Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
kunde5555

Scheidung, Umzug zu Mutter ohne Unitymedia-Vertrag, keine Kündigung möglich?

Ich befinde mich derzeit in Scheidung, weshalb die Wohnung gekündigt ist, an der mein Unitymedia-Anschluss angemeldet war. Nun ziehe ich zu meiner Mutter, die selbst keinen Unitymedia-Vertrag hat. Sie hat einen Kabelanschluss, der aber auf ihren Vermieter angemeldet ist. Über den bezieht sie ausschließlich Kabel-TV und zahlt dafür einen monatlichen Abschlag mit den Nebenkosten an ihren Vermieter. Internet bezieht sie über die Telekom / Telefonleitung. Nun sagt mir der Kundenservice, ich hätte in diesem Fall keine Chance, aus meinem Vertrag rauszukommen und muss noch ein halbes Jahr lang die vollen Gebühren bis zum Vertragsende zahlen, auch wenn ich keinerlei Möglichkeit habe, die Leistungen zu beziehen....ist das wirklich der Ernst von Unitymedia? Derart kundenunfreundlich nach Schema F zu agieren und Kunden dann noch abzuzocken, die sich in einer misslichen Lebenslage befinden? Gibt es da keine andere Möglichkeit?

Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
40 Kommentare
2017-12-06T08:00:15Z
  • Mittwoch, 06.12.2017 um 09:00 Uhr
? Du kannst doch die Leistungen beziehen - wenn deine Mutter einen Kabelanschluss hat, dann ist UM nutzbar. Dann kannst du dein Modem da ja anschließen und nutzen bis zum Vertragsende.

Das hat nichts mit "Abzocken" zu tun, sondern damit, dass du genau wie UM verpflichtet bist, dich an Verträge zu halten - dazu gehört auch die Laufzeit.
2017-12-06T08:02:36Z
  • Mittwoch, 06.12.2017 um 09:02 Uhr

Wie soll ich meinen Vertrag nutzen wenn der Kabelanschluss auf ihren Vermieter angemeldet ist und nur für Kabelfernsehen freigeschaltet ist? Du meinst, mein Vermieter soll nun wegen einem knappen halben Jahr zustimmen, dass sein Anschluss vorübergehend auf mich umgemeldet wird? Und nach einem halben Jahr stellt man den Anschluss wieder auf den Vermieter um?
Denn ich kann ja ohne Zustimmung des Vermieters da erstmal gar nichts machen. Und bis man das mit dem Vermieter und UM Kundenservice geregelt hätte, würden ja sicherlich mehr als nur ein paar Wochen ins Land ziehen. Ganz davon abgesehen, dass ich nicht glaube, dass der Vermieter einer derart kurzfristigen Hauruck-Hin-Und-Her-Aktion zustimmen würde.

2017-12-06T09:50:40Z
  • Mittwoch, 06.12.2017 um 10:50 Uhr
Der Kabelanschluss muss nicht umgemeldet werden. Du nutzt dann lediglich deine gebuchten Dienste über diesen. Bei einem 2play ist noch nicht einmal ein Kabelanschlussvertrag nötig, nur der physische Kabelanschluss. Wenn du einen 3play nutzt, entfällt dann für dich der monatliche Grundpreis von 20,99 € dafür, da das ja über die Nebenkosten abgerechnet wird.
2017-12-06T09:58:08Z
  • Mittwoch, 06.12.2017 um 10:58 Uhr

Also ich verstehe es noch nicht wirklich. Aktuell ist der Kabelanschluss wie gesagt nur für Kabel-TV freigeschalten, bislang lief noch nie Internet über den Anschluss.

Ich habe einen 2 Play Anschluss mit 3 Telefonrufnummern. Wie kann ich jetzt einfach meine Dienste über den fremden Anschluss nutzen, obwohl der auf ne ganz andere Person angemeldet ist?

Dann muss doch ein Techniker kommen, der dann bei einem Anschluss, der auf eine völlig fremde Person angemeldet ist, für mich erstmal die Internetfähigkeit am Kabelanschluss freischaltet...oder? Und das macht Unitymedia dann, obwohl der Anschluss auf den Vermieter angemeldet ist, mit dem ich überhaupt nichts zu tun habe?

