Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
CE38

Preiserhöhung ab 1.1.2019

Unsere Eigentuemergemeinschaft hat eine saftige Preiserhöhung zum 1.1.2019 bekommen - weit ueber die Inflationsrate. Langsam wird der Bogen von der Unitymedia-Geschaeftsfuehrung ueberspannt. Die Miteigentuemer werden unruhig und ueber Alternativen wird nachgedacht. Wird auf die träge Masse spekuliert ?


Hohe Kuendigungszahlen und unzufriedene Kunden sind keine gute Mitgift fuer die Braut, die zum Verkauf steht. Auch Freunde aus der Wohnungswirtschaft betrachten die Entwicklung mit Sorge.

Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
10 Kommentare
2018-11-18T07:39:55Z
  • Sonntag, 18.11.2018 um 08:39 Uhr
Weist du zufällig, wann ihr die letzte Preiserhöhung bekommen habt?
In meiner Wohnung in KA haben wir auch so einen Vertrag. Da ich aber nicht im Verwaltungsrat bin, habe ich keinen Überblick.

Bei den Einzelverträgen ging schon dieses Jahr das Gerücht rumm, dass die Basisgebühr angehoben wird.
2018-11-18T07:52:21Z
  • Sonntag, 18.11.2018 um 08:52 Uhr
Hallo CE38, wende dich mal an die Kundenrückgewinnung. Vielleicht bekommt ihr dann ein besseres Angebot. Die Kundenrückgewinnung findest du hier https://www.unitymedia.de/privatkunden/hilfe_service/wissenswertes/kuendigung/ueberblick/kuendigen-wegen-unzufriedenheit/
2018-11-18T08:00:40Z
  • Sonntag, 18.11.2018 um 09:00 Uhr
Gonzo:
Hallo CE38, wende dich mal an die Kundenrückgewinnung. Vielleicht bekommt ihr dann ein besseres Angebot. Die Kundenrückgewinnung findest du hier https://www.unitymedia.de/privatkunden/hilfe_service/wissenswertes/kuendigung/ueberblick/kuendigen-wegen-unzufriedenheit/

Wir reden hier von Hausverträgen.
Das läuft nicht über den Hausfrauensupport.
2018-11-18T08:15:13Z
  • Sonntag, 18.11.2018 um 09:15 Uhr
Plumper, einer von der Eigentümergemeinschaft muss aber doch den Vertrag mit UM gemacht haben. Und die Miteigentümer haben doch ein Mitspracherecht.
2018-11-18T08:20:16Z
  • Sonntag, 18.11.2018 um 09:20 Uhr
Als Mitglied im Verwaltungsbeirat bekommt man das schnell mit und nicht erst bei der Eigentuemerversammlung oder Hausgeldabrechnung. Gleichzeitig muss ich es den Mietern ja in der Nebenkostenabrechnung weiterbelasten.

Bereits in den letzten Jahren gab es kräftige Erhoehungen - die Eigentuemer haben schon bei der letzten Eigentuemerversammlung kritisch reagiert.

Das grundsätzliche Problem ist, dass die Marktwirtschaft im Kabel durch das Monopol nicht funktioniert. Hier sollte die Regulierung greifen und der Wettbewerb auch im Kabelmarkt (wie im ehemaligen Telekom-Netz) eröffnet werden. Mehrere Anbieter in einem Netz sorgen fuer besseren Kundenservice und angemessene Preise.
2018-11-18T08:31:46Z
  • Sonntag, 18.11.2018 um 09:31 Uhr
@Gonzo
Fuer Hausverwaltungen und Wohnungsgesellschaften gibt es spezielle Ansprechpartner bei Unitymedia.
https://www.unitymedia.de/wohnungswirtschaft/service/kontakt/

Natuerlich haben die Miteigentuemer ein Mitspracherecht. Auf Eigentuemerversammlungen werden Grundsatzbeschluesse gefasst (Vertragsabschluss, Kuendigung, alternative Angebote etc.) Das Tagesgeschaeft macht die Hausverwaltung und der Verwaltungsbeirat.

Die Angelegenheit schafft es auf die Tagesordnung. In einer Nachbargemeinschaft haben die auf Magenta TV umgestellt - sind sehr zufrieden.
2018-11-18T08:37:53Z
  • Sonntag, 18.11.2018 um 09:37 Uhr
Ich habe an meinem Standort nur die Abrechnung 2017 zur Hand.
Da zahle ich 82,80/Jahr also knapp 7€/Monat.
Wann das das letzte Mal um wieviel erhöht wurde, kann ich leider nicht von hier aus ermitteln.
Mein Bauch sagt, dass es in den letzten 5 Jahren konstant blieb. Bei meiner Mutter im Einzelvertrag stieg das im gleichen Zeitraum 2x um je 1€.
2018-11-18T09:02:00Z
  • Sonntag, 18.11.2018 um 10:02 Uhr
OK CE83, danke für die Info
2018-11-18T09:14:17Z
  • Sonntag, 18.11.2018 um 10:14 Uhr
Die Leistungen von Unitymedia wurden im TV-Bereich reduziert. Die parallele Ausstrahlung (Analog und Digital) wurde auf Digital reduziert. Eine grössere Bandbreite im Netz wird jetzt fuer Internetdienste vermarktet. Hinzu kommt, dass die Haushalte doppelt zur Kasse gebeten werden. Die Fernsehsender müssen Einspeisegebuehren bezahlen (bezahlt aus der Haushaltsabgabe an den Beitragsservice der oeffentlich rechtlichen Fernsehsender und Werbeeinnahmen der Privaten). Es besteht der Verdacht, dass die TV-Kabelkunden die Infrastruktur zur Expansion in den anderen Breitbanddiensten finanzieren.
2018-11-18T09:55:19Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Sonntag, 18.11.2018 um 10:55 Uhr
Ich habe mein Hausgeld immer im Blick. Und seit fast 7 Jahren ist der Preis konstant geblieben bei ca. 8,90 € im Monat. Spätesten bei der Eigentümerversammlung wird man über eine anstehende Erhöhung sprechen müssen. Zusätzlich erhalte ich noch auf meinen Horizon HD Recorder (Miete) 50% Nachlass.