Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Diese Community verwendet Tracking-Tools Matomo zur Verbesserung des Angebots. Mit Zustimmung hilfst Du uns unsere Seite zu verbessern und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Vielen Dank!   Erfahren mehr.
Zustimmen Nicht Zustimmen
Sonne

Unitymedia droht mit Abschaltung unseres digitalen Kabelanschlusses

Ich erhalte Briefe, in denen man mir mit der Abschaltung des Kabelempfangs in meiner Wohnung droht, wenn ich mich nicht unverzüglich melde. Das habe ich unter der angegebenen Nummer sofort nach dem ersten Schreiben getan. Im Kunden-Service-Center war mein Name allerdings gar nicht bekannt. Wir haben einen Vertrag, der auf den Namen meines Partners läuft. Da wir in einem EFH wohnen, gibt es auch nur unsere gemeinsame Wohnung im Haus. Man sagte mir im Kunden-Service-Center, ich könne das Schreiben daher ignorieren. Heute kam dennoch ein zweiter Brief, in dem die Abschaltung zum 14.8.2017 angekündigt wird, wenn ich nicht bis dahin einen Vertrag abschließe. Nun hat mein Partner dort angerufen. Von einem Schreiben an mich weiß wieder niemand etwas. Weiß jemand, was jetzt passiert oder was wir noch tun können?
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
4 Kommentare
2017-08-02T12:24:38Z
  • Mittwoch, 02.08.2017 um 14:24 Uhr
Solche Schreiben kommen häufig von externen Medienberatern, die gerne einen Vertrag abschließen möchten um Provisionen zu bekommen. Wenn ein Vertrag besteht, einfach ignorieren. Sollte er zur Abschaltung auftauchen, hast du ja einen Nachweis, dass ein Vertrag besteht.
2017-08-07T17:08:32Z
  • Montag, 07.08.2017 um 19:08 Uhr
NIchts könnt ihr tun und braucht es auch nicht. Das hat mit UM nichts zu tun, deshalb wissen die auch nichts. Diese Aktionen kommen von dubiosen Vertriebspartnern, welche für eingereichte Aufträge provisionen kassieren und durch solche illegalen Aktionen versuchen, Aufträge zu generieren. Abschalten dürfen die gar nichts und wenn sie es versuchen, ist das auch illegal und strafbar. Das bedeutet aber nicht, dass es manche nicht schon getan haben, um Kunden unter Druck zu setzen. Dazu müssten sie aber mindestens an den Übergabepunkt im oder am Haus.

MfG
2017-08-08T01:17:47Z
  • Dienstag, 08.08.2017 um 03:17 Uhr
Also ein Fall für die Polizei oder zumindest für die Bundesnetzargentur.
2017-08-10T19:50:48Z
  • Donnerstag, 10.08.2017 um 21:50 Uhr
Hatte heute erst wieder so einen Fall in einem 9-Parteien Haus. Dort gab es genau einen Kunden, der offiziell Kabel TV hatte und einen mit Internet und Telefon. Da wr so ein UM-Medienberater VOR Ort und hat ohne Vorwarnung alle Wohnungzuleitungen abgeklemmt, bis auf den einen TV-Kunden. Dann hat er in alle Briefkästen eine Karte eingeworfen, dass er bei eventuellen technischen Problemen bei ihm anrufen soll. Sinn des ganzen ist, dass er die Wohnungen bei einer Kabel-TV Anmeldung wieder aufklemmt. Das er auch die Anschlüsse runterschmeißt, die einen Internet-/ Telefonanschluss haben, fallen dabei wohl unter Kollateralschaden. Ich mag solche Aufträge. Schneller kann man mit Störungen kein Geld verdienen und UM gibt es für solche unnützen Aktionen gerne aus.

MfG