Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
TinaBall

Gewerbsmäßiger Betrug? Auftrag ohne Auftrag

Liebe Community,

mich würde interessieren ob hier jemand ähnliche Probleme/Erfahrungen gemacht hat und wenn ja wie vorgegangen wurde. Einen Eintrag habe ich bereits gefunden aber der wurde leider geschlossen und ich konnte keine Frage stellen (siehe unten).

Ich habe auf meiner aktuellen Rechnung den Posten "digitaler Kabelanschluss" entdeckt, den ich nie bestellt habe (ich besitze nicht mal einen Fernseher). An der Telefonhotline teilte man mir auf meine Nachfrage hin mit, ich hätte diesen sehr wohl bestellt. Wie genau ich die Bestellung getätigt haben soll konnte man mir nicht mitteilen, es hätte wohl per Telefon oder an der Tür oder vielleicht auch an einem Stand gewesen sein müssen. Ich habe nie etwas dieser Art getan. Das Widerrufsrecht ist abgelaufen und der Vertrag beläuft sich auf 12 Monate. Laut desinteressiertem Servicemitarbeiter kann ich nichts machen.

Ich gerade ziemlich fassungslos! Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und weiß Rat?

Diesen Post gab es vor einigen Monaten zum gleichen Thema:
"Liebe Community,

ich fühle mich durch die Fa. UnityMedia (UM) massiv betrogen und möchte euch daher um Rat fragen, wie ich mich dagegen wehren kann oder was ich tun kann.

Situation: Letztes Jahr habe ich einen Internetvertrag mit UM abgeschlossen. Aufgrund einer großen Unzufriedenheit mit der Leistung und den immer wiederkehrenden Problemen, bin ich froh gewesen, den 24 Monate laufenden Vertrag aufgrund einer Preiserhöhung vorzeitig kündigen zu können.
Als mich, als Reaktion auf die Kündigung, ein Mitarbeiter von UM anrief, teilte er mir u.A. mit, dass die Kündigung nur für meinen Internetvertrag gilt. Bis zu diesem Zeitpunkt ist mir nicht bekannt gewesen, dass anscheinend ein weiterer Vertrag mit UM bestand.
Der Mitarbeiter teilte mir mit, dass es sich um einen Kabelfernsehen-Vertrag handelt, den ich drei Monate nach meinem Internetvertrag telefonisch abgeschlossen hätte - Ich besitze seit 16 Jahren gar keinen Fernseher und dieses Telefonat gab es nie!
Bei einer genauen Prüfung meiner Kontobewegungen musste ich entsetzt feststellen, dass die o.g. Firma bei mir seit geraumer Zeit zusätzliche ca. 20€ monatlich abbucht. Der Mitarbeiter teilte mir mit, dass ich einen Brief von UM bekommen hätte mit dem Vertragsabschluss, dem ich nicht widersprochen habe und damit einen 24 Monatigen Vertrag abgeschlossen habe. Dieser ist mir nicht bekannt. Zudem wurde das Sepa- Lastschriftmandat, welches ich UM für den Internetvertrag erteilt habe einfach erweitert – ohne meine Zustimmung. Ein Blick in das Internet hat mir gezeigt, dass ich nicht der Einzige bin, der Opfer dieser Geschäftspraktiken wurde. So etwas ist für mich gewerbsmäßiger Betrug!

Was kann ich dagegen unternehmen? Ich habe UM schriftlich aufgefordert den unrechtmäßigen Vertrag zu annullieren und mir den entstandenen Schaden zu ersetzen - darauf kam nie eine Antwort. Habe meine Bank angewiesen keine weiteren Abbuchungen durch diese Firma zuzulassen und habe die letzten zwei Abbuchung rücküberweisen können. Versuche gerade zudem alle widerrechtlichen Abbuchungen rücküberweisen zu lassen. Bisher ist mir dadurch ein für mich erheblicher Schaden entstanden. Die Bundesnetzagentur an die ich mich auch gewandt habe, hat mir empfohlen Anzeige gegen Unbekannt zu stellen."

Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Richtige Antwort
2018-05-28T14:17:51Z
  • Montag, 28.05.2018 um 16:17 Uhr
Hallo Tina,

vielen Dank für deine Rückmeldung.

Im Regelfall sind Widerrufe problemlos per Anruf oder per Mail ( kundenservice@unitymedia.de) möglich.

Ja, es gibt gelgentlich Beschwerden über nicht gebuchte Produkte, wie den Kabelanschluss in deinem Fall. Da raten wir dringend dazu, uns dies als Email zu schicken, damit wir der Sache nachgehen können. Das klärt sich nicht so gut am Telefon.

LG
ClaireUM
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
19 weitere Kommentare
2018-05-24T18:04:01Z
  • Donnerstag, 24.05.2018 um 20:04 Uhr
Diese "Aufträge" tauchen durchaus öfters auf.
I.d.R. läuft das über obskure Subunternehmer, die nur auf Provisionsbasis arbeiten.
Mich wundert nur, dass du solch eine Differenz zu alten Beträgen nicht sofort bemerkst. Insbesondere dann, wenn du es nicht so dick hast.
2018-05-24T18:19:51Z
  • Donnerstag, 24.05.2018 um 20:19 Uhr
Letztendlich hat aber hier nicht UM direkt sondern der Subunternehmer betrogen. Der hat dich und auch UM in dem Fall betrogen. Daher würde ich dir empfehlen Strafanzeige zu erstatten. In dem Fall wird die Polizei auch die Unterlagen erhalten woher der Auftrag kam und ermitteln wer das ist.
2018-05-24T18:48:04Z
  • Donnerstag, 24.05.2018 um 20:48 Uhr
Irgendwie erinnert mich dese eigentlich korrekte Argumentation an Al Capone, der zum Schluß wegen Steuerhinterziehung drann kam.

2018-05-25T00:56:14Z
  • Freitag, 25.05.2018 um 02:56 Uhr
ist für mich ..gewerbsmäßiger Betrug!


Klären wird das wohl nur ein Rechtsanwalt.Wenn alle Unterlagen zusammen sind,dann eben

eine Rechtsberatung holen.Da wird die Community es wohl nicht lösen können.

2018-05-25T10:54:02Z
  • Freitag, 25.05.2018 um 12:54 Uhr
Mich ärgert vor allem, dass UM es scheinbar willkommen in Kauf nimmt. Der Herr an der Kundenhotline hat immer nur wiederholt ich hätte diesen Vertrag abgeschlossen, er wüsse zwar nicht wie, aber ist auch egal, ich komm da nicht wieder raus.

Ich wüsste gerne ob andere dasselbe erlebt haben und wie sie vorgegangen sind.

@Plumper: Ich hab die Differenz direkt bemerkt und angerufen (ob ich es "dick habe" ist allerdings unerheblich und da habe ich auch gar nichts zu geschrieben. Hier geht es ums Prinzip)
2018-05-25T12:39:23Z
  • Freitag, 25.05.2018 um 14:39 Uhr
Meine Schlüsse zog ich aus deinem eigenen Eingangstext.
Und natürlich geht es ums Prinzip, genau wie es wohl auch um Betrug geht.
Als Nichtjurist schließe ich mich der Meinung der BNA an, die unbekannt vorgeschlagen haben.
Ab einem bestimmten Zeitpunkt sollte man merken, dass man am telefon nicht weiterkommt.
Dann gibt es noch weitere Mittel, Brief, Rückschein usw. bis zum Rechtsanwalt.

Auß eigener Erfahrung im Ct-Bereich ohne Betrug, weiss ich aber, dass man dem Geld gerne Monate hinterherläuft.
2018-05-25T16:52:46Z
  • Freitag, 25.05.2018 um 18:52 Uhr
Die BNA kümmert sich meines Wissens nicht um den TV Anschluss. Da Anwälte teuer sind würde ich wie gesagt Anzeige erstatten.
2018-05-25T17:04:14Z
  • Freitag, 25.05.2018 um 19:04 Uhr
Ne, mit dem TV-Anschluss hat die BNetzA nichts zu tun. Entweder Strafanzeige stellen oder Verbraucherschutz/Rechtsanwalt einschalten.
2018-05-25T17:12:30Z
  • Freitag, 25.05.2018 um 19:12 Uhr
Die BNA kam auch vom Eingangstext, nicht von mir
2018-05-26T03:47:54Z
  • Samstag, 26.05.2018 um 05:47 Uhr
Es gibt immer in der Computerwelt so Spielregeln bzw auch mit den Daten jeder einzelnen Person. Seit 1995 habe ich einen Internetzugang.Seit 1998 habe ich eine Psyeudonym-Adresse.

Damals habe ich mich auch in der Robinsonliste eintragen lassen.

Seit dem habe ich nie Probleme gehabt.Auch Einkäufe werden noch zum größten Teil in örtlichen Geschäften abgewickelt. Eine Gefahr bietet eben der Umgang mit Onlinegeschäften.Der Horst bin ich auch nicht,wer aber über den Namen "Horst" ein Vertrag abwickelt, ja der wird selber zum Horst.

Android-Handys,läuft alles über Pseudonym ab.Was mich bei dem Kauf meines Smartphones störte(z.B bei Saturn),dass man offizelle sein Ausweis vorlegen musste ,damit das Smartphone

rein über die Geräte ID freigeschaltet wird bzw registriert.(ohne Prepaid,Mobi-Vertrag)

Es gibt wenige offizielle Datensätze die bei mir stimmen.Ich kann an einer Hand abzählen,wenn mein offizieller Namen public wird,so wird auch sofort klar,,wer die weiter gegeben hat.

(Hier bin ich mir auch nicht so ganz sicher)


Auch Email-Angaben etc, da ist alles auf das minimale reduziert.Auch Facebook oder Whatsapp sind alles Falschangaben.

Es hat sich ja gezeigt wo die Daten überall hingegen und missbarucht werden.Und genau da wird wohl ein externer Callcenterbetreiber an Daten herangekommen sein. Hat es noch mit Facebookprofil abgestimmt,oder es was eine vermeintliche "Freundschaftswerbung" etc.

Momentan soll auch alles über die Post laufen.Ich entscheide auch mit wem ich Kontakt aufnehme und erkundige mich selber, welche Angebote es gibt.

Wenn ich hier z.B. lese, dass einige Störungen mit einer Leitung haben ,wo die 100 Mbit schon nicht funktionieren,so lassen die sich noch eine 400 Mbit-Leitung aufschwatzen.Das sind alles so Faktoren,die ausschlaggebend sein können.In einem Marktmagazin gab es sogar noch ein Bereicht ,über diese Outboundcenter, wo Altverträge als vermeintliche bessere Verträge angeboten werden,obwohl es teurer war.