Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Stefan Ryb

Vertrag Kündigen oder "abwarten" ?

Hallo ich habe jetzt seit über 6 Monate Probleme mit meinem Internet immer um die selbe zeit...

Am Montag kommt der fünfte Techniker aber ich glaube um ehrlich zu sagen nicht das er was findet. Diesen Dienstag wurde angeblich das Problem gefunden mindestens 80 Haushälte sein betroffen. Die Firma Solution30 hat aber weder eine Info darüber noch sonnst was zu dem fall und schickt mir wieder ein Techniker zu..


Habt ihr da eine Idee? bin ich vielleicht einfach zu nett am Telefon xD

Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
8 Kommentare
2018-12-07T18:12:11Z
  • Freitag, 07.12.2018 um 19:12 Uhr
Das Problem beim Kabelanschluß ist einfach dies, das der auf Fremdeinstrahlung empfindlicher reagiert, wie z.B. ein DSL Anschluß. Auch ist eine Fremdeinstrahlung(oder auch Störstrahlung) nur sehr schwer zu finden. Ich gehe davon aus, das dein Anschluß immense Performanceprobleme hat und auch deswegen jetzt der 5.te Technikerbesuch ansteht.
2018-12-07T18:19:32Z
  • Freitag, 07.12.2018 um 19:19 Uhr
Ja das ist richtig....nur komme ich damit nicht weiter. UM schickt mich zu Solution30 die wieder zurück zu UM. Ich bekomme auch niemand an die seite gestellt als ansprech Partner. Bei der Störmeldung wir ein speedtest gemacht und die Beschwerde Abteilung sagt ich soll kündigen...
2018-12-07T18:25:43Z
  • Freitag, 07.12.2018 um 19:25 Uhr
Mit UM kann man nicht telefonieren. Die dort angestellten Hausfrauen haben weder Ahnung noch eine Schulung erhalten, was sie eigentlich supporten sollen.

Ich verwende lieber PM via Facebook/Twitter an die UnitymediaHilfe, zur Not auch den Chat.
Neben diesen ominösen Fremdeinstrahlungen kommt auch einfach eine Überbuchung in deinem Bereich in Frage. Wie lange UM in diesem Fall zusieht bis ein sogenannter Nodesplit stattfindet, ist mir nicht bekannt. Ein typisches Indiz für eine Überbuchung ist die schlechte Performance während der Primetime.

Zur eigentlichen Frage:
Hast du halbwegs akzeptable Alternativen?
Ich hätte keine
2018-12-09T11:52:01Z
  • Sonntag, 09.12.2018 um 12:52 Uhr
Ja leider nicht wirklich. Also 16k ist das Maximum was ich von anderen Anbietern bekommen würde. Ich verstehe ja auch das es schwer ist die Ursache zu finden aber 6 Monate?
2018-12-09T12:54:27Z
  • Sonntag, 09.12.2018 um 13:54 Uhr
Stefan Ryb:
Ja leider nicht wirklich. Also 16k ist das Maximum was ich von anderen Anbietern bekommen würde. Ich verstehe ja auch das es schwer ist die Ursache zu finden aber 6 Monate?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, warum du solche Problem damit hast deine gebuchte Leistung zu erhalten. Einige davon sind von Unitymedia lösbar, andere wiederum nicht.

Wenn ein Techniker bei dir zu Besuch war, hat der nur nach einer Lösung des Problems in deiner Wohnung gesucht, oder war er auch an der Hausanlage dran?

Vielleicht stimmt etwas mit dem Rückkanalverstärker im (meistens) Keller nicht, wobei sich mir auch die 100%igen Kenntnisse entziehen, wie genau sich das komplett auf die Leistung des Anschlusses auslöst.

Zuviele Haushalte am Übergabe Punkt wären auch eine Möglichkeit, wobei eig. für alle genügend Platz sein sollte.

Ich hoffe dein Problem kann gelöst werden, nicht stabiles Internet bringt mich selbst zur Verzweiflung, vorallem weil man ja auch dafür Geld bezahlt.

Liebe Grüsse
2018-12-09T15:15:52Z
  • Sonntag, 09.12.2018 um 16:15 Uhr
TechPanda hat recht; es kann alles sein, von einem "überlasteten" Hausverstärker, über ein schlechtes Eingangssignal oder überbuchten Node, bis hin zu der eingangs erwähnten Störeinstrahlung. Wobei der Techniker alles Step by Step abarbeiten sollte. Eine Störeinstrahlung ist am Schwersten zu lokalisieren; und dann kommt es auch drauf an, was diese Einstrahlung auslöst. Ist es z.B. ein wenig oder nicht entstörtes Gerät, das in Betrieb sein muss, gestaltet sich die Lösung dafür sehr schwierig.
2018-12-09T15:25:31Z
  • Sonntag, 09.12.2018 um 16:25 Uhr

Einen Hausanschlussverstärker kann man nicht "überlasten". Der kann maximal defekt oder zu niedrig dimensioniert sein. Es ist auch vollkommen egal, wie viele Haushalte nach einem Übergabepunkt kommen. Ob einer oder tausende, ist für das Signal bedeutungslos, sofern die Verteilanlage ordnungsgemäß errichtet wurde. Das hier anfangs beschriebene Problem deutet eher auf einen Fehler im Hausnetz, eine Einstrahlung oder eine Auslastung am Node hin.


MfG

2018-12-09T15:44:20Z
  • Sonntag, 09.12.2018 um 16:44 Uhr
Sorry Hempari, hab mich mal wieder falsch ausgedrückt.....mit überlastet meinte ich unterdimensioniert...... 

Bei mir im Haus war irgendwann mal der Kasten in den der Hausverstärker eingebaut war, offen. War glaube ich, der damalige Hausmeister, der ihn geöffnet und offengelassen hatte. Mit dem Aus-und Einstecken der Stromversorgung konnte der wieder zum Arbeiten gebracht werden. Aber das war meistens dann der Anfang vom Ende des Hausverstärkers. Kurz danach ging gar nix mehr. Das war aber wohlgemerkt, bevor das Mietshaus in dem ich wohne, internet-und telefonmäßig an damals KabelBW angeschlossen wurde. Mit der Entscheidung meiner Hausverwaltung, Internet und Telefonie über Kabelanschluß zu ermöglichen, wurde auch eine neue Verteileranlage mit neuem Verstärker eingebaut. Seither ist Ruhe. 

Ich hing vor meiner Umstellung auf 200/10 wohl an einem überbuchten Node, denn wo vorher 120/6 funktioniert hatte, war das nach der Umstellung ein Katastrophe. 4 Wochen nach Störungsmeldung zeigte mir meine Fritzbox eine andere Kopfstelle an. Danach war es ok. Seither läuft mein Anschluß leidlich. 

Die 3 letztgenannten Fehler halte ich für die mögliche Quelle an Stefan Ryb´s Anschluß.

Mein Post sollte jetzt nicht soo lang werden, aber ich wollte einfach mal aus meiner Erfahrungskiste berichten......