Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Diese Community verwendet Tracking-Tools Matomo zur Verbesserung des Angebots. Mit Zustimmung hilfst Du uns unsere Seite zu verbessern. Vielen Dank!   Erfahren mehr.
Nicht Zustimmen Zustimmen
Tarlyn

Wie bei unfreundlichen Mitarbeitern reagieren ?!

Moinsen,

ich habe da mal eine Frage an die Community, einige werden mit SIcherheit schon das ein oder andere mal Kontakt mit der Hotline gehabt haben.

Nun ist es der Fall, dass aktuell Unitymedia Außendienstmitarbeiter rumlaufen hat, welche von Tür zu Tür gehen und teils älteren Menschen mit zweideutigen und/oder falschen Aussagen/Versprechungen Angst machen und so Unterschriften bekommen um Kunden zu gewinnen ( Es wurde mir bestätigt, dass es sich um einen Unitymediamitarbeiter handelt ).

Ich habe heute bei der Hotline angerufen um mir eben diese Bestätigung zu holen bzw mitzuteilen, dass hier deutlich nachgebessert werden müsse, da die aktuelle Art der Aquise mehr als fragwürdig scheint.

In diesem Telefonat wurde ich Anfangs gefragt, ob mein Vater ( um ihn geht es in dem Außendienstmitarbeiterthema ) Kunde von Unitymedia sei oder nicht. Da es bei der Aquise und der Frage ausschließlich um den Telefonanschluss ging hab ich verneint und mitgeteilt, dass er Telekom Kunde sei.

Im Laufe des Gesprächs, welches durchgängig sachlich lief wurde mir von der Mitarbeiterin mitgeteilt, dass mein Vater ja doch Kunde bei Unitymedia sei, woraufhin ich hier wieder mitteilte, dass er mit dem TV Anschluss bei Unitymedia sei, jedoch bezogen aufs Telefon sei er Kunde bei der Telekom und kein Kunde bei Unitymedia.

Nunja, fand die Dame von der Hotline offensichtlich grund genug mir folgendes mitzuteilen : " Denken sie daran, bevor sie sich beschweren, sie haben zuerst gelogen."

Meine Erwiederung, dass ich mich auf den Telefonanschluss beziehe und ich dann entweder etwas missverstanden habe oder aber wir aneinander vborbeigesprochen hätten, das ganze ja aber am reinen Sachverhalt nichts ändern würde war der Dame jedoch auch völlig egal. Sie betitelte mich dann noch ein paar mal als Lügner und beendete dann das Telefonat von ihrer Seite aus.

Mittlerweile ist das ganze ein paar Stunden her, aber naja was soll ich sagen, nach 15 Minuten Warteschleife eine derart unfreundliche Person bei einem Dienstleister ( Ich bin auch seit Jahren Kunde, ob nich länger in ich aktuell unsicher...) an der Strippe zu haben, beledigt zu werden etc fand ich schon ein hartes Stück.

Nun die Frage, wie geht ihr mit solchen Situationen um.

Scheiß drauf und weitermachen
Beschweren und wenn ja wie ?

Ich bin gespannt auf eure Antworten
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
7 Kommentare
2017-02-03T18:20:29Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Freitag, 03.02.2017 um 19:20 Uhr
Es tut mir leid, als Schwabe sage ich zu herumlaufenden und herumtelefonierenden Hausierer:
"Mir kaufet nix" 😊
Damit ist so ein Gespräch in 15 Sekunden beendet.

Wenn mich irgendwas interessiert, werde ich aktiv.
Leider kann man auch das bei UM weitgehend vergessen. Egal ob man einen Laden heimsucht oder sich das Telefon antun will.
2017-02-03T18:55:43Z
  • Freitag, 03.02.2017 um 19:55 Uhr
Japp, ist bei mir auch so, aber wenn man anfängt beim älteren Semester mit Ängsten zu spielen ( Telefon weg, dann wird es teuer ) bekommt man leider bei vielen recht schnell was man will, deswegen war ich ja derart erschrocken über die Art der offensichtlich wirklich von Unitymedia gesteuerten Aquise.

Die dann folgende Aktion dre Hotlinedame mal ganz außen vor.
2017-02-03T23:16:59Z
  • Samstag, 04.02.2017 um 00:16 Uhr
Abgesehen von dieser "Dame" der Hotline habe ich meinen Eltern eingeimpft, allem Hausierern die Tür vor der Nase zuzuknallen und Telefongespräche durch auflegen sofort zu beenden. Zudem habe ich Ihnen ein Telefon mit Blacklist-Funktion besorgt. Es ist widerlich, wie mit alten Menschen, nur zur Gewinnmaximierung, umgegangen wird. Es ist jedoch nicht nur Unitymedia, die zu solchen Mitteln greifen, sondern fast alle sogenannte Dienstleistungsunternehmen. Meinem Vater (88) wurde in einem Telekomladen das volle Paket angedreht. Daraufhin habe ich diesen besucht und dem Mitarbeiter angekündigt seine Theke mal richtig einzunorden. Ich bin normalerweise ein friedlicher Mensch, aber das hat sofort gewirkt. Etwas ziviler Ungehorsam ist manchmal die einzige Möglichkeit sein Recht durchzusetzen. Leider ist das bei den anonymen Mitarbeitern einer Hotline (die ja meist keinen blassen Schimmer darüber besitzen, was sie überhaupt betreuen / verkaufen) nicht möglich. Mein Tipp, immer Namen notieren und beschweren, zur Not rechtliche Schritte einleiten.
Diesen "Unternehmen" sollte ein für allemal klargemacht werden, dass sie ohne Kunden zugrunde gehen und sich dementsprechend verhalten sollten.
2017-02-04T10:45:27Z
  • Samstag, 04.02.2017 um 11:45 Uhr
Hallo! Dein letzter Satz wird von keinem großen Unternehmen so gesehen. Ob UM, TCom, VW.......wir Kunden sind von denen abhängig- in deren Sichtweise
2017-02-05T16:28:47Z
  • Sonntag, 05.02.2017 um 17:28 Uhr
Kündigen
2017-02-05T19:09:44Z
  • Sonntag, 05.02.2017 um 20:09 Uhr
Ja das ist wieder typisch , der Kunde versteht den Sachverhalt nicht bzw. die Callcenteragentin hat kein Erfahrung in Sachen Kommunikation bzw. erkennt nicht wo das Unverständnis ist. Ich habe jahrelang im CustomerCare-Bereich gearbeitet und Mitarbeiter hospitiert.Ich kenne natürlich das Gespräch nicht, ich kann mir aber schon denken, dass beide Seiten ein Fehler gemacht haben. 

