Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
dauhuber

Und Tschüss!

Moin

Habe es endlich geschafft, dass mein Anschluß nach 13 Jahren Leiden mit unitymedia in absehbarer Zeit zu 1&1 portiert wird. Mit der Internetanbindung war ich meist zufrieden. Folgende Gründe für meinen Wechsel:

1. Wirtschaftliche Betrachtungen: Ich war zuerst bei Antenne Lörrach, gekauft von KabelBW, gekauft von Unitymedia, gekauft von Vodafone. Vodafone sind diejenigen mit der penetranten "Du" Kultur. Ich habe prinzipiell nichts gegen das "Du" allerdings wird dies bei Problemen etwas suboptimal (Du Depp nix kapieren, ich gutes Vodafone was alles weiß). Zudem wurden bei diesen Übernahmen auch wertvolle Ressourcen, wie das KabelBW Forum ersatzlos und ohne Ankündigung gelöscht.

2. Hardwarezwang. Ich benutze im Moment eine FritzBox 6490 bei welcher die Einstellungen für Telefonie und Software Updates massiv kastriert sind. Andere Dinger wie Connect Box oder Horizon möchte ich mir definitiv nicht antun. Ich erwarte, dass ich selber bestimmen kann, welche Hardware ich an meinem Anschluss einsetze.

3. Geschäftsmodell. Es werden lediglich Sender auf DVB-C aufgeschaltet, welche happige Einspeisungsentgelder an Vodafone zahlen. Der Kunde zählt da nichts und kriegt

4. ein reichlich ausgedünntes Programmangebot. Zudem ist es für mich schwer erklärbar,  weshalb ich 100 Meter von der Schweizer Grenze entfernt kein Schweizer Fernsehen empfangen kann. Mitbewerber können das (Okay: um fair zu bleiben 1&1 auch nicht)

5. Technische Inkompetenz. Der Ausfall Eurer DNS Server hat mich zwar nicht betroffen, da ich immer eigene Server eingetragen habe. Aber dass ihr eine Behebung wochenlang nicht auf die Reihe kriegt, ist doch eher hochnotpeinlich. Jeder Informatiklehrling im ersten Lehrjahr kann einen solchen aufsetzen. Die Frage sei gestattet, wie ihr bei komplexeren technischen Problem reagieren würdet.

6. Beschäftigung von Drückerkolonnen. Diese möchten dauernd telefonisch Zusatzverträge aufschwatzen. Falls sie nicht erfolgreich sind, schreiben Sie auch gerne einfach so mal einen Vertrag was für mich den Stress bringt, diesem zu widersprechen. 

7. Preis/Leistung: Ich werde bei 1&1 für DSL 250/40 weniger zahlen, als bei Vodafone mit meinem 150/5 Tarif und kriege dazu noch eine nicht kastrierte Hardware.

Das wars dann. Viel Vergnügen Euch!

Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
15 Kommentare
2019-11-01T20:14:19Z
  • Freitag, 01.11.2019 um 21:14 Uhr

Aber ne eigene Box kannst du doch nutzen? Und wie dir hier schon erklärt wurde, darf Unitymedia (eigentlich auch sonst niemand) keine Schweizer Sender mehr einspeisen. 



2019-11-01T20:20:05Z
  • Freitag, 01.11.2019 um 21:20 Uhr
UMberto007:

Aber ne eigene Box kannst du doch nutzen? Und wie dir hier schon erklärt wurde, darf Unitymedia (eigentlich auch sonst niemand) keine Schweizer Sender mehr einspeisen.


Natürlich dürfen die eingespeist werden, wenn die SRG einen entsprechenden Einspeisevertrag abschließt. Das tun die aber nicht, weil ansonsten für viele eingekaufte Inhalte teuerere Lizenzen fällig wären!
2019-11-01T22:41:02Z
  • Freitag, 01.11.2019 um 23:41 Uhr
dauhuber:
Moin

Habe es endlich geschafft, dass mein Anschluß nach 13 Jahren Leiden mit unitymedia in absehbarer Zeit zu 1&1 portiert wird. Mit der Internetanbindung war ich meist zufrieden. Folgende Gründe für meinen Wechsel:

2. Hardwarezwang. Ich benutze im Moment eine FritzBox 6490 bei welcher die Einstellungen für Telefonie und Software Updates massiv kastriert sind. Andere Dinger wie Connect Box oder Horizon möchte ich mir definitiv nicht antun. Ich erwarte, dass ich selber bestimmen kann, welche Hardware ich an meinem Anschluss einsetze.

4. ein reichlich ausgedünntes Programmangebot. Zudem ist es für mich schwer erklärbar,  weshalb ich 100 Meter von der Schweizer Grenze entfernt kein Schweizer Fernsehen empfangen kann. Mitbewerber können das (Okay: um fair zu bleiben 1&1 auch nicht)

6. Beschäftigung von Drückerkolonnen. Diese möchten dauernd telefonisch Zusatzverträge aufschwatzen. Falls sie nicht erfolgreich sind, schreiben Sie auch gerne einfach so mal einen Vertrag was für mich den Stress bringt, diesem zu widersprechen. 


2. Ja, die Fritz!Box wird bei einigen Funktionen teilweise kastriert, jedoch NICHT in der Telefonie.

Einzig und allein die SIP Daten bekommt man bei der ProviderBox nicht mitgeteilt.

Dies ist aber auch absolut nicht nötig da die FB selbst als SIP Server dienen kann.


Von daher ist das Argument in Bezug auf eine Kastration der Telefoniefunktionen falsch.



4. mit mehr als 500 Sendern ist das Programmangebot aus meiner Sicht nicht ausgedünnt.


