Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
countermode

Und nochmal IPv6 - was bekommt man eigentlich bei Unitymedia genau?

Im Forum gibt es ja schon einige Beiträge zu Unitymedia & IPv6, aber finde ich alles noch nicht so befriedigend, ebenso wie das "offizielle" Material von Unitymedia (nämlich gar nichts) dazu. Habe gestern eine längere Session mit verschiedenen Mitarbeitern der Hotline gehabt und zwischendurch reichlich Warteschleifengedudel ertragen, einen richtigen Überblick hatte aber leider keiner. Vielleicht also hier:

Was bekommt man eigentlich bei native IPv6 von Unitymedia? Die ConnectBox ist da ja auch nicht so gesprächig, man sieht nur, dass ein /64-Präfix nach innen annonciert wird. War's das, oder ist da noch mehr?

Konkret: Ich hätte gern nicht nur ein /64-Präfix, sondern ein kürzeres Präfix, also etwa ein /56. Geht das? Wenn ja, wen muss man da fragen?

Ich würde ja auch einen Business-Anschluss nehmen, aber die bieten kein IPv6 an... (über die Strategie, Privatanschlüsse auf IPv6 anzubieten, Businessanschlüsse - etwa für Online-Shops - aber auf IPv4 und dass demnach sehr viel relevanter Netzverkehr durch das Nadelöhr Carrier-Grade-NAT gepresst wird, will ich mich lieber nicht weiter auslassen)

(Nur mal so nebenbei: Die Macher von IPv6 sind ursprünglich davon ausgegangen, dass die Provider einem ein /48 und bei Bedarf mehr geben, aber man ist ja bescheiden.)

Hintergrund: Es gibt Leute wie mich, die haben nicht nur ein einziges flaches Netz bei sich sondern tatsächlich eine Segmentierung in mehrere LANs, von denen alle Internetzugang haben sollen.

Ich möchte hier nicht diskutieren über was Warum (ich habe meine Gründe), über NAT6 (mit solchen Krücken fange ich gar nicht erst an) oder darüber, wie ich mit dynamischen Präfixen umgehe (ist gar kein Problem).

Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
10 Kommentare
2018-10-17T10:47:29Z
  • Mittwoch, 17.10.2018 um 12:47 Uhr
Von Unitymedia wirst Du dazu keine offiziellen Angaben bekommen. Auch via Twitter wird man maximal blöd angemacht oder es kommen Aussagen wie "das ist bei uns Standard" oder "sowas gibt es bei uns nicht".


In BW gibt es ein /56 und in NRW/Hessen ein /59. Vermutlich muss man es mit einer DUID-LL und DHCPv6 anfordern. Das funktioniert zumindest bei mir. Allerdings entzieht mir der Router bei Unitymedia teilweise das Prefix und es dauert bis mein Router wieder ein neues zugeteilt bekommt, außer ich ändere die DUID was so jedoch nicht richtig ist.


Ich stehe diesbezüglich mit der oberen Netzebene von Unitymedia in Kontakt um das Problem bei deren Konfiguration zu ermitteln.


Kurz und knapp: Du hast auf jeden Fall mehrere /64 Netze, ob nun "nur" /59 oder /56 hängt vom Bundesland ab. Dein Router kann also für jedes Interface/VLAN ein eigenes /64 erstellen. Allerdings bedarf es dazu wohl etwas Vernünftiges und kein Spielzeug a la Connectbox.


Mein Router meldet wenn ich die Prefixgröße am Unitymedia Router erfrage (BW):


"IA_PD prefix: 2a02:8071:889:c500::/56 pltime=494586 vltime=1099386"   

2018-10-17T10:56:50Z
  • Mittwoch, 17.10.2018 um 12:56 Uhr
Angeblich soll man auch bei Business inzwischen IPv6 bekommen.
Ich befürchte aber, dass das nur ohne statische IP und natürlich auch ohne statische IPv6 realisert wird. Also eigentlich wie ein normaler DS-Tarif.

In BaWü habe ich seit der Einführung von IPv6 DS mit einer /56.
An einem anderen Standort in Bawü habe ich 1und1 über Telekom und auch eine /56


2018-10-17T10:58:43Z
  • Mittwoch, 17.10.2018 um 12:58 Uhr
Richtig, bei der Telekom habe ich im Festnetz ebenfalls ein /56. IPv6 bei Business ist möglich, allerdings nicht mit eigenem Endgerät und daher für die Tonne. Daher ist der Privatkundenanschluss definitiv zu bevorzugen wenn man mit seiner Leitung etwas mehr anfangen will.
2018-10-17T11:03:43Z
  • Mittwoch, 17.10.2018 um 13:03 Uhr
@Plumper: Aussage vom Business-Sales bei Unitymedia gestern: "IPv6 bieten wir nicht an." (Auf den Business-Seiten von Unitymedia steht, dass IPv4 für Business-Kunden statisch ist.)

