Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Diese Community verwendet Tracking-Tools Matomo zur Verbesserung des Angebots. Mit Zustimmung hilfst Du uns unsere Seite zu verbessern und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Vielen Dank!   Erfahren mehr.
Nicht Zustimmen Zustimmen
Sebastianfm

Gewerbsmäßiger Betrug? Auftrag ohne Auftrag

Liebe Community,

ich fühle mich durch die Fa. UnityMedia (UM) massiv betrogen und möchte euch daher um Rat fragen, wie ich mich dagegen wehren kann oder was ich tun kann.

Situation: Letztes Jahr habe ich einen Internetvertrag mit UM abgeschlossen. Aufgrund einer großen Unzufriedenheit mit der Leistung und den immer wiederkehrenden Problemen, bin ich froh gewesen, den 24 Monate laufenden Vertrag aufgrund einer Preiserhöhung vorzeitig kündigen zu können.
Als mich, als Reaktion auf die Kündigung, ein Mitarbeiter von UM anrief, teilte er mir u.A. mit, dass die Kündigung nur für meinen Internetvertrag gilt. Bis zu diesem Zeitpunkt ist mir nicht bekannt gewesen, dass anscheinend ein weiterer Vertrag mit UM bestand.
Der Mitarbeiter teilte mir mit, dass es sich um einen Kabelfernsehen-Vertrag handelt, den ich drei Monate nach meinem Internetvertrag telefonisch abgeschlossen hätte - Ich besitze seit 16 Jahren gar keinen Fernseher und dieses Telefonat gab es nie!
Bei einer genauen Prüfung meiner Kontobewegungen musste ich entsetzt feststellen, dass die o.g. Firma bei mir seit geraumer Zeit zusätzliche ca. 20€ monatlich abbucht. Der Mitarbeiter teilte mir mit, dass ich einen Brief von UM bekommen hätte mit dem Vertragsabschluss, dem ich nicht widersprochen habe und damit einen 24 Monatigen Vertrag abgeschlossen habe. Dieser ist mir nicht bekannt. Zudem wurde das Sepa- Lastschriftmandat, welches ich UM für den Internetvertrag erteilt habe einfach erweitert – ohne meine Zustimmung. Ein Blick in das Internet hat mir gezeigt, dass ich nicht der Einzige bin, der Opfer dieser Geschäftspraktiken wurde. So etwas ist für mich gewerbsmäßiger Betrug!

Was kann ich dagegen unternehmen? Ich habe UM schriftlich aufgefordert den unrechtmäßigen Vertrag zu annullieren und mir den entstandenen Schaden zu ersetzen - darauf kam nie eine Antwort. Habe meine Bank angewiesen keine weiteren Abbuchungen durch diese Firma zuzulassen und habe die letzten zwei Abbuchung rücküberweisen können. Versuche gerade zudem alle widerrechtlichen Abbuchungen rücküberweisen zu lassen. Bisher ist mir dadurch ein für mich erheblicher Schaden entstanden. Die Bundesnetzagentur an die ich mich auch gewandt habe, hat mir empfohlen Anzeige gegen Unbekannt zu stellen.
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
5 Kommentare
2017-11-20T09:47:24Z
  • Montag, 20.11.2017 um 10:47 Uhr
Das Problem ist, das diese Anrufe von externen Callcenter mit nicht immer astreinen Praktiken abgewickelt werden, um Provisionen zu generieren. Es kann durchaus sein, das nachgefragt wurde, ob "alles in Ordnung" ist oder ob du zufrieden bist oä. Wenn du da nur einmal ja gesagt hast, wird das nachher von denen zurechtgeschnitten, das ein Auftrag generiert werden kann.
Leider ist die BNetzA nicht für den Kabelanschluss zuständig, insofern kannst du nur deren Tipp befolgen und Anzeige erstatten. Vorher würde ich mir noch rechtlichen Beistand einholen (Rechtsanwalt, Verbraucherschutz), der dich bei den weiteren Schritten unterstützt.
2017-11-20T10:55:20Z
  • Montag, 20.11.2017 um 11:55 Uhr
Danke für die schnelle Antwort Torsten!

Dass so ein Kundenzufriedeheits-Anruf kam kann ich natürlich nicht mehr mit Sicherheit sagen, kann aber sein.

Die BNetzA hat mir auch schon gesagt, dass sie dafür nicht zuständig sind, haben mir trotzdem weitergeholfen. Habe einfach nach jedem Grashalm gegriffen der zu erreichen war.

Die gerade kontaktierte Verbraucherzentrale hat mir allerdings noch einen anderen Tipp geben können. Ein Vertrag als Stillschweigend akzeptiert, wenn man innerhalb einer Frist von 6 Wochen den Abbuchungen nicht widerspricht. Ich habe allerdings nie eine Vetragsbestätigung für den Kabelvertrag erhalten und daher auch keine Widerrufsbelehrung, was dem Verbraucher gemäß den Vorschriften für Fernabsatzverträge zusteht. Gemäß des BGB, erlischt bei nicht ordnungsmäßiger Belehrung, die Möglichkeit zum Widerruf somit erst nach 12 Monaten und 14 Tagen.
Davon werde ich jetzt gebrauch machen!

Für den bisherigen Zeitraum, an dem mir eine Nutzung der Leistung möglich war muss ich leider in den sauren Apfel beißen und zahlen, da ich es Stillschweigend akzeptiert habe. *knirsch*
2017-11-20T11:21:53Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Montag, 20.11.2017 um 12:21 Uhr
Meine Mutter ist 89 Jahre alt und sie hat schon immer alle Kontoauszüge kontrolliert.
Es tauchten dabei immer wieder Positionen auf, bei denen man zumindest recherchieren musste.
z.B. wurde die Tageszeitung an einen anderen Verlag verkauft.
2017-11-20T12:04:01Z
  • Montag, 20.11.2017 um 13:04 Uhr
Genau dasselbe wird heute mit mir auch versucht. Angeblich hätte ich Fernsehen bestellt. Sie rufen einfach an und fragen nach der Zufriedenheit. Dann bekommt man eine Email, man hätte was bestellt. Im System steht nicht, wann und wie der Auftrag angeblich zustande gekommen ist. Dabei habe ich Internet und Telefon seit einigen Monaten gekündigt.
2017-11-20T15:28:04Z
  • Montag, 20.11.2017 um 16:28 Uhr
Hi Sebastian,

ich habe dir eine private Nachricht geschrieben.