6.Hier gebe ich dir Recht. Diese Masche ist nicht okay und da sollte, wenngleich ich nicht daran glaube,seitens Unitymedia bzw Vodafone einen Riegel vorgeschoben werden.


Aufträge sollten autorisiert werden, d.h. von Unitymedia nochmals geprüft werden mit Kundenzustimmung.

2019-11-01T22:49:38Z
  • Freitag, 01.11.2019 um 23:49 Uhr
dauhuber:

Habe es endlich geschafft, dass mein Anschluß nach 13 Jahren Leiden mit unitymedia in absehbarer Zeit zu 1&1 portiert wird. Mit der Internetanbindung war ich meist zufrieden.
Na viel Erfolg. Ich war mal 3 Jahre bei 1&1. Nie wieder! In einem früheren Forum hatte ich mal den ganzen Leidensweg berichtet. Bin dann zur Telekom gewechselt, was 1&1 ja aktiv unterbinden wollte und habe seitdem keine Probleme mehr. Kostet zwar etwas mehr, aber das ist es wert. In der Wohnung gibt es kein BK, deshalb DSL, aber niemals mehr 1&1.

MfG
2019-11-02T09:45:43Z
  • Samstag, 02.11.2019 um 10:45 Uhr
Scoopi:

Die Telefoniefunktionen der Fritz Box sind eingeschränkt, da es nicht möglich ist "eigene" SIP Accounts anzulegen. Ich benötige diese für Anrufe auf Mobiltelefone und ins Ausland.

Hemapri: 


War früher so mit 1&1. Bei zwei durch mich betreute Anschlüsse lief alles reibungslos.
Aber wenn der Wurm irgendwo drinsteckt wird es bei allen Anbietern mühsam.

2019-11-02T10:20:05Z
  • Samstag, 02.11.2019 um 11:20 Uhr
Ist das mit der Telefonie immer noch so?
Vor einigen Monaten hat ein Guide (Torsten oder Daniel) behauptet, dass das inzwischen auch in BaWü geht. Nachvollziehen kann ich es nicht.

Die Rufweiterleitung "im Amt", also dass die Ursprüngliche Rufnummer erhalten bleibt, funktioniert ebenfalls nicht. Das ist wohl dem System von UM geschuldet, da das auch bei eigener Fritzbox nicht geht.

Und noch ein "Nicht-Feature" von UM, die nichts mit der Fritzbox zu tun hat:
Ein Anruf aufs Mobilfunknetz kostet bereits Geld, wenn nur 1x geklingelt wird.
Ich weiss, es ist gesetzeskonform. Nur kenne ich keinen anderen Anbieter, der das berechnet.

Ebenfalls ist es bei UM nach ihrer gesetzeskomformen Auslegung nicht möglich, die Rufnummer außerhalb ihres eigenen Netzes zu benutzen. (Ich probierte mal aus Spaß erfolgreich die Rufnummer bei meinem Schwager in einer nachgelagerten Fritzbox zu verwenden. Sowohl Vorwahl als auch CMTS entsprechen nicht meinen Daten.)

In meiner Stadtwohnung bin ich seit 2013, einer der unzählingen Preiserhöhung von UM, bei 1&1 und hatte während dieser Zeit keinen unangekündigten Ausfall zu beklagen. Dass mein Internet nicht mehr geht, wenn die Stadtwerke keinen Strom mehr liefern gilt nicht.

In der Anfangszeit habe ich verschiedene Tests mit verzwickten Szenarien gemacht, die die Telefonhotline mit Bravour (und oft einer Fachabteilung) gelöst hat.
2019-11-02T11:01:45Z
  • Samstag, 02.11.2019 um 12:01 Uhr
Torsten:
UMberto007:

Aber ne eigene Box kannst du doch nutzen? Und wie dir hier schon erklärt wurde, darf Unitymedia (eigentlich auch sonst niemand) keine Schweizer Sender mehr einspeisen.


Natürlich dürfen die eingespeist werden, wenn die SRG einen entsprechenden Einspeisevertrag abschließt. Das tun die aber nicht, weil ansonsten für viele eingekaufte Inhalte teuerere Lizenzen fällig wären!

Ich meinte natürlich die Situation, dass man das Signal nicht mehr einfach "abgreifen" und einspeisen kann. Derzeit gibt es eben keine vertraglichen Grundlagen und auch so gut wie keine Chance auf einen Einspeisevertrag aus den von dir genannten Gründen. 


Die Telefoniefeatures könnten aber wirklich besser sein. Vermutlich wird es aber nicht so schrecklich oft nachgefragt oder diejenigen Kunden wechseln einfach auf eine eigene Box. 

2019-11-02T13:12:02Z
  • Samstag, 02.11.2019 um 14:12 Uhr
dauhuber:
Scoopi:

Die Telefoniefunktionen der Fritz Box sind eingeschränkt, da es nicht möglich ist "eigene" SIP Accounts anzulegen. Ich benötige diese für Anrufe auf Mobiltelefone und ins Ausland.

Hemapri: 


War früher so mit 1&1. Bei zwei durch mich betreute Anschlüsse lief alles reibungslos.
Aber wenn der Wurm irgendwo drinsteckt wird es bei allen Anbietern mühsam.


Das eintragen eigener SIP Rufnummern ist doch möglich? ...
2019-11-02T13:26:55Z
  • Samstag, 02.11.2019 um 14:26 Uhr
@Scoopi: BW und UM-Fritzbox?
2019-11-02T13:32:45Z
  • Samstag, 02.11.2019 um 14:32 Uhr
Plumper:
@Scoopi: BW und UM-Fritzbox?

NRW, Providerbox