Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
annidaemint

Sonderkündigung: ist die Frist richtig ?

Hallo zusammen,

ich bin am 01.12.19 umgezogen in ein Haus, wo kein Unitymedia angeboten wird. Die Kündigung Bzw. Den Umzug habe ich am 07.11 gemeldet und auch eine Bestätigung erhalten, dass UM eine Meldebescheinigung benötigt. Die Bescheinigung konnte natürlich erst Anfang Dezember einreichen. Ausgerechnet wurde nun als Frist der 31.03.2020. 

Auf Nachfrage bekam ich die Antwort, dass die Frist 3 Monate ab Monatsende und mit Beginn meiner ersten Mitteilung, frühestens mit dem Tag meines Umzugs beträgt. 

Meine erste Mitteilung war doch im November und mein Umzug im Dezember und die Bescheinigung bekomm ich doch auch erst nach dem Umzug. Ich versteh einfach nicht wieso ich 4 Monate bezahlen soll? 

Kann mir das bitte jemand erklären oder ist es falsch berechnet? 

Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Richtige Antwort
2020-01-09T20:31:50Z
  • Donnerstag, 09.01.2020 um 21:31 Uhr
Die Kündigungsfrist von drei Monaten ist folgendermaßen geregelt: sie beginnt nach dem tatsächlichen Umzug mit einer Frist von drei Monate zum Monatsende.
Theoretisch können es also tatsächlich mehr als drei Monate sein, wenn der Umzug nicht zum 1. des Monats erfolgt.
Voraussetzung ist natürlich immer, dass der Provider in der neuen Wohnung nicht die gleiche Leistung wie in der alten anbieten kann.
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
10 weitere Kommentare
2020-01-09T18:41:05Z
  • Donnerstag, 09.01.2020 um 19:41 Uhr

Ist nicht Falsch berechnet.



3 Monat Frühestens ab Umzugsdatum -> Wärst du am 30.11.2019 Umgezogen wäre es der 29.02.2020.


01.01.2020 - 1 Monat 01.02.2020 2 M. 01.03.2020 3 Monat zum Monats ende.

2020-01-09T19:14:17Z
  • Donnerstag, 09.01.2020 um 20:14 Uhr
Das sehe ich nicht so.
Maßgeblich ist die Meldung am neuen Ort und die wird immer zum Monatsersten gesetzt.
Irgendwo gibt es hier zu diesem Thema einen Artikel oder so. Leider komme ich mit diesem System nicht zurecht.

Oder frage doch einfach die Bundesnetzagentur.
2020-01-09T19:33:09Z
  • Donnerstag, 09.01.2020 um 20:33 Uhr

Es ist so, wie es oben beschrieben ist - Natürlich kann der Mitarbeiter auf den einen Tag verzichten dann wäre die Frist bis zum 28.02.2020. Wenn es hart auf hart kommt liegt UM hier aber im Recht wenn der Kunde am 01. Umzieht sind es so gesehen sogar 4 Monate.


Wenn ich am 15. des Monats Umziehe, kann doch auf der Meldebescheinigung nicht der 1. des Monats stehen?


Plumper:

Das sehe ich nicht so.
Maßgeblich ist die Meldung am neuen Ort und die wird immer zum Monatsersten gesetzt.
Irgendwo gibt es hier zu diesem Thema einen Artikel oder so. Leider komme ich mit diesem System nicht zurecht.

Oder frage doch einfach die Bundesnetzagentur.


2020-01-09T20:02:11Z
  • Donnerstag, 09.01.2020 um 21:02 Uhr
Danke für die Hilfe.
In dem Beispiel werden ja die tatsächlichen 3 Monate berechnet.. Meint ihr das ist „neuer“ mit der Klausel, dass ab Ende des Monats die Frist beginnt ? Ich finds echt frech, dass der ganze Dezember berechnet wird und dann erst die Frist beginnt. Es ist ja offensichtlich, dass die Leistungen nicht mehr genutzt werden.
Plumper:
Ich habe das gefunden, das ich gesucht hatte:
2020-01-09T20:02:15Z
  • Donnerstag, 09.01.2020 um 21:02 Uhr



Die Mitarbeiterin hat nur das Umgesetzt was gesetzlich Festgelegt ist auch wenn es nur 1 Tag drüber ist. Warum Claire das anders vor nen Jahr Kommuniziert hat keine Ahnung.


Plumper:

Ich habe das gefunden, das ich gesucht hatte:

2020-01-09T20:08:24Z
  • Donnerstag, 09.01.2020 um 21:08 Uhr
Ich kenne nur Fälle in den vielen Foren, in denen sich Leute darüber aufgeregt haben, dass sie 3 Monate zahlen mussten. Von 4 Monaten war nie die Rede.

Übrigens ist der erste des Monats der Tag an dem man bereits in der neuen Wohnung ist, man also kein Internet mehr nutzen kann.

Aber ich bin kein Rechtsanwalt und ich glaube auch nicht, dass xxJustinxx einer ist.

Deshalb frag doch einfach bei der BNA nach. Die ist im Zweifelsfall auch dafür zuständig.
2020-01-09T20:13:13Z
  • Donnerstag, 09.01.2020 um 21:13 Uhr

nein ich bin kein Rechtsanwalt. =D



Gebe und doch mal bescheid, was die BZNA dazu sagt und schreib es hier einmal unter deinen Beitrag.

Richtige Antwort
2020-01-09T20:31:50Z
  • Donnerstag, 09.01.2020 um 21:31 Uhr
Die Kündigungsfrist von drei Monaten ist folgendermaßen geregelt: sie beginnt nach dem tatsächlichen Umzug mit einer Frist von drei Monate zum Monatsende.
Theoretisch können es also tatsächlich mehr als drei Monate sein, wenn der Umzug nicht zum 1. des Monats erfolgt.
Voraussetzung ist natürlich immer, dass der Provider in der neuen Wohnung nicht die gleiche Leistung wie in der alten anbieten kann.
2020-01-13T08:21:44Z
  • Montag, 13.01.2020 um 09:21 Uhr
Hallöchen ihr Lieben, 

im Herbst 2018 haben wir unsere Sonderkündigungsregelungen an die Vorgaben des Telekommunikationsgesetzes (TKG) angeglichen. 

Im TKG §46, Absatz 8 steht folgendes:

"Wird die Leistung am neuen Wohnsitz nicht angeboten, ist der Verbraucher zur Kündigung des Vertrages unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende eines Kalendermonats berechtigt." 

Der "Starttermin" wurde von Marburger schon korrekt erklärt, denn dieser richtet sich nach dem Datum, welches auf der Meldebescheinigung versehen ist. Hier noch einmal Marburgers Erklärung:

Die Kündigungsfrist von drei Monaten ist folgendermaßen geregelt: sie beginnt nach dem tatsächlichen Umzug mit einer Frist von drei Monate zum Monatsende.

Demnach ist die Eintragung des endgültigen Deaktivierungsdatums vollkommen korrekt.

Ich wünsche dir an deinem neuen Wohnsitz nur das Beste ♥

Alles Liebe


- Janice