Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
sensation1990

Fragen zum DSL: IPv4 / IPv6 / DS-Lite / Portfreigaben,-mapping

Hallo zusammen,


ich habe aktuell einen DSL Anschluss (IPv4 only) hinter dem ich einen Webserver betreibe.


Nun überlege ich zu Unitymedia zu wechseln und mir das Paket Internet PREMIUM zu holen.


Dazu habe ich mehrere Fragen:


Bekomme ich einen global gerouteten IPv6-Netzblock? Bleibt dieser gleich oder ändert sich dieser dynamisch (wie aktuell bei IPv4)?


Ich habe gelesen, dass ich ein sog. Power-Upload Paket buchen kann und damit nicht nur mehr Upload sondern auch echten DualStack, statt nur DS-Lite aktivieren kann.

Damit hätte ich dann auch eine echte nur für mich geltende IPv4 Adresse, oder? Ändert sich diese dann auch dynamisch/regelmäßig?


Falls DualStack nicht geht gibt es ja sog Portmapper. Sprich mal setzt sich einen vServer auf und leitet die IPv4 Ports auf IPv6 Adressen weiter.

Das müsste auch gehen oder? (weitere Infos: https://blog.robingenz.de/eigene-ipv4-adresse-trotz-ds-lite/108/)


Kann der Router von Unitymedia denn IPv6 Ports überhaupt freigeben? Kann ich dieses auch granular pro IP und Port freigeben oder kann ich nur global an oder aus konfigurieren?



Ich habe schon relativ viel gegooglet aber leider sind manche Einträge hier schon 2 3 Jahre alt und ich würde mich ungern 24 Monate binden um dann festzustellen, dass manche Dinge nicht gehen.


Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen,

Sebastian


Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
18 Kommentare
2019-04-25T09:44:24Z
  • Donnerstag, 25.04.2019 um 11:44 Uhr
Wo fangen wir an?

In den AGBs von UM ist bei den Privattarifen kein öffentlicher Serverbetrieb erlaubt. Ich habe aber noch nie von jemandem gehört, der deshalb Probleme bekommen hätte.

Eine Regelmäßige (24h) Änderung der IP gibt es weder bei IPv4 noch bei IPv6. Dynamisch ist sie trotzdem. Irgendwann ändert sie sich. Forcieren kannst du das aber nicht.

Gerade bei einem Webserver würde ich nicht nur wegen der IPv4 den Powerupload wählen.

Um die Details beim Standardrouter (Connectbox) habe ich mich noch nie gekümmert. Er ist für mich viel zu minimalistisch ausgestattet. Soweit mir bekannt ist, kann man aber die Geräte individuell und portbasierend freigeben. Die Möglichkeit einer DDNS hat er aber nicht.


2019-04-25T09:58:20Z
  • Donnerstag, 25.04.2019 um 11:58 Uhr
Zuerst: Der Webserver ist nicht öffentlich, sondern für mich privat.

Du sagst also, dass es Dualstack gibt wenn man diesen PowerUpload nimmt?

Ich würde die ConnectBox auch nur dafür nehmen, dass sie Ports durchschleift. Das sollte aber 100%ig gehen ... Sonst kann ich damit nichts anfangen. Kann das wer bestätigen, dessen Vertrag evtl relativ neu ist?
Hinter dem ISP Router habe ich dann einen eigenen Router für Firewall etc.

Dass sich die IPv4 Adressen ändern ist ja "normal". Aber dass sich die IPv6 Adressen ändern..
Naja, könnte ich mit leben.
2019-04-25T10:01:41Z
  • Donnerstag, 25.04.2019 um 12:01 Uhr
Achja, und die Connectbox sollte statische Routen können.. IPv4 als auch IPv6. Kann das wer sagen ob das geht?
2019-04-25T11:03:06Z
  • Donnerstag, 25.04.2019 um 13:03 Uhr
Ein Webserver, der öffentlich erreicht werden kann, ist per Definition öffentlich.
Mein Webserver ist deshalb nur via VPN erreichbar.
Der Sicherheitsaspekt ist so auch viel höher.

Die Präfix (Providerteil) bei einer IPv6 ist dynamisch.
Wenn die Privacy Extentions aktiviert sind, kann es auch in der Suffix zu verschiedenen Adressen kommen. Mein Standard-PC hat z.B. derzeit 3 Suffixe, mein Pi hat mit deaktivierten Extensions immer nur 1 Suffix.

2019-04-25T11:11:47Z
  • Donnerstag, 25.04.2019 um 13:11 Uhr
Ich meine doch den Präfix Und dass ein Client mehrere IPv6 Adressen hat ist mir auch bewusst.

Dann möchte ich halt keinen Webserver bei mir zuhause bereiben, sondern einen OpenVPN/Wireguard Dienst. Dafür brauche ich ja auch eine Portfreigabe
2019-04-25T11:33:06Z
  • Donnerstag, 25.04.2019 um 13:33 Uhr
Ich habe in Karlsruhe einen 1&1 Anschluss mit DS. Hier bekomme ich täglich eine neue Präfix und IPv4
Auf dem Dorf (Dobel) habe ich einen Kabelanschluss mit DS. Die letzte neue Präfix und IPv4 ist vom 13.03.19. Das war die Folge eines längeren Stromausfalls.

Zum Thema Webserver: Ich glaube nicht, dass das jemanden wirklich juckt. Wenn man es genau nimmt, kann heue fast jedes Gerät Serverdienste leisten. (z.B. Drucker, Hausautomation, ...)


2019-04-25T11:46:06Z
  • Donnerstag, 25.04.2019 um 13:46 Uhr
Das hört sich ja so an, als ob man mit dem PowerUpload Dualstack bekommt.
Wenn man regelmäßig neue IPv4 und Präfixe bekommt, dann macht man halt für beide IP(legacy und v6) einen DnyDNS. Geht auch.

Kannst du statische Routen in dieser Connect Box definieren? (IPv4 & IPv6)
Hintergrund ist, dass ich mehrere Netze an einem Router hinter der ConnectBox habe.

Kannst du beim Kabelanschluss in der ConenctBox Portfreigabe/-weiterleitungen für IPv4 und IPv6 einstellen?
2019-04-25T14:07:12Z
  • Donnerstag, 25.04.2019 um 16:07 Uhr
Den Dualstack musst du nur ausdrücklich erwähnen.
Wie schon geschrieben, müsstest du DynDNS auf einem anderen Gerät realisieren.

Beim Rest (außer Freigaben) bin ich mir relativ sicher, dass es nicht geht.

Wenn du anstatt der Connectbox die Komfort-Option (Fritzbox 6490) wählst, bekommst du auch DS und in dieser Variante kannst du sogar deinen 2. Router über Bridgemode anschließen.
Mal ganz davon abgesehen, dass alle von dir erwähnten Features abgebildet werden können.
Das sind dann anstatt 3€ (Powerload) 5€ (TKO).
2019-04-25T14:31:20Z
  • Donnerstag, 25.04.2019 um 16:31 Uhr
TKO?
2019-04-25T14:36:51Z
  • Donnerstag, 25.04.2019 um 16:36 Uhr
TelefonKomfortOption