Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Otto2

Connect Box im Keller schlechtes Wlan, wie kann man das verbessern?

Hallo,


ich habe eine Connect Box Modell CH7465LG-LC im Keller mit 169 Mbits Stärke laut Speedtest. Ich habe im ganzen Haus Lan Kabel cat 7a mit Dosen verlegt, wo auch die volle Stärke ankommt.Im Wohnzimmer habe ich einen Netgear R6120-100PES Router sowie einen 

7links WiFi Repeater: WLAN-Repeater WLR-360.WPS mit Access Point, WPS und 300 MBit/s (WiFi Extender) angeschlossen/getestet und kam immer nur auf maximal 60 Mbits im Wlanmodus. Mein Endgerät ein Acer Chromebook R13.Wie bekomme ich einen maximalen Wlan Empfang hin?
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
9 Kommentare
2019-04-14T10:58:50Z
  • Sonntag, 14.04.2019 um 12:58 Uhr

Probleme bestehen oft mit der Konstellation Router hinter Router. Ich würde den Router im Wohnzimmer entfernen.


MfG

2019-04-14T11:23:05Z
  • Sonntag, 14.04.2019 um 13:23 Uhr
@Hemapri ohne ist das Wlan noch schlechter.Ich suche einen Rat wie ich das maximale an Wlan erreichen kann unter gegebenen Voraussetzungen, auch wenn ich ein neues Hardware Teil kaufen muss.Es muss doch einen Weg geben Top Wlan im Haus zu haben.
2019-04-15T06:50:41Z
  • Montag, 15.04.2019 um 08:50 Uhr
Hi... ich würde grundsätzlich immer von Repeater-Konstellationen abraten. Warum? Nun, ie verstärken zwar das Signal, halbieren aber pro Repeater die Bandbreite. Denn sie müssen ja einmal hin und auf demselben Kanal zurücksenden.


Ich empfehle bei schwierigeren WLAN-Situationen ein MEsh-System. WIe z.B. das Orbi von Netgear. Dieses Systeme "verständigen" sich untereinander auf einem eigenen Kanal und bringen somit die volle Bandbreite rüber. Ich habe z.B. den Router von Netgear Orbi an die Connectbox via LAN angeschlossen, das WLAN der Connectbox deaktiviert und den Satelliten von Orbi an geeigneter Stelle platziert. Ich bekomme bei einer 400 2play die volle Bandbreite durch das System... bei geeignetem Endgerät versteht sich. Den