Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Alexandra V.

Freie Routerwahl nicht für Bestandskunden

Hallo, ich habe einen sogannten Altvertrag mit 32Mbit/s von 2012. Da mein WLAN-Router abgeraucht ist habe ich mir eine Fritzbox mit Modem zugelegt, welche direkt an den Kabelanschluss angeschlossen wird. Als ich den Router über den Service freischalten lassen wollten wurden mir die unterschiedlichtsen Aussagen an den Kopf geworfen: 1.) ja das ist möglich 2) sie müssen einen Tarifwehsel vornehmen der keine Kosten verursacht 3.)Sie brauchen einen neue Vertrag in dem sie zwei Jahre gebunden sind und die Umstellung kostet noch 9,90€..... Nachdem ich im Internet gesucht habe bin ich auf das Urteil vom Landesgericht in NRW gestoßen. Nun bin ich noch viel unzufriedener und fühle mich nach insgesamt 4h in der Warteschleife und ohne den internen Weiterleitungen denke ich doch über eine Kündigung nach. Das ist eh eine Sauerei.

Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
6 Kommentare
2017-11-20T21:12:34Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Montag, 20.11.2017 um 22:12 Uhr
3) ist richtig
Dafür bekommst du sicher auch einen schnelleren Vertrag.

Was kannst du tun?
Zunächst einmal wird bei einer Störungsmeldung das abgerauchte UM-Gateway kostenfrei ersetzt.
Dabei ändert sich an der Vertragslaufzeit und Geschwindigkeit nichts.

Danach kannst du dir überlegen, ob du
- zum nächsten Termin kündigst
-  mit dem Ersatz-Gateway weitermachst
- in irgendeiner Form die Fritzbox einsetzen willst.

Zum Landgerichtsurteil: Es gab in der Vergangenheit viele Fälle, in denen fast zeitgleich mehrere Landgerichte zum gleichen Sachverhalt unterschiedliche Urteile ausgesprochen haben. In einem Fall sind sogar 2 Kammern des gleichen OLG zu unterschiedlichen Urteilen gekommen.
Du brauchst also ggf. schon einen Anwalt (und Rechtsschutzversicherung) wenn du das durchziehen willst.

Insgesamt verstehe ich das Problem nicht.
Einerseits hat es seit 2012 2x Preiserhöhungen gegeben, bei denen man durch einen neuen Vertrag wirklich Geld sparen konnte.
Andererseits kaufst du dir eine Fritzbox für knapp 200€ und denkst über eine Kündigung nach.
2017-11-20T21:20:30Z
  • Montag, 20.11.2017 um 22:20 Uhr
Da gebe ic Hajodele Recht. Ich verstehe den Gedanken an Kündigung in dem Fall nicht.

1. Du informierst dich nicht vernünftig - auf der Homepage steht nämlich, was man für die sogenannte "Routerfreiheit" alles beachten muss - auch dass ein aktueller Tarif erforderlich ist, welcher NACH 04 2013 geschlossen wurde.
2. Du kaufst dir für 200€ ein Gerät und willst den einzigen Anschluss kündigen, an dem du die Box nutzen kannst. Das ist eine KABEL-Fritzbox. Die wirst du nicht an einem DSL-Anschluss nutzen können. Und Rückgaberecht hast du im Handel keines. Das, was Media Markt z.B. macht ist reine Kulanz, die MÜSSEN das Gerät aber nicht zurücknehmen. Nur bei Kauf im Netz gibt es Rücktrittsrechte. Also hättest du je nachdem 200€ dann versenkt.
3. Ein neuer Tarif beinhaltet meist bessere Preis-Leistungsverhältnisse. Mehr Geschwindigkeit für - auf die Leistung runtergerechnet - weniger Geld. Der Wechsel geht recht unkompliziert und du kannst direkt deine Box nutzen. Wo ist also das Problem?
2017-11-20T21:35:13Z
  • Montag, 20.11.2017 um 22:35 Uhr
Nach der Firmenzusammenführung im August 2012 führten die beiden Unternehmen Unitymedia und Kabel BW noch bis Ostern 2013 ihre eigen Produkte auf unterschidliführte vereinheitlichungchen Datenbanksystemen weiter. Die bis dahin gebuchten Produkte lassen sich auf der jetzigen Datenbankstruktur nicht mehr mite neuen Produktbestandteilen versehen, werden aber noch ohne Veränderungen weitergeführt. Ein eigenes Endgerät ist erst ab der vereinheitlichten Tarifstruktur nach Ostern 2013 möglich. Ein alter Tarif muss daher erst umgewandelt werden.