In erster Linie wird der Vater ein TV-Anschluss haben, dh hier wird über die Nebenkosten der TV-Anschluss abgerechnet.Irgendwie muss er ja seine Tageschau schauen. Nur TV und Telefon zu dem jetztigen Zeitpunkt sind zwei unterschiedliche Übertragungswege und zwei unterschiedliche Dienstleister.(um mal die Gedanken zu ordnen)Also ist der Vater ja ein Kunde bei Unitymedia, da hat sie ja Recht, der Rest ist kleinkariert oder Boniertheit es nicht verstehen zu wollen.(Reizthema)

Ab einem gewissen Tag, wird der Analog-Anschluss der Telekom abgeschaltet, dh es geht nur noch über VoIP.Was die Mitarbeiterin des Callcenters sagen wollte, ist dass man TV mit Telefon kombinieren kann Es geht über die Kabelleitung und NICHT über die Telefondose. Hier gibt es eine Lösung ,dass man genau erklären kann und wahrscheinlich ist das auch von seitens Unitymedia billiger. (Ob man es erklären kann, will,  oder es zulässt ,ist eine andere Frage)

Was mir aufgefallen ist, man ist natürlich wieder emotional gefangen, negativ eingestellt durch das Wort Aquise beeinflusst wurde. Hier wird wohl der Konflikt ausgelöst durch "etwas missverstanden habe oder aber wir aneinander vborbeigesprochen hätten"

Die Dame kann nur den technischen Sachverhalt erklären, und es ist auch klar, dass der Vater ein Kunde bei Unitymedia ist.Das kann man ja nicht von der Hand weisen.
(Es sei denn er hat doch SAT?..wer peilt dann was nicht?)

Natürlich ist das Reizwort "gelogen" nicht angebracht,kann man wahrscheinlich etwas geschickter oder diplomatisch formulieren, eher ein Vorwurf. Aber wir kennen ja nicht das Gespräch , evtl hat sich die Callcnteragentin gewehrt. Anscheinend war ja schon Anspannung genug am Telefon und für solche Beschwerden scheint sie auch nicht zuständig zu sein. Sie hat es ja "aktiv erklärt", ist ihnen entgegen gekommen. Natürlich ist es dann komisch , wenn die dann 97x es sachlich formuliert wird und es nicht verstanden wird,was bleibt dann anderes übrig?

bzw wenn ein Anfrage bzw. um Kaltaquise an der Tür handelt, sollte man sich an die Bundesnetzagentur wenden. Zumindest häte sie sagen können, erstelle Ticket (es hat eh kein Sinn und hätte das Gespräch mit einem schönen Tag beendet)
Übrigens , Kaltaquise ist zulässig, nur von Unternehmen zum Unternehmen (B2B). Wenn der Vater ein ehemaliger Bäckermeister ist, mit eigenem Geschäft, dann ist er Selbständig und (war) ein Unternehmen.Kann auch eine möglicher Grund sein.

Hier noch mal zur Info: http://www.billiger-telefonieren.de/internet/telekom-ip-umstellung_139039.html (das hat auch nichts mit Angst schüren zu tun)

*Die betroffenen Kunden schreibt die Telekom vier Monate vor Vertragsablauf zum ersten Mal an und informiert sie über den Sachverhalt. Vier Wochen später folgt die fristgerechte Kündigung.* Also sollten sie sich mal mit der Telekom in Verbindung setzten! 
Meldet sich der Kunde nicht, versucht es die Telekom noch zweimal, ehe sie bei Vertragsende die Leitung abschaltet. Dieses Vorgehen ist legitim.( dann kan ich mir schon wieder vorstellen, dass es schon wieder Terror von seitens der Telekom ist, bzw. Aquise)
Dann sitzt der Vater mal ohne Telefon da...und Super-Verbleit gibt es auch nicht an der Tankstelle. 😄😄 
2017-06-14T20:46:21Z
  • Mittwoch, 14.06.2017 um 22:46 Uhr
Wie ich bei unfreundlichen Kundendienst Mitarbeiter am Telefon reagiere, ganz einfach auflegen, den Geistigen Dünnschiss den ich vor Tagen gehört hab kann man sich nicht anhören. Es sind zum Glück nicht alle So, als kleiner trost. Bringt auch sicher nichts sich da schwer zu beschweren, frag mich ob man da überhaubt eine Antwort bekommt.😒