Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
ManuelKal

Gewerbsmäßiger Betrug? Auftrag ohne Auftrag

Liebe Community,


zum folgenden Thema gab es vor 4 Tagen einen Post mit exakt dem selben Inhalt (findet sich in der Suche unter der gleichen Post-Überschrift). Der dort vorgeschlagene Weg, eine Mail mit dem Sachverhalt an UM zu schreiben, hat bisher aber leider nicht funktioniert. 


Ich hab auf meinem Kontoauszug feststellen müssen, dass UM mir seit etwa 4 Monaten anstelle der üblichen 25 € nun ca. 46 € abbucht.Der Blick auf eine aktuelle Rechnung zeigte, dass UM mir zusätzlich einen "digitalen Kabelanschluss" berechnet. Diesen habe ich allerdings nie bestellt. Auch habe ich gar keinen Fernseher. Die Telefonhotline war im vorliegenden Fall weder hilfreich noch besonders freundlich. Der erste Mitarbeiter hat einfach aufgelegt, als ich wiederholt nachgefragt habe, wann und von wem den der Auftrag erteilt wurde. Eine Antwort auf diese Frage wollte der Mitarbeiter mir offensichtlich nicht geben. Der zweite Mitarbeiter an der Hotline (beim erneuten Anruf) meinte irgendetwas von "externe Beauftragung". Wirklich helfen wollte er mir allerdings auch nicht. Insgesamt habe ich nun auch bereits 2 Mails an UM gerichtet ... bisher ohne Erfolg. 


Dazu kommt, dass passend zur "Vertragsumstellung" offensichtlich auch der Mail Versand der Rechnung eingestellt wurde. Daher ist es mir erst bei der Durchsicht der Kontoauszüge aufgefallen. Dass diese Ereignisse zusammenfallen, erscheint mir kein Zufall.



Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
8 Kommentare
2018-05-28T20:31:55Z
  • Montag, 28.05.2018 um 22:31 Uhr
Hast du eine Auftragsbestätigung erhalten?

Wenn nicht: widerruf den Vertrag und schalte ggfs. einen Beistand (Verbraucherschutz, Rechtsanwalt o.ä.) ein und verlange die zu Unrecht eingezogenen Gelder zurück.

Wenn ja: warum hast du nicht reagiert? Dann kann es dir passieren, daß du wirklich 12 Monate gebunden bist.

Wenn du bereits Emails geschrieben hast, musst du UM aber auch die Bearbeitungszeit zugestehen. Wenn es direkt an das QM/Beschwerdemanagement weitergeleitet wurde, kann das leider einige Wochen dauern.
2018-05-29T17:26:40Z
  • Dienstag, 29.05.2018 um 19:26 Uhr
Ich verstehe nicht bzw. ich bin echt davon genervt, dass hier ständig davon geredet wird, warum jemand nicht widerrufen hat oder seine Rechnungen nicht früher geprüft hat (Mail von UM: "Bitte beachten Sie, dass eine Mitwirkungspflicht besteht. Hierbei ist es wichtig Rechnungen und Abbuchungen entsprechend zu prüfen"). Ich habe nie einen Auftrag für einen digitalen Kabelanschluss erteilt oder einer Vertrag dazu abgeschlossen... etwas das ich nicht abgeschlossen habe, kann ich auch nicht widerrufen. Und wann ich meine Rechnungen oder Kontoauszüge prüfe, ist doch wohl mir überlassen. 


Um ehrlich zu sein, finde diese Geschäftspraxis völlig daneben und inakzeptabel. Der Fall ist unstrittig. Nicht umsonst kann UM keinerlei Auskunft zum angeblich erteilten Auftrag geben. Auch wenn UM durch einen externen Vertriebsmitarbeiter getäuscht worden sein sollte, erwarte ich eine korrekte Reaktion.

2018-05-29T19:51:46Z
  • Dienstag, 29.05.2018 um 21:51 Uhr
Du wirst wahrscheinlich irgendwann mal angerufen worden sein, wo dann "so nebenbei" die Frage nach dem Fernsehempfang (gut/schlecht, ja/nein) gestellt und beantwortet worden ist.

Solange du der werblichen Nutzung deiner Daten nicht ausdrücklich widersprichst, ist das leider völlig im legalen Rahmen. Und ja, der Gesetzgeber sieht die Mitwirkungspflicht eines Kunden wirklich vor.
2018-05-30T17:23:10Z
  • Mittwoch, 30.05.2018 um 19:23 Uhr
Selbst wenn das so gewesen wäre, kann das doch nicht die akzeptierte Geschäftspraxis sein. Dann muss man als Unternehmen UM über einen ordentlichen Governance Kodex dafür sorgen, dass solche Fälle nicht vorkommen oder zumindest im Nachgang korrigiert werden.


Da ich jedoch keinen Fernseher besitze und auch keinen anschaffen werde, bin ich auch nicht "mal angerufen worden ..., wo dann "so nebenbei" die Frage nach dem Fernsehempfang (gut/schlecht, ja/nein) gestellt und beantwortet worden ist".

  

2018-05-30T22:14:32Z
  • Donnerstag, 31.05.2018 um 00:14 Uhr
Eine Aquise ist aber nur bei gewerblichen Betrieben zulässig (B2B).Kann man auch bei der Bundesnetzargentur nachlesen. 
2018-05-31T09:42:04Z
  • Donnerstag, 31.05.2018 um 11:42 Uhr
Allerdings hat UM die Erlaubnis zur werbliche Nutzung der Daten, wenn dem nicht ausdrücklich widersprochen wird, mit jedem neuen Auftrag. Bei Online-Aufträgen musst du es aktiv abwählen, bei Aufträgen in Shops oder Haustürgeschäften ist es immer mit aktiv und somit ist UM da im grünen Bereich.
2018-06-06T18:52:41Z
  • Mittwoch, 06.06.2018 um 20:52 Uhr
Offensichtlich hält es UM nicht für nötig, hier auch mal Stellung zu beziehen. Nachdem im anderen (eingangs bereits erwähnten Post) auf die m. M. n. einzig korrekte Weise reagiert wurde (Annullierung des Vertrags), hatte ich die Hoffnung, auf diesem Weg eine anständige Kundenbetreuung/-behandlung zu erfahren. 


Ich finde es bezeichnend und unverschämt, dass UM nicht bereit ist, auf diesen Post zu reagieren. Wenn das Vorgehen von UM rechtmäßig ist und UM sich seiner Ansicht nach korrekt verhält, dann spricht doch nichts dagegen, hier in der Community den vorliegenden Fall klar zu stellen.... das müsste eigentlich im Interesse von UM sein. Nichts zu antworten, muss doch als Schuldeingeständnis gewertet werden.

2018-06-06T19:06:15Z
  • Mittwoch, 06.06.2018 um 21:06 Uhr
Wer von UM sollte hier Stellung beziehen? Das ist eine Plattform zum Austausch der Kunden untereinander. Die paar UM-Mitarbeiter, welche hier hin und wieder auftauchen sind einzig und allein dafür angestellt, diese Plattform am Laufen zu halten und zu betreuen. Die haben gar nicht die Befugnisse hier im Namen von UM entsprechende Antworten zu posten. Die Frage sollte man lieber an die Geschäftsleitung richten.

MfG