite gesucht.
2017-06-05T06:48:06Z
  • Montag, 05.06.2017 um 08:48 Uhr
Das aufregen bringt ja nichts, außer erhöhten Puls und Blutdruck meinerseits. Das Problem ist der Sperrvermerk, der die Auslieferung der Hardware stoppt. Trotz mehrfacher Telefonate und Zusagen motivierter Mitarbeiter der Hotline, die allesamt die Problematik verstanden haben und mehr oder weniger verständnislos auf dieses "Problem" reagierten ist der Sperrvermerk immer noch da. Da muss ich jetzt doch tatsächlich den Vorschlag eines Mitarbeiters der Hotline folgen - "Ganz ehrlich, wechseln sie den Anbieter.". Und das werde ich morgen umsetzen.
2017-06-05T06:54:16Z
  • Montag, 05.06.2017 um 08:54 Uhr
Kann dich sehr gut verstehen. Ich habe den Eindruck, UM legt keinen großen Wert auf Kundenzufriedenheit. Ich brauche auch einen Internetzugang und suche nach einer Alternative zu UM.
2017-06-05T08:26:46Z
  • Montag, 05.06.2017 um 10:26 Uhr
Ein Sperrvermerk kann nur durch das schriftliche Einverständnis des Vermieters entfernt werden. Hol dir das ein und leite es an UM weiter, denn in dem Moment kann und darf UM nicht liefern.
2017-06-05T08:40:33Z
  • Montag, 05.06.2017 um 10:40 Uhr
Wie kommt so ein Sperrvermerk überhaupt zustande?
Hat jemand nicht gezahlt?
2017-06-05T09:07:39Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Montag, 05.06.2017 um 11:07 Uhr
Da das kostenfrei ist, kann es nicht ums Geld gehen.
In irgendeiner Weise muss es eigentlich der Eigentümer veranlaßt haben.
Vielleicht hat er einen NE4-Vertrag (Hausnetz) mit einem anderen Kabelanbieter abgeschlossen oder oder oder.
2017-06-05T11:35:52Z
  • Montag, 05.06.2017 um 13:35 Uhr
@Torsten: Das hat mein Vermieter Anfang Mai gemacht, die Eingangsbestätigung liegt vor.
2017-06-05T18:11:19Z
  • Montag, 05.06.2017 um 20:11 Uhr
Wenn ein Sperrvermerk besteht, gibt es keinen Grund, sich über UM zu beschweren. Dann hat der Objekteigentümer verfügt, dass UM in diesem Haus keine multimedialen Dienste vermarkten darf. Ein solcher Sperrvermek kann erst beseitigt werden, wenn der Eigentümer des Objektes eine schriftliche Multimedia-Gestattung unterzeichnet. Um kann und darf in solch einem Fall nichts machen.

MfG
2017-06-05T19:09:20Z
  • Montag, 05.06.2017 um 21:09 Uhr
Nur noch mal so, falls der komplette Thread nicht gelesen wurde. Bis Ende März bestand ein Vertrag bei Unitymedia durch meinen Vormieter, mein Vermieter hat bereits geschrieben das der Anschluss stattfinden kann, was muss man denn noch machen? Würde ja gerne Kunde werden, aber sollte das Unternehmen nicht versuchen eine Lösung zu finden?? Habe angeboten den Vertrag zu aktivieren, um dann den HotSpot nutzen zu können, geht ja aber nun mal leider erst nachdem die Hardware ausgeliefert wurde. Seit über 2 Monaten geht das so, ganz ehrlich, ist doch bissel lang oder?
2017-06-05T19:21:24Z
  • Montag, 05.06.2017 um 21:21 Uhr
Ist es der Vermieter der Wohnung, ein Verwalter oder der Objekteigentümer? Nur der Objekteigentümer oder ein von ihm eingesetzter Bevollmächtigter kann eine Gestattungsvereinbarung unterzeichnen. Das ist ein vorgedruckter Vertrag. Den kann man sich auf der UM-Homepage herunterladen. Ob er einen solchen ausgefüllt und an UM geschickt hat, kann ich nicht nachvollziehen. Wenn nicht, ändert sich an dem Sperrvermerk nichts. Ob der Vormieter einen Vertrag hatte, ist nebensächlich. Irgendwie kam es zu dem Sperrvermerk und ab diesem Moment daf neu nichts mehr unternommen werden. Bei einem bestehenden Sperrvermerk bekommst du weder einen Vertrag, noch Hardware und es kann auch nichts aktiviert werden, weder in 2 Monaten, noch künftig, solange dieser Eintrag besteht.

MfG