@Plumper, @rv112: Habt ihr eine ConnectBox, oder habt ihr (stattdessen) eigene Hardware?
2018-10-17T11:06:15Z
  • Mittwoch, 17.10.2018 um 13:06 Uhr
Ich habe natürlich keine Connectbox sondern ein eigenes Modem und dahinter eine pfSense. 


BTW: es gibt für Business Dualstack auch mit statischen IP's. Allerdings muss man dafür sehr hartnäckig sein um es zu bekommen, da das Configfile vom Privatkundentarif aufgespielt werden muss. Dennoch würde ich von Business abraten, da Dir dort genauso wenig geholfen wird wie bei den Privatkundentarifen.

2018-10-17T12:02:37Z
  • Mittwoch, 17.10.2018 um 14:02 Uhr
Ich verwende eine eigene 6490.
Meine Ansprüche sind nicht so hoch, dass ich Modem + Router + Telefonhardware beschaffen will.
Aber sie sind so hoch, dass mir die Connectbox oder vorher die TC7200 nicht ins Haus kommt.

Übrigens war erst letzte Woche mal so eine Anfrage, ob man mit der Connectbox eine Segmentierung mit 2 Subnetzen machen kann. Leider kann ich mich nicht mehr daran erinnern, ob da jemand eine Lösung wusste.

Für etwas speziellere Anwendungen empfehle ich sowieso nicht dieses Forum sondern andere, z.B.

2018-10-18T20:18:15Z
  • Donnerstag, 18.10.2018 um 22:18 Uhr

Hallo, habe die Tage meine ausgediente DSL-Fritzbox 7390 als kaskadierten Router hinter die Connectbox geschaltet und bekomme von dieser einen /60er-Prefix delegiert.

Im "inoffiziellen UM-Forum" dagegen behaupten sie, sie bekämen nur einen /62er - was ja der best-practice, nur an Nibble-Grenzen zu segmentieren, widerspräche.

Wenn ich diesen 60er-Prefix mit dem Connectbox-LAN vergleiche, so scheint die CB selbst von UM einen 56er bekommen zu haben. Die CB ist leider, was technische Infos betrifft, sehr schweigsam 🙁

Da es seitens UM, wie von countermode schon erwähnt, Null technische Unterlagen gibt, bin ich gespannt, wie lange diese von UM undokumentierte und somit unsupportete Lösung bei mir funktionieren wird....

Jedenfalls finde ich es ganz nett, mein Heimnetz mit einem ausschliesslich nur von mir administrierten Router zu schützen, und das LAN zwischen CB und FB als DMZ nutzen zu können

2018-10-19T08:08:00Z
  • Freitag, 19.10.2018 um 10:08 Uhr
Warum kaufst Du Dir nicht einfach ein reines Modem und kannst mit Deinem eigenen Router (oder der 7390) selbst anfordern was Du möchtest? Dann bekommst Du auch das volle /56 und hast bei IPv4 nicht doppelt NAT.
2018-10-19T10:38:28Z
  • Freitag, 19.10.2018 um 12:38 Uhr
Ganz einfach: die Connectbox gehört UM, wird von UM  mit Firmware und Configfile versorgt. Wenn an meiner Seite der CB kein Internet und/oder Telefon mehr rauskommt, hat UM tätig zu werden. Kein Oder und kein Aber!
Und kann sich nicht rausreden mit "Jahaaa, IHR EIGENES Modem oder IHRE EIGENE Fritzbox ist eben verkonfiguriert/defekt oder hält unsere Specs nicht ein!".

Die AFTR-Daten zur Vermeidung von Doppel-NAT bekomme ich woher? Die FB böte mir an, sich selbst um DSlite zu kümmern, und die AFTRs per DHCP zu beziehen oder manuell einzugeben. Hab das aber auf dem Zettel, zu probieren, ob das mit DHCP funzt. (Wie gesagt, die CB verrät einem so gut wie nichts)

Habe auch mal vor, mir eine pfsense in eine VM zu installieren, einfach nur zu schauen, was die aus der CB ziehen kann...

2018-10-19T11:02:34Z
  • Freitag, 19.10.2018 um 13:02 Uhr
Nun es ist halt so dass Telefon und Internet mit der CB häufiger nicht geht als mit reinem Modem Ich sehe das hier im Haus. Ich mit Modem bin eigentlich immer online, wo die Nachbarn mit Conenctbox bei mir klingeln und fragen ob mein Internet/Telefon auch nicht geht.


Die AFTR Daten bekommst Du in verschiedenen Foren. Da kannst Du Dir dann einen raussuchen Infos zu DS-Lite und pfSense findet man auch in diversen Foren. 


Mit Dualstack, Modem und pfSense gibt es bei mir keine Probleme - im Gegenteil. Die Leitung performt bestens, selbst bei Ingress kommen noch Daten durch, wo ein Großteil des Stadtteils schon offline war.