MfG
2017-11-21T08:48:35Z
  • Dienstag, 21.11.2017 um 09:48 Uhr
Hallo,

vielen Dank für die Rückmeldungen.
Das mit den alten Verträgen hatte ich gelesen. Jedoch hatte mir die erste der 6 Damen mit denen ich gestern telefoniert habe gesagt, das wäre trotzdem kein Problem. Da es jedoch nicht mit der Einrichtung geklappt hatte musste ich natürlcih nochmal anrufen. Ich war dann doch sehr verärgert als ich dann bei der 6 Damen erfahren musste es geht nun doch nicht. Alle dazwischen haben immer andere Gründe genannt die sie intern in kurzer Zeit regeln, als ich dann noch für zwei Jahre gebunden sein sollte hat mich das richtig genervt. Jedoch verstehe ich die Information auf der Internetseite von Unitymedia auch anders. (Also keine Vertragsverlängerung)
https://www.unitymedia.de/privatkunden/beratung/info/routerfreiheit/
Ich benötige keinen schnelleren Anschluss für die Dinge die ich im Internet erledige reicht mir das was ich aktuell habe. Wieseo sollte ich also monatlich mehr bezahlen für etwas das ich nicht brauche..... Klar ist das nicht viel etc. aber für mich einfach unnötig.
Ich habe die Fritzbox auch nur gekauft, weil ich so ein Gerät weniger rumstehen hätte. Aber die ist gleich umgetauscht. Und es gibt durchaus noch ein zwei andere Anbieter die über den Kabelanschluss das Internet liefern.

Vielen Dank.

2017-11-21T09:42:38Z
  • Dienstag, 21.11.2017 um 10:42 Uhr
Die anderen Anbieter, die über den Kabelanschluss das Internet liefern, müsstest du dann aber mal nennen. Die Kabelnetze sind nämlich anders als das Telefonnetz nicht frei verfügbar, du kannst immer nur über Vodafone Cable in deren Verbreitungsgebiet oder Unitymedia (NRW, Hessen, BW) und in kleineren Verbreitungsgebieten TeleColumbus, aber nie einen der anderen Anbieter an einem Anschluss des jeweils anderen nutzen.
2017-11-21T09:50:10Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Dienstag, 21.11.2017 um 10:50 Uhr
Für die eigene Fritzbox kommt keine Vertagsverlängerung. Die Vertragsänderung kommt in deinem Fall nur zustande, damit du einen aktuellen Vertrag hast. Deshalb steht natürlich in dem Link zur Routerfreiheit nichts dazu drinn.

Bei mir (bzw. meiner Mutter) wurde der Vertrag seit 2007 mehrfach geändert.
Die lustigste Änderung gab es wohl um 2013. Eine Preiserhöhung von 1,90 wurde durch eine Vertragsänderung 10/1 >> 10/1 von 19,99 auf 20,00 abgewehrt.
Der aktuelle Vertrag ist 25/1 für 25€ von 2015.fürs gleiche Geld hätte man damals ein 120er-Vertrag bekommen können. Diesen wollte ich nicht, da damit die Fritzbox 6340 weg gewesen wäre.
Mehr Speed war eigentlich nie notwendig. Meine Mutter hat nicht mal ein Internetfähiges Gerät. Internet wird nur von Besuchern genutzt.

Warum 1 Gerät weniger? Das würde bedeuten, dass du Modem gehabt hättest und keinen Router.
Als Ersatzgerät würdest du in jedem Fall eine Modem/Router bekommen.

Einen anderen Kabelanbieter gibt es für dich nicht. Ich habe zwar schon von einer einer anderen Firma im UM-Land gehört, dies ist aber nur ein Reseller. Die klassischen Konkurenten sind (V)DSL-Anbieter, die aber oft nicht die gewünschte Leistung liefern künnen. (Bei meiner Mutter z.B. 2 Mbit)

Dateianhänge
    😄