Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Nyuuf

Unterirdische Down- und Uploadgeschwindigkeiten.

Guten Tag liebe Community,

Wir haben das 3PLAY Fly 400 Paket schon seit 6 Monaten, hatten aber seit Beginn an das Problem, dass wir nicht einmal ansatzweise die zugesprochene Leistung bekamen, weder über Lan noch über W-Lan (was logisch ist). Nach dem gefühlt 30. Anruf in diesen 6 Monaten hat sich noch immer nichts getan.
Im Schnitt kommen via Lan 65Mbit/s download an und knapp 20Mbit/s Upload an. (Der Upload stimmt komischerweise.)
Der PC, der über Lan angeschlossen ist verfügt ebenfalls über einen Netzadapter der 1Gbit fähig ist, das Lan-Kabel ist ein Cat 5e. Langsam reißt uns der Geduldfaden, und wenn sich wohl nichts bessert kommt das Sonderkündigungsrecht in Anspruch.
Fallen jemanden noch eventuelle Vorschläge ein, damit wir etwas näher an die eigentliche Leistung kommen?

Vielen Dank schon einmal.
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
5 Kommentare
2017-09-01T19:08:33Z
  • Freitag, 01.09.2017 um 21:08 Uhr
Habe har genau das gleiche Problem mit 2 Play 120. Gibt es denn so ein Sonderkündigungsrecht? Wenn ja, ich wäre inzwischen sowas von bereit davon Gebrauch zu machen!
2017-09-03T13:59:13Z
  • Sonntag, 03.09.2017 um 15:59 Uhr
Das Sonderkündigungsrecht tritt dann in Kraft, wenn die vertraglich geregelte Leistungspflicht nicht gegeben ist. (Es gibt immer eine bestimmte Toleranz die fehlen darf, das sind glaube ich 10%) In meinem Fall bekomme ich via Lan von 400.000 im Bestfall 40.000 rein, das absurderweise der Toleranz entspricht die fehlen darf. Demnach wird die Leistungspflicht nicht erfüllt und man kann vom Sonderkündigungsrecht gebrauch machen.
2017-09-03T14:42:00Z
  • Sonntag, 03.09.2017 um 16:42 Uhr
->Word aufrufen,alles wertfrei und neutral protokollieren.Jeden Kontaktversuch 
etc.(Warteschleife).Die Handlungen bezeugen lassen.Festellung der Ereichbarkeit/Verfügbarkeit unter 90%.
->Ein Brief schreiben mit BITTE um Behebung des Fehlers + Fristsetzung und
Zeitrahmen.(Kopie für RA anfertigen)
->Zur Post gehen und per Rückschein diesen Brief nach Unitymedia versenden.
->Wenn nach der Fristsetzung der Fehler nicht behoben wurde,die Verbraucher-
zentrale,die Bundesnetzargentur oder ein Rechtsanwalt beauftragen.
->Klärung rechtliche Schritte,Unzumutbarkeit,Entschädigung oder Sonderkündigung.
(Evtl.Medien wie Heise,Computerbild, Wiso ,Markt etc, kontaktieren) 
2017-09-03T14:46:33Z
  • Sonntag, 03.09.2017 um 16:46 Uhr
Aber nur, wenn du dem Anbieter vorher auch die Möglichkeit gegeben hast, das Problem zu beheben und eben diese Behebung nicht erfolgt ist. Also muss zwingend mindestens zweimal eine Störung gemeldet worden sein, welche nicht zur Problemlösung geführt hat, weiterhin muss dann eine nachweisliche (schriftliche) Fristsetzung zur endgültigen Behebung des Fehlers gesetzt worden sein. Dabei gehen Gerichte und Rechtsanwälte von 2-3 Wochen aus. In der Fristsetzung kann bereits die fristlose Kündigung zum Ende der Frist ausgesprochen werden. In jedem Fall würde ich die BNetzA hinzuziehen und mir auch rechtlichen Beistand suchen.
2017-09-03T23:43:59Z
  • Montag, 04.09.2017 um 01:43 Uhr
Hallo,

auch wenn es unpopulär bei genervten Kunden rüberkommt, sollte man bei Messungen und Schlußfolgerungen etwas vorsichtig sein.

Meistens GLAUBT man nur, daß die Bandbreite nicht an der Dose anlegt, weil wer mis-mißt mißt Mist.

- Auch wenn der PC per LAN angeschlossen ist, wer sagt denn, daß dessen LAN-Adapter auf Gigabit-Ethernet konfiguriert ist?

- Läuft der PC im Stromsparmodus (Laptop), wird oft aus einen Gigabit-LAN ein FastEthernet-LAN um Strom zu sparen

- Das Betriebssystem der PCs kann bei der Messung dazwischenfunken. Ebenso alle Software-Schichten unterhalb des Webbrowsers bei Browser-basierten Messungen.

- Liegt ein Switch zwischen PC und UM-Router? Ein weiterer Router? Sind alle Gigabit-fähig?

- Wird immer zur selben Uhrzeit gemessen? Manchmal kann das Segment durch andere Mitbenutzer überlastet sein (Kabel ist Shared-Medium Technologie -- ist also unvermiedbar).

- Was wird genau gemessen? IPv4 (also auch die Performance des AFTR NAT bei UM) ? Wie sieht die Messung bei IPv6 aus?

- Wie lautet der Name der Konfigurationsdatei im UM-Router? Ist die richtige im Bezug auf die gebuchte Bandbreite drauf?

Es ist ziemlich schwer eine gute Messung der Leitung mit Hausmitteln zu bekommen. Idealerweise sollten die UM-Router sebst ein Modul enthalten, das die Qualität der Leitung testen kann, und die Ergebnisse auch für Enduser sichtbar machen würde. Noch besser wäre, wenn bei Unterstreichen einer unteren Grenze dieses Modul das NOC von UM in Kerpen automatisch per SNMP informieren würde. An idealsten würde dann UM von selbst pro-aktiv eine Fehlersuche und -Behebung einleiten. Aber man wird ja noch träumen dürfen.

Außerdem: - 95% oder gar 90% garantierte Verfügbarkeit ist eine ziemlich niedrige Hürde für Netzanbieter. Da darf es bis zu 17 bzw. 36 GANZE Tagen pro Jahr ausfallen oder unterhalb der zugesicherten Mindestbandbreite liegen, ohne daß es ein Verstoß gegen den Vertrag wäre. Bevor man da an Anwälten usw. denkt... gebt den Technikern erst mal eine Chance, selber zu messen, und den Fehler, sollte einer vorhanden sein, beheben.

Viel Glück.