Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Frank Melzer

Abgeschlossener Vertrag durch Krankenhausaufenthalt. Widerruf verpasst

Hat jemand Erfahrung ob Unitymedia in solchen Fälle kulant verfährt und Gnade vor Recht ergehen lässt.
Ich möchte hier auch den Außendienstmitarbeiter nicht diskreditieren, da dieser wohl zuerst gefragt wird, ob er auf seinen Anspruch auf Provision verzichtet. Das wäre zum jetzigen Zeitpunkt vollkommen unangebracht.
                           
Folgendes Schreiben habe ich heute postalisch auf den Weg gebracht:

Auftragsnummer: xxx

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich schreibe Ihnen im Auftrag meines Vaters Herrn xxx wohnhaft xxx mit der Bitte den o.a. Auftrag zu stornieren.
Mein Vater wird in diesem Jahr 82 Jahre alt. Er ist seit ca. 50 Jahren Kunde der Telekom, hat einen uralten Festnetzanschluss der seit ca. 40 Jahren nicht geändert wurde.
Am 07.09.2018 klingelte Ihr Außendienstmitarbeiter Herr xxx  bei meinen Vater an seiner Wohnung. Als freundlicher und höflicher Mensch machte mein Vater auf und beide unterhielten sich über einen Anbieterwechsel. Mein Vater als technisch vollkommen Unversierter hat sicherlich nur 5% von dem verstanden, was besprochen wurde. Er hat in seinem ganzen Leben eine Tastatur nur von Weitem gesehen, geschweige denn irgendetwas auf einer getippt. Herr Jäger sprach immer nur vom Geld sparen und vom uralten Anschluss. Es kam zu einem Antrag auf Anbieterwechsel. Mein Vater wusste nicht, was er unterschrieben hatte.
Was folgte, war eine Auftragsbestätigung über ein großes Paket an Internet, Telefon Festnetz und TV  mit einer wesentlich höheren monatlichen Belastung.
Warum hat er keinen Widerruf gestartet. Er ist zur Zeit sehr krank und befand sich deshalb außerdem zu einem stationären Aufenthalt in der Orthopädischen Klinik in Hess. Lichtenau. Ich wusste von dem Vorfall nichts und war zu einer Reha in Brandenburg. Kurz gesagt, das Kind ist in den Brunnen gefallen.
Die momentane Situation ist so, dass mein Vater nicht laufen kann und meine demente Mutter nichts versteht.
Das Telefon funktioniert nicht mehr und so sind beide mehr oder weniger von der Aussenwelt abgeschlossen. Mit einem Handy haben beide nie gelernt umzughen.
Sollte ein Notfall eintreten, unvorstellbar.
Bitte lassen Sie Gnade vor Recht ergehen und helfen Sie schnellstmöglich. Bitte stellen sie so schnell als Ihnen möglich den alten Zustand wieder her. Die alte jetzt stillgelegte Rufnummer lautet: 05xxxxx. Er hat kein Vertrauen mehr und möchte wieder zur Telekom. Was ist zu tun? Bitte rufen sie mich unter xxx an.
Das zugesandte Paket würden wir zurück schicken.
In der Hoffnung für Ihr Verständnis.
Mit freundlichen Grüßen.

Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
6 Kommentare
2018-10-08T17:02:27Z
  • Montag, 08.10.2018 um 19:02 Uhr
Hallo Frank Melzer, das ist ja eine traurige Geschichte. Ob Unitimedia aus Kulanz auf die Einhaltung des Vertrages verzichtet kann ich dir nicht sagen. Ich würde mich an deiner Stelle mal über den Chat an UM wenden, vielleicht hast du auch Glück und UM ist mit einer Vertragsumstellung einverstanden, indem deine Eltern nur das Telefon von UM nutzen. Weil UM bietet auch einzelne Telefon Verträge an. Wie das mit dem TV aussieht weis ich nicht, wie haben die Eltern bis jetzt TV gesehen ? Wenn sie da schon Kabelfersehen hatten ist das ja kein Problem.

