Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
J. Holz

Wechsel zu "UM" nach außerordentl. Kündigung des Vertrags eines Mitbewerbers

Guten Tag an alle,

folgendes Problem stellt sich mir zur Zeit:
Derzeit besitze ich einen DSL-Vertrag von Vodafone. Im Zuge meiner Umzugsmeldung mit einhergehenden Vertragsverlängerung (somit spare ich mir die "Umzugskosten" - Umzug erfolgt zum 01.02.2019) stellte sich nun heraus, dass die vertraglich vereinbarte Bandbreite nicht zur Verfügung gestellt werden kann. 


Daher wurden mir nun zwei Auswahlmöglichkeiten geboten:


1. Ein Downgrade der Bandbreite von 50Mbit/s auf 16Mbit/s mit einhergehender Vertragsverlängerung (für mich keine Alternative, da ich auf eine schnelle Internetleitung angewiesen bin - zudem passt das Preis-Leistungsverhältnis in keinster Weise)


2. Eine außerordentliche Kündigung verfassen, da vertraglich vereinbarte Leistungen nicht erbracht werden können. Dies wäre meine Wunschlösung, allerdings kommt dabei folgendes Problem auf:

Bei einer außerordentlichen Kündigung müssen weitere 3 Monate Grundgebühr bezahlt werden.


Gerne würde ich einen Neuvertrag bei Unitymedia abschließen (eine höhere Bandbreite ist aufgrund eines Kabelanschlusses möglich), allerdings doppelte Kosten durch die 3-monatige Zahlung der Grundgebühren an Vodafone vermeiden. 

Ist es möglich, dass der Wechselbonus auch in meinem Fall der außerordentlichen Kündigung meines Vodafone-Vertrags zustande kommt? In den Vorausetzungen hierfür ist ja eigentlich festgehalten, dass der laufende Vertrag von Unitymedia selbst gekündigt werden muss - dies ist aber in meinem Fall der außerordentlichen Kündigung überhaupt nicht möglich. 

Falls ja, könnte ich die außerordentliche Kündigung bei Vodafone einreichen, ohne den Umzug zum 01.02.2019 zu beauftragen und ab dem 01.02.2019 einen Neuvertrag von Unitymedia mit einer 3-monatigen Erstattung der Grundgebühren (=bis zur offiziellen Beendigung des noch laufenden Vodafone-Vertrags) abzuschließen?



Ich hoffe, den Sachverhalt für alle Mitlesenden möglichst verständlich dargestellt zu haben und hoffe auf eine baldige Antwort. 


Mit freundlichen Grüßen,


J. Holz

Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Richtige Antwort
2019-01-04T11:04:26Z
  • Freitag, 04.01.2019 um 12:04 Uhr
Jetzt kommt Licht ins Dunkle - vielen Dank! 


Ich fasse nochmal zusammen:


- Vertrag bei Vodafone kündigen (ohne erneuten Umzugsauftrag?)

- Auf die Bestätigung warten

- Neuvertrag bei Unitymedia für den neuen Wohnort mit Antrag auf Wechselvorteil abschließen und die Kündigungsbestätigung von Vodafone einreichen

- Unitymedia schaltet den Anschluss am neuen Wohnort frei

- Sonderkündigung bei Vodafone mit Wohnungsgeberbescheinigung und Mietvertrag einreichen

- Auf die Bestätigung warten

- Bestätigung der Sonderkündigung bei Unitymedia einreichen, damit für diese keine Mehrkosten entstehen und nur 3 Freimonate gewährt werden statt bis zum regulären Vertragsende


Richtig? 

Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
14 weitere Kommentare
2019-01-04T20:16:02Z
  • Freitag, 04.01.2019 um 21:16 Uhr
Nein, auf eine Portierung der Rufnummern würde ich in diesem Fall verzichten. Ich will nicht noch mehr Chaos anrichten..


Vielen lieben Dank für die ganzen schnellen und mit Verstand verfassten Antworten! 

Gerne berichte ich hier noch mal, wie es letzten Endes abgelaufen ist. 


2019-01-04T20:45:26Z
  • Freitag, 04.01.2019 um 21:45 Uhr
J. Holz:
Bei Vodafone selbst würde ja kein Wechsel von VDSL auf ADSL geschehen. ADSL kann mir am neuen Wohnort von Vodafone überhaupt nicht angeboten werden. 

Zur Zeit beziehe ich einen VDSL-Vertrag mit 50Mbits. Der VDSL-Anschluss würde beibehalten werden, allerdings die Bandbreite auf 16Mbit/s gedrosselt. 