2017-12-06T10:02:58Z
  • Mittwoch, 06.12.2017 um 11:02 Uhr
Im Normalfall ist das ein Mehrnutzeranschluss, wenn er über die Nebenkosten abgerechnet wird. D. h. der Vermieter hat einen Vertrag mit UM abgeschlossen über die Anzahl der Wohneinheiten im Haus. Wenn das nicht der Fall ist, dürfte er den Anschluss nicht über die NK abrechnen, da für jede Wohneinheit (Wohnung) ein Vertrag vorhanden sein muss. Als Nachweis reicht aber der Mietvertrag, denn da muss ja in den Nebenkosten der Kabelanschluss verzeichnet sein.
Wenn noch keine Multimedia-Installation vorhanden ist, wird diese vom UM-Subunternehmer nachgerüstet, dafür fallen keine Kosten bei dir oder dem Vermieter an.
2017-12-06T10:05:06Z
  • Mittwoch, 06.12.2017 um 11:05 Uhr
Dem Vermieter gehört nur die Wohnung meiner Mutter, die anderen Wohneinheiten gehören anderen Eigentümern. Ja gut, was ein Vermieter offiziell "darf" und was nicht, das ist ja nochmal ein ganz anderes Thema und da habe ich auch keinen Einfluss drauf.

Ich weiss jedenfalls: meine Mutter zahlt eine Pauschale pro Monat an den Vermieter für Kabel-TV und dem Vermieter gehört definitiv nur diese 1 Wohnung im Gebäude.
2017-12-06T10:10:40Z
  • Mittwoch, 06.12.2017 um 11:10 Uhr
Dann handelt es sich um eine Eigentümer-Gemeinschaft, auch das gibt es. Der Verwalter hat dann in deren Namen einen Mehrnutzeranschluss bei UM beauftragt, das gibt keine Probleme. Allerdings musst du deinen Umzug dem Kundenservice melden und dir wird dann auch eine Pauschale für die Bearbeitung in Rechnung gestellt in Höhe von 39,99 €, damit ist aber alles abgedeckt.
Schau mal hier rein: https://www.unitymedia.de/content/dam/dcomm-unitymedia-de/Privatkunden/global/docs/agb/Preisliste-Kabelanschluss-NRW-Hessen-0111.pdf
2017-12-06T10:12:26Z
  • Mittwoch, 06.12.2017 um 11:12 Uhr
Jetzt gibt es doch noch ein Problem: Ich hatte mich getäuscht, ich habe nur einen 2 Play Anschluss, also ich habe nur Internet und Telefon genutzt über Kabel, kein TV. Aber meine Mutter benötigt ihr Kabel-Fernsehen.
Wie kann man das jetzt regeln? Dass meine Mutter nach wie vor Kabel-TV gucken kann aber ich meinen Internet-Zugang? Da beissen sich jetzt die 2 versch. Verträge vom Vermieter und von mir....?
und irgendwie "vorübergehend Kabel TV dazu buchen" geht ja wahrscheinlich auch nicht, wenn ich meinen Vertrag kündigen will? 

2017-12-06T10:16:51Z
  • Mittwoch, 06.12.2017 um 11:16 Uhr
Nein, die beißen sich nicht, da ja beides über die gleiche Leitung realisiert wird. Wenn deine Mutter eine 3- oder 4-Loch-MMD hat, schließt du einfach dein Modem an einem Dataport an. Ist noch eine alte 2-Loch-Dose vorhanden, sag das bei der Umzugsmeldung, dann wird automatisch mit dem Umzugsauftrag ein Techniker gebucht, der die Anlage rückkanalfähig umrüstet (falls erforderlich) und in der Wohnung eine 4-Loch-MMD installiert.
2017-12-06T10:21:04Z
  • Mittwoch, 06.12.2017 um 11:21 Uhr
Ist doch alles total egal!
Schließe dein Modem an die Dose an und du wirst sehen, dass es funktioniert!
Wenn die MM-Dose mit dem Data-Anschluss fehlt, muss UM einen techniker schicken, der diese installiert und prüft. Wenn UM sagt, dass es dort funktionieren muss, dann müssen die auf eigenen Kosten auch dafür sorgen.
Alternativ kannst du um eine vorzeitige Vertragsauflösung bitten, falls die Kosten des Technikers die Einnahmen aus der Restlaufzeit deines Vertrags übersteigen würden.