Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Nixklappt

Was kann ich jetzt noch tun?

Hi, bin mittlerweile verzweifelt, jemand eine Idee?


Haben eine Einstrahlungsstörung seit ca zwei Monaten. 


Jeden Tag fallen für ca. 3 Stunden so ab 16-17 Uhr Internet, Telefonie aus, HD-Sender sind stark gestört. Ich mache täglich Störungstickets auf. UM schickte uns fleißig Servicetechniker, die jedesmal vor 16 Uhr kommen und natürlich keinen Fehler feststellten. Jedes Mal hies es, unsere Hausverkabelung sei einwandfrei, alle Werte prima in Ordnung. Kaum war der Techniker weg, fiel es wieder aus. Irgendwann hat dann eine andere Firma, die für die Straßenverkabelung zuständig ist festgestellt, dass in unserer Straße mehrere Abzweiger defekt sind und/oder Wackelkontakte haben. Es wurden grüne Markierungen auf die Straße gemalt (auch vor unserem Haus) und man verschwand mit den Worten "da kommt eine Tiefbaufirma und der Abzweiger wird gewechselt".


Nichts geschah. Statt dessen wurde zwei (2) mal innerhalb einer Woche unsere Fritzbox getauscht, von 6360 auf 6490 und dann heute wieder auf eine andere 6490. Natürlich löste das das Problem nicht. Jetzt hängt die Fritzbox bei der Provisionierung. Nichts geschieht. Habe natürlich mehrfach bei UM angerufen. Eben hies es "ja, da muss der Techniker den Auftrag noch abschliessen". Der Techniker war vor 6 Stunden da...Stromlos machen der FB (egal ob für 5 oder 10 Minuten) hilft nicht. Natürlich war zwischendurch aufgrund der Einstrahlung das Signal auch wieder mal ganz weg.


Und jetzt kommt der Hammer: UM stellt sich in meine letzten Anruf auf den Standpunkt, dass ich eine Tiefbaufirma auf meine Kosten und Verantwortung beauftragen muss, um den Fehler in der Strasse zu finden. Ich habe daraufhin gefragt, ob ich bspw. auch Fehler in der Hauptgasleitung oder Hauptwasserleitung selber beheben muss. Natürlich wurde man an der Hotline wie immer ruppig (ich versichere, dass ich trotz dieses Wahnsinns stets ruhig und sachlich geblieben bin).


Ich hatte aufgrund der Leistung am 15.05. schon eine Sonderkündigung abgeschickt. Jetzt hies es eben, dass ich diese noch mal wiederholen solle, dann würde die kaufmännische Abteilung entscheiden, ob diese "berechtigt ist oder nicht". Hahahahaha....

Habe natürlich gerade gerne nochmals ein Fax gesendet. Wird sicher wieder ignoriert.


Was kann ich noch tun? Ist wohl Zeit für den Rechtsanwalt und "Vorsicht, Kunde" bei der c't???


Viele Grüße.

Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
24 Kommentare
2018-05-30T21:56:40Z
  • Mittwoch, 30.05.2018 um 23:56 Uhr
Naja ,wenn es technisch nicht funktioniert, dann lohnt es auch nicht mehr.Warum auch noch Geld dafür bezahlen. Vermutlich wissen die das,nur es will keiner eine Entscheidung treffen bzw. die Kosten für eine Tiefbauarbeit tragen.Also sitzt man es aus.


Du kannst ja noch etwas warten,weil so wie der Sachverhalt aussieht,bekommst du ein Sonderkündigung durch zum Thema: *Jetzt hies es eben, dass ich diese noch mal wiederholen solle, dann würde die kaufmännische Abteilung entscheiden, ob diese "berechtigt ist oder nicht"*


In diesem Fall wird es wohl noch dauern,zumindest solltest du schriflich eine Ablehnung oder Stellungsnahme bekommen.


Auf der eine Seite,von einem Kabel weg zu bekommen.Was verwunderlich ist, dass die Nachbarn keine Probleme haben.Sonst vieleicht Alternativen wie LTE benutzen.


Scheinbar ist es technisch nicht lösbar..


Mein Standardtext:

 ->Word aufrufen,alles wertfrei und neutral protokollieren.Jeden Kontaktversuch
etc.(Warteschleife).Die Handlungen bezeugen lassen.Festellung der
Ereichbarkeit/Verfügbarkeit unter 90%. 