Gehe für den Chat auf der UM Seite zu Kontakt und dann zu Chat & E-Mail. Ignoriere Ubo.

Leider ist zur Zeit die Kontaktseite gestört, Fehler 404. Wenn das bei dir auch so ist, versuche es morgen mal.
2018-10-08T17:29:26Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Montag, 08.10.2018 um 19:29 Uhr
Hallo Herr Melzer,

auch ich finde Ihre Geschichte sehr rührend und hoffe für Ihren Vater bzw. auch für Sie, dass es zum positiven ausgeht. GONZO hat Ihnen bereits einige Alternativ Vorschläge gemacht. Hat Ihr Vater auch eine Rufnummermitnahme ( Portierung) in Auftrag gegeben? Wie lange ist das denn mit dem Auftrag her? Normalerweise sollte UM Ihnen in diesem besonderen Fall entgegenkommen.
Hoffentlich haben Sie auch das Schreiben per Einschreiben rausgeschickt.

Grüße
2018-10-10T17:17:10Z
  • Mittwoch, 10.10.2018 um 19:17 Uhr

Hallo Gonzo,

habe probiert über den chat zu gehen, jedoch kann diese Seite im Moment nicht aufgerufen werden. Ubo sollte ich ja ignorieren. Meine Eltern sehen im Moment über Satellit Fernsehen und der Techniker von Unity Media der da war,  meinte dass mein Vater wahrscheinlich Schwierigkeiten bekommen wird, mit dem Reciever klar zu kommen. Ich glaube meinen Eltern wäre ja schon sehr geholfen, wenn wenigstens das Telefon funktionieren würde.

Liebe Grüße

2018-10-10T17:30:08Z
  • Mittwoch, 10.10.2018 um 19:30 Uhr

Hallo Alarm,

Danke für Ihr Mitgefühl. Eine Portierung hat er bestimmt nicht beantragt, ich bin sicher, dass er garnicht weiß was das ist. Es ist im Moment wie beim Vogel Strauß. Er ist einfach nur enttäuscht. Der Auftrag wurde am 07.09.2018 unterschrieben, die Auftragsbestätigung datiert vom 08.09.2018.

Mein Schreiben ist nicht per Einschreiben raus gegangen, da auch ich noch glaube, dass UM es als großer Konzern nicht nötig hat, solche Schreiben zu ignorieren, als wären sie nicht angekommen. Wenn Sie andere Erfahrungen gemacht haben, muss ich es halt noch einmal per Einschreiben schicken.

Vielen Dank nochmal.

Viele Grüße.

2018-10-10T18:04:27Z
  • Mittwoch, 10.10.2018 um 20:04 Uhr
Der Chat und die ganze Kontakt Seite scheint im Augenblick bei einigen gestört zu sein. Auch bei mir kommt nur immer Fehler 404.
Ich hätte das Schreiben per Einschreiben geschickt.
2018-10-11T10:24:58Z
  • Donnerstag, 11.10.2018 um 12:24 Uhr
Frank Melzer:
[..]

Mein Schreiben ist nicht per Einschreiben raus gegangen, da auch ich noch glaube, dass UM es als großer Konzern nicht nötig hat, solche Schreiben zu ignorieren, als wären sie nicht angekommen. [..]


Bei allem gebotenen Respekt, aber zu glauben, dass ein Konzern "es nicht nötig hat" Schreiben zu ignorieren, ist etwas weltfremd.

Ein Konzern wird im Zweifelsfalle argumentieren, dass ein Schreiben nie empfangen wurde (selbst wenn es bei denen in irgendeiner Schublade verstaubt). Einen Nachweis über die Zustellung hast Du nicht.

Merke: Wenn einem ein Anliegen wichtig ist, sollte man das Geld in ein Einschreiben oder - bei gesteigerter Paranoia - in ein Einschreiben mit Rückschein investieren. Gerade, wenn es um Verträge und/oder Geld geht.

Mache ich immer so, und habe es noch nie bereut.