Eine Umstellung von VDSL auf ADSL würde nur geschehen, wenn ich wie oben beschrieben einen Neuvertrag bei Unitymedia abschließen würde.


DSL bis maximal16 MBit/s ist ADSL und genau nur dass kann Vodafone am neuen Wohnort anbieten, da wohl kein VDSL zur Verfügung steht. UM bietet gar kein DSL an. Bei denen bekommst du einen Anschluss über EuroDOCSIS.

MfG
2019-01-04T20:58:53Z
  • Freitag, 04.01.2019 um 21:58 Uhr
Hemapri:
J. Holz:
Bei Vodafone selbst würde ja kein Wechsel von VDSL auf ADSL geschehen. ADSL kann mir am neuen Wohnort von Vodafone überhaupt nicht angeboten werden. 

Zur Zeit beziehe ich einen VDSL-Vertrag mit 50Mbits. Der VDSL-Anschluss würde beibehalten werden, allerdings die Bandbreite auf 16Mbit/s gedrosselt. 


Eine Umstellung von VDSL auf ADSL würde nur geschehen, wenn ich wie oben beschrieben einen Neuvertrag bei Unitymedia abschließen würde.


DSL bis maximal16 MBit/s ist ADSL und genau nur dass kann Vodafone am neuen Wohnort anbieten, da wohl kein VDSL zur Verfügung steht. UM bietet gar kein DSL an. Bei denen bekommst du einen Anschluss über EuroDOCSIS.

MfG


Da informiert man sich ein mal nicht richtig und schon kommt Verwirrung auf. Sorry, ich bin davon ausgegangen, dass ADSL ein Kabelanschluss sei. 
Die Information ändert natürlich einiges. Sollte Vodafone durch die Tatsache, dass ein völlig neues Vertragsverhältnis zustande kommen würde, tatsächlich das Vertragsverhältnis auflösen müssen und ich mir somit den "Vertragskündigungsstress" ersparen, wäre das natürlich klasse. 

2019-01-04T21:20:20Z
  • Freitag, 04.01.2019 um 22:20 Uhr
Leider gibt es Werbung den Slogan "Kabel DSL" - das führt nur zur Verwirrung. In den meisten Bundesländern kann Vodafone auch Koax-Internet anbieten (EuroDOCSIS) - in Baden-Württemberg, Hessen und NRW liegt das Koax-Netz allerdings ueberwiegend in den Haenden von Unitymedia. Dort laesst Vodafone meistens ueber die Telekom je nach Verfügbarkeit DSL, VDSL oder Super VDSL schalten. Sofern eine geschaltete TAE-Dose in der Wohnung verfügbar ist, kann die jeweils verfügbare Geschwindigkeit im dortigen Netz angeboten werden.

Da ein voellig anderer Anschluss von Unitymedia genutzt wird (MM-Dose) entfällt der "Kuendigungsstress" nicht.
2019-01-05T12:31:28Z
  • Samstag, 05.01.2019 um 13:31 Uhr
Update:

Der Vertrag wurde seitens Vodafone zum Umzugstermin gekündigt. Weitere Kosten werden nicht anfallen.
Jetzt kann also ohne Hickhack ein Vertrag für den neuen Wohnort bei Unitymedia abgeschlossen werden.
Nochmals vielen Dank für die zahlreichen Antworten, die Licht ins Dunkle gebracht haben!
Ähnliche Fragen

Bestellung für Zukunft

Guten Tag zusammen, beim Versuch auf der unitymedia Seite etwas zu bestellen, bin ich leider etwas verzweifelt.  Folgende Situation: Ich... Prompt

Meine E-Mail würde vom Automatischen ausfüllen falsch angegeben ?

Hallo und zwar folgendes Problem habe eben einen Auftrag gestellt mit dem Azubi Angebot. Nun hat sich bei dem Ausfüllen folgendes Problem ergeben... Prompt

Mit Gebühren für nicht angeforderte Dienstleistung belastet

Seit Mai 2019 berechnet mir Unity media €20.99 für Digital Kabelanschluss, das ich nicht angefordert habe. Ich habe Sie bereits einmal im Juli... Prompt

Unitymedia deaktiviert features nach Kündigung. Vertrag läuft noch 3 Monate

Hallo, ich bin ende des letzten Monats umgezogen. Ich habe Unitymedia entsprechend Monate zuvor um eine Prüfung durch einen Techniker gebeten um... Prompt

Zugangsdaten für Telefon an einem Fremdrouter

Hallo, ich habe seit gestern eine Fritz Box 6590 Cable. Sie wurde aktiviert und Internet funktioniert auch. Bei der Telefonie wurde mir am Telefon... Prompt