->Ein Brief schreiben mit BITTE um Behebung des Fehlers + Fristsetzung und
Zeitrahmen z.B 2 Wochen.(Kopie für RA anfertigen)
->Zur Post gehen und per Rückschein diesen Brief nach Unitymedia versenden. 

->Wenn nach der Fristsetzung der Fehler nicht behoben wurde,die Verbraucher-
zentrale,die Bundesnetzargentur oder ein Rechtsanwalt beauftragen. 

->Klärung rechtliche Schritte,Unzumutbarkeit,Entschädigung oder Sonderkündigung.
(Evtl.Medien wie Heise,Computerbild, Wiso ,Markt etc, kontaktieren) 


 https://www.kanzlei-hollweck.de/ratgeber/kuendigung-festnetz-dsl/ 


Thema Fax:
Ein ordentliches Fax versenden dh. Sendeprotokoll mit Verbindung und Zeit.
Dabei muss noch dein Schreiben im Kleinformat ersichtlich sein.(zusammenhängend
auf einer Seite,als Gesammtdokument aus einem Faxspeicher) Damit ist es rechtlich
verwertbar.Das Sendeprotokoll reicht nicht aus,weil dann zeigen sie dir wieder
eine lange Nase...


2018-05-31T09:07:15Z
  • Donnerstag, 31.05.2018 um 11:07 Uhr
Die Auskünfte ann der Hotline darf man nicht ernst nehmen. Da habe ich schon ganz andere Sachen erlebt. Niemals bestellt ein Kunde eine Tiefbaufirma auf eigene Rechnung. Es kann maximal sein, dass der Kunde zur Kasse gebeten wird, aber auch nur, wenn er für den Schaden selbst verantwortlich ist. Bei einer Störung in der Netzebene 3 macht es natürlich keinen Sinn, die Geräte zu tauschen. Die Stellen, die so etwas auslösen, oder Einen Techniker für die Netzebene 4 schicken, haben aber keine Verbindung zu den Vorgängen in der Netzebene 3.Darüber hinaus verschwindet bei einer Einstrahlung auch kein Signal und eine solche wirkt sich nicht auf die TV-Sender, sondern auf den Rückweg aus. Eine Einstrahlung hat auch nichts mit defekten oder zu alten Abzweigern zu tun. Bei Störungen des TV-Signales und des Internets können die Abzweiger schon die Ursache sein. Wenn Kräfte der Netzebene 3 bereits die Abzweiger angezeichnet haben, dann wird im Normalfall schon eine Tiefbaufirma kommen. Das kann allerdings durchaus ein paar Tage dauern. Was mich hier etwas wundert, ist der Umstand, dass vorher kein NE 4-Techniker ein Problem am ÜP festgestellt hat. Wenn ein Abzweiger die Störungsursache ist, sollten die Pegel am ÜP nicht in Ordnung sein.

MfG
2018-05-31T09:32:19Z
  • Donnerstag, 31.05.2018 um 11:32 Uhr
Neueste Entwicklung: Provisionierung hat auch bis heute morgen nicht funktioniert. Neuer Anruf bei Hotline, wegen Feiertag "nur" mit (zum Glück) Technikern besetzt. Hotliner bezeichnet Auskunft seiner Kollegin von gestern Abend zum Tiefbau als "Wahnsinn" und "unfassbaren Schwachsinn". Stellt fest, dass eine Konfig-Datei für die Provisionierung fehlt. MAC-Adressen verglichen, FB ist "die Richtige". Ich soll FB auf Werkszustand zurücksetzen.


Werkszustand ich jetzt in den letzten zwei Stunden drei mal gemacht, keine Veränderung.


Neuer Anruf soeben bei Hotline: "Ja, ich sehe hier ein offenes Ticket, man will Ihnen einen Servicetechniker schicken, der Ihre Leitung im Haus mal durchmisst". Ich breche in Gelächter aus. Der Hotliner sagt dann auch "Hmmm...das wird nix bringen, die Werte sehen alle gut aus....da fehlt eine Konfig-Datei für die Provisionierung, das muss der 2nd Level machen" ACH ECHT? WIRKLICH?


Ist das UM noch nicht mal peinlich? Meine Störungshistorie müsste in Romanform erscheinen, als Spätwerk von Kafka.


Fazit: UM ist ok, wenn man niemals auf den Service angewiesen ist. Wenn es aber ein Problem gibt, dann wird es offensichtlich, wie mies die internen Abläufe bei UM sind.


Achja, nochwas: Wie kann es sein, dass ich ab morgen um eine Rückerstattung für den Wahnsinn kämpfen muss? Und zwar muss ich mich dann mit der "kaufmännischen" Abteilung rumschlagen. 

2018-05-31T09:37:19Z
  • Donnerstag, 31.05.2018 um 11:37 Uhr
Ach übrigens noch etwas: Ich werde bei jedem Anruf darauf hingewiesen, dass ICH einen Schaden in der Hauptleitung gemeldet habe. NA KLAR! Ich bin mit meinem elektromagnetisch ausgebildeten Spürhund die ganze C-Linie abgegangen und der hat an verschiedenen Stellen angeschlagen. Da habe ich dann mit grüner Sprühfarbe Kreuze auf den Boden gemalt.


Ernsthaft: Wie soll ich einen Schaden an der C-Linie melden? Das war ein Netzwerker im Auftrag von UM...wie kann so etwas in meiner Störungshistorie stehen???



2018-05-31T09:38:15Z
  • Donnerstag, 31.05.2018 um 11:38 Uhr
Eine Gutschrift kann von der kaufmännischen Abteilung nach Behebung der Störung gebucht werden, nicht vorher.
2018-05-31T09:45:08Z
  • Donnerstag, 31.05.2018 um 11:45 Uhr
Ja, aber warum passiert das nicht automatisch? Ich muss bitten und betteln, und beim letzten Mal wurden mir dann "aus Kulanz" 20 EUR gutgeschrieben, für die täglich auftretenden, stundenlangen Ausfälle. Auf meine Beschwerde hin wurde ich ernsthaft gefragt "Ja was erwarten Sie denn?"


Was würde eigentlich passieren, wenn ich die Einzugsermächtigung widerrufe und die Rechnung kürze? Vermutlich ein Mahnverfahren...? Das funktioniert bei UM sicherlich einwandfrei.

2018-05-31T09:47:56Z
  • Donnerstag, 31.05.2018 um 11:47 Uhr
Übrigens surft meine ganze Familie seit gestern auf Kosten meines Aldi-Talk Hotspots, auch das hier schreibe ich während ich mit meinem Hotspot verbunden bin. Natürlich müsste ich UM diese Kosten auch haarklein nachweisen, stimmts?


Ich kann nicht Stunden damit verbringen, Kosten zu summieren, Ausfälle zu protokollieren, Anrufe zu dokumentieren und Beweise zu sammeln um dann der Gnade von UM ausgeliefert zu sein und mit 20 EUR abgespeist zu werden. 

2018-05-31T09:51:13Z
  • Donnerstag, 31.05.2018 um 11:51 Uhr
Was erwartest du bei einem Anschluss, der dich höchstens 44,99 € (beim 2play Fly400) im Monat bzw. 1,50 € pro Tag kostet? Du bekommst als Privatkunde nunmal keinen Schadenersatz, außer du klagst ihn ein und das Gericht spricht ihn dir zu. Das ist auch im TKG so nicht vorgesehen.

Und zeige mir bitte den Provider, der automatisch Gutschriften für Ausfallzeiten erstellt? Ich kenne keinen!
2018-05-31T09:57:13Z
  • Donnerstag, 31.05.2018 um 11:57 Uhr
Ich zahle im Monat für 3Play 60 plus Kabelanschluss plus drei SIM-Karten für die Kids zwischen 80 und 100 Euro. Natürlich erwarte ich bei einem solchen Low Budget Anschluss nicht wirklich eine Kulanz, denn UM verdient kaum einen Cent an mir. Man schickt mir lieber Servicetechniker mit neuen Fritzboxen.
2018-05-31T10:03:19Z
  • Donnerstag, 31.05.2018 um 12:03 Uhr
Du bekommst aber nur für den Teil eine Gutschrift, der gestört war. So wie du das hier beschrieben hast, betrifft das ausschließlich Internet und Telefon. Somit sind wir bei 39,98 € im Monat / 1,33 € am Tag für den 3play Start 60 plus Telefon Komfort Option. Davon ziehen wir dann noch 1/3 ab fürs TV, was ja offensichtlich funktioniert. Dann sind wir bei 26,65 € für einen ganzen Monat oder 0,89 € pro Tag.


Aber Hauptsache, du kannst dich aufregen. Warum hast du deine Kündigung vom letzten Jahr nicht aufrecht erhalten, wenn dich UM doch so stört?

Edit: Entschuldige, ich habe mich verrechnet. Die Basis zum Abziehen des Drittels für TV ist ja 34,99 €, somit sind wir bei Monatskosten für TEL/HSI von 28,32 € bzw. 0,94 € pro Tag.