Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
United2getha

Betrug! Rücknahme der Kündigung nach Bestätigung der vorherigen Konditionen....

Hallo liebe Community,


ich bin grade noch fassungslos, was ich eben mit der Unitymedia Hotline erlebt habe.


Aber nun zum Anfang: Ich bin bereits länger bei Unitymedia und habe 3 Play 400 mit den kompletten TV Paketen zu einem vergünstigten Preis durch Nachlässe erhalten. Der Vertrag wäre bis 31.08.2019 gelaufen, den ich zuvor gekündigt hatte. Einen Tag vor Vertragsablauf habe ich dann in der Kundenhotline angerufen, um mir ein Rückholangebot anzuhören. Letzten Endes wurde mündlich vertraglich vereinbart, dass die bisherigen Konditionen exakt so fortgeführt werden wie bisher, wenn ich die Kündigung zurücknehme. Dem habe ich dann zugestimmt. Ich bin davon ausgegangen, dass ich nach ein paar Tagen die schriftliche Bestätigung per Post erhalte. Aber da das Internet nach dem 31.08. weiterlief, zieht es sich wohl einfach etwas - kommt bestimmt bald.

Heute schalte ich dann meinen Horizon Receiver an (nutze sonst Sky) und stelle fest, dass meine HD Programme nicht funktionieren und auch mein TV Kroatisch laut Display nicht abonniert sei  ich sollte mich an die Hotline wenden. Gesagt, getan..ich rufe also heute an und sage, dass die Sender nicht funktionieren. Dies wurde technisch resettet. Als ich nach meiner schriftlichen Bestätigung frage, bekomme ich zur Antwort, dass die Kündigung zurückgenommen worden sei, aber dass der Vertrag zu regulären Konditionen fortgeführt wird. Ich so: Wie bitteee? Die Kollegin hatte sogar Rücksprache mit ihrem Teamleiter gehalten und ich habe meine Kündigung nur aufgrund dessen am vorletzten Tag zurückgezogen weil mir die bisherigen Konditionen in mündlicher Form vertraglich zugesichert wurden. Wenn die Kündigung also zurückgenommen wurde (sonst würde TV und Internet ja nicht noch funktionieren), ist Unitymedia dann nicht auch gesetzlich zu verpflichtet sich an die mündliche Aufzeichnung des Gesprächs zu halten? Meine Frau hatte ich auf Mithören und sie kann dies bestätigen.

Ich bin auch bereit wegen Betrug und Kundentäuschung bei der Polizei Anzeige gegen Unitymedia zu erstatten. Denn wäre mir dies nicht innerhalb der 14-tägigen Widerrufsfrist aufgefallen, würde ich jetzt unbemerkt zu regulären Konditionen abgezockt. 

Die dreiste  Antwort der Kundenhotline heute:. Die mir vertragliche Zusage meiner bisherigen Konditionen könne so doch nicht mehr gewährt werden. Ich könne mich nun auf ein neues (teureres) Angebot einlassen oder die Kündigung nun rückwirkend wirksam machen.

- Keine Entschuldigung, für das was alles vorgefallen ist? Stattdessen wird mein Anliegen ignoriert und nachdem ich sage, dass ich die Polizei einschalten muss, wenn mir niemand weiterhilft, wurde ich einfach aus der Leitung gekickt..und das jetzt zum 2. Mal. UNFASSBAR!

 


Was ratet ihr mir nun? Soll ich direkt zur Polizei gehen oder warten bis sich ein Verantwortlicher von Unitymedia bei mir meldet?


Viele Grüße

Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
18 Kommentare
2019-09-07T16:45:56Z
  • Samstag, 07.09.2019 um 18:45 Uhr
Da wird sich niemand melden, denn die Hotlines werden komplett extern durch Callcenter betrieben, da wirst du keinen UM-Mitarbeiter finden.
2019-09-07T19:09:35Z
  • Samstag, 07.09.2019 um 21:09 Uhr
Danke Torsten, aber ich hab mir zuvor den Namen geben lassen von der Dame aus dem Callcenter.
2019-09-07T19:11:31Z
  • Samstag, 07.09.2019 um 21:11 Uhr
Oder meintest Du, dass hier kein Verantwortlicher von Unitymedia ist, der sich bei mir meldet.
2019-09-07T19:25:29Z
  • Samstag, 07.09.2019 um 21:25 Uhr
Wenn ich den Mitarbeitern vorgreifen darf

"Es tut mir leid, was dir widerfahren ist.
Wir haben keinen Zugriff auf deine Kundendaten und können dich nur auf unsere Kontaktkanäle (vorzugsweise Chat oder Socialmedia) verweisen."

Vielleicht machen sie das etwas hübscher, aber vom Sinn her kommt nicht mehr.
2019-09-08T10:00:53Z
  • Sonntag, 08.09.2019 um 12:00 Uhr
Danke Plumper, ergänzend sei noch gesagt, das an der Hotline eben kein UM-Mitarbeiter vorhanden ist, erst recht niemand aus der Führungsebene.
2019-09-08T10:09:42Z
  • Sonntag, 08.09.2019 um 12:09 Uhr
Ganz nebenbei, für besondere Angebote wendet man sich auch keinesfalls an die Hotline. Da gibt es eine extra Rückrufabteilung. Ich wüsste auch nicht, was die Polizei hier unternehmen soll. Es liegt kein Straftatbestand vor. Hier geht es um Vertragsrecht. Da macht es höchstens Sinn, einen Anwalt einzuschalten.

MfG
2019-09-08T10:35:05Z
  • Sonntag, 08.09.2019 um 12:35 Uhr
Sie bieten dir doch an, den Vertrag rückwirkend zu kündigen. Es entsteht dir doch kein Schaden. Was willst du da bei der Polizei? Kündige und geh zu einem anderen Anbieter, fertig! 
2019-09-08T10:40:31Z
  • Sonntag, 08.09.2019 um 12:40 Uhr
Vor allem fällt mir beim nochmaligen lesen auf, das die Kündigungsrücknahme zu den bisherigen Konditionen erfolgt ist. Deren erste 24 Monate sind aber um, oder?
2019-09-08T15:36:19Z
  • Sonntag, 08.09.2019 um 17:36 Uhr
Hemapri:
Ganz nebenbei, für besondere Angebote wendet man sich auch keinesfalls an die Hotline. Da gibt es eine extra Rückrufabteilung. Ich wüsste auch nicht, was die Polizei hier unternehmen soll. Es liegt kein Straftatbestand vor. Hier geht es um Vertragsrecht. Da macht es höchstens Sinn, einen Anwalt einzuschalten.

MfG

Das war ein Rückholangebot, die Nummer war abweichend von der normalen Hotline. Hatte beim Erstgespräch am 30.08. ja auch gleich jemanden aus der entsprechenden Abteilung dran.

Nur gestern wurde ich wohl durchgeschleift in die normale Hotline.

Und auch der zweiten Aussage muss ich hier eindeutig widersprechen - es liegt Betrug und arglistige Kundentäuschung vor - dann ist das definitiv ein Fall für die Polizei. Ob sich zusätzlich noch jemand durch eine Provision/ einen Boni daran bereichern wollte, sei mal dahingestellt. Würde es um reines Vertragsrecht gehen, bspw. weil bestimmte Vertragsklauseln nicht eingehalten würden, wäre es tatsächlich ein Fall für den Anwalt.

2019-09-08T15:56:28Z
  • Sonntag, 08.09.2019 um 17:56 Uhr
Wigfried:
Sie bieten dir doch an, den Vertrag rückwirkend zu kündigen. Es entsteht dir doch kein Schaden. Was willst du da bei der Polizei? Kündige und geh zu einem anderen Anbieter, fertig! 

Wigfried, würden Sie auch so einen tollen Ratschlag geben, wenn Sie selbst davon betroffen wären? 

ein Beispiel im übertragenen Sinne: Jemand stiehlt ihr Auto, weil sie es aber in der nächsten Ortschaft wiederfinden und den Täter stellen, belassen Sie es dabei und fahren selbst damit weiter ohne Anzeige bei der Polizei?

Also nur weil ich rechtzeitig bemerkt habe, dass ich arglistig getäuscht wurde innerhalb der 14-tätigen Widerrufsfrist und mir geraten wird, dann doch einfach zu kündigen, ist es keine Kundentäuschung und kein Betrugsversuch?

Und offensichtlich ist hier nicht verstanden worden, dass Unitymedia durch Aufhebung meiner Kündigung mit mir einen neuen mündlichen Vertrag eingegangen ist, der für beide Seiten gleichermaßen bindend ist. Ich habe mich ja letzten Endes bewusst dafür entschieden, dort zu bleiben, wenn die bisherigen Konditionen beibehalten werden. Insofern entsteht mir ein Schaden, weil die Leistung nicht vertragsgemäß erbracht wird - Unitymedia mir zu Unrecht nun nachträglich mehr dafür in Rechnung stellen will. 

Faktisch hätte Unitymedia mich 24 Monate lang sogar mit höheren Gebühren abgezockt, wenn der Betrug nicht rechtzeitig aufgeflogen wäre. Mir jetzt innerhalb der 14 Tage Widerrufsfrist eine rückwirkende Kündigung "anzubieten", ist doch eine Farce -  das kann ja wohl jeder selber.



Dateianhänge
    😄