Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Sander2017

Digitaler Kabelanschluss doppelt abgerechnet - Gutschrift fehlt bis heute

Hallo Community,
ich habe seit Dezember ein Problem mit Unitymedia und wollte mal in die Runde fragen, ob jemand Ähnliches erlebt (hat).
Folgende Ausgangsituation, so weit wie möglich zusammengefasst:
Seit Juli 2015 läuft mein Vertrag (3Plus) – ohne zusätzlichen digitalen Kabelanschluss, da dieser über einen Rahmenvertrag mit der Hausverwaltung des Mehrfamilienhauses, in dem ich wohne über die Mietnebenkosten abgerechnet wird. Bis zum November 2016 lief alles problemlos, bis ich eine Email bekam in der man sich für meine Bestellung bedankt. Aus der Email ging leider nicht hervor was ich möglicherweise bestellt haben könnte. Auch der Mitarbeiter am Telefon konnte mir nicht direkt weiterhelfen, da „im System nichts angezeigt wird“ (???). Ich sollte noch abwarten bis ich einen entsprechenden Brief bekomme, in dem die Bestellung nochmals bestätigt wird. Ein Brief kam 3 Wochen später, leider mit dem gleichen, nichtssagenden Wortlaut der Email. Allerdings tauchten dann auf der Dezember-Rechnung bereits die Kosten für 1,5 Monate digitalen Kabelanschluss auf, womit ich zumindest wusste was passiert ist.
Bei erneutem Anruf im Kundenservice hieß es, dass im System kein Rahmenvertrag zu meiner Anschrift hinterlegt ist und deshalb ein Kabelanschluss nachgebucht wurde. Warum das plötzlich nach 1,5 Jahren aufgefallen ist, war mir zunächst auch ein Rätsel… aber manchmal entwickeln technische Systeme ja scheinbar ein Eigenleben. Am Telefon hieß es jedenfalls, dass der Kabelanschluss nur nach Nachweis meiner Hausverwaltung storniert werden kann. Also setzte ich mich mit meiner Hausverwaltung in Verbindung, die die Sache klären konnte. Das dachte ich zumindest, da Mitte März (nach 3 monatiger Bearbeitung?) der Kabelanschluss rückwirkend zum November wieder storniert wurde. Abgezogen wurde das Geld jedoch bis dahin regelmäßig.
Auf Nachfrage beim Kundenservice versicherte man mir, dass der überschüssige Betrag mit der nächsten Rechnung ausgeglichen werden sollte. „Das System berechnet das automatisch“ wurde mir seitens der Rechnungsabteilung bestätigt. Diese Aussage bekam ich dann die beiden Folgemonate ebenfalls zu hören.
Auf schriftliche Anfragen bzgl. der Begleichung der offenen Beträge reagiert Unitymedia nicht. Nach Anfrage über den Facebook Support bekam ich die Antwort, man bräuchte eine Bestätigung der Hausverwaltung. Also genau die Bestätigung, die meine Hausverwaltung bereits lieferte, aufgrund derer der Vertrag im März ja erst storniert wurde.
Scheinbar weiß bei Unitymedia niemand genau wie „das System“ arbeitet. Tatsache ist, dass Unitymedia sich offensichtlich weigert (bzw. es aussitzt) den offenen Betrag zu erstatten.
Hier wurde also ein und dieselbe Leistung über zwei unterschiedliche Verträge doppelt abgerechnet. Nach meinem Rechtsempfinden eine widerrechtliche Handlung seitens Unitymedia, die eigentlich eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen sollte. Ich werde das in jedem Fall anwaltlich prüfen lassen.
Jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und weiß einen Rat? Weitere Nachfragen beim Kundenservice will ich mir ersparen, dieser ist offensichtlich nicht handlungsfähig in meiner Sache. Hat man mit einer Beschwerde beim Verbraucherschutz, bzw. der Bundesnetzagentur Aussicht auf Erfolg?
Die monatliche Lastschrift zurückholen möchte ich ebenfalls nicht, da Unitymedia dann wahrscheinlich recht schnell die Leitung abschaltet.
Vielen Dank für eure Unterstützung bereits im Voraus
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
3 Kommentare
2017-06-28T18:46:07Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Mittwoch, 28.06.2017 um 20:46 Uhr
Ich würde über den Verbraucherschutz oder über einen Rechtsanwalt gehen.
Die Bundesnetzagentur ist hier wohl nicht zuständig, das es nicht um das TKG geht.
2017-06-28T20:06:09Z
  • Mittwoch, 28.06.2017 um 22:06 Uhr
Hey Sander Was die Entziehung der Lastschrift angeht, so kannst du das jederzeit veranlassen. Du teilst einfach mit, dass du die Lastschrift rausnehmen möchstest und stattdessen als Selbstzahler hinterlegt werden willst. Das wird dann natürlich extra berechnet, pro Rechnung. Aber das kannst du machen ohne Angst haben zu müssen, dass man dir deshalb deine Leistungen/Dienste entzieht/kündigt.
2017-07-09T10:31:02Z
  • Sonntag, 09.07.2017 um 12:31 Uhr
Problem ist ganz einfach: Die erste Auskunft war falsch. Eine Bestätigung der Verwaltung bringt vielleicht kurz was, wie in deinem Fall. Langfristig muss der Sachverhalt aber geklärt werden und das ist schlicht Aufgabe der Hausverwaltung. Die haben ja eine Kundennummer und können das ganze für das Objekt dann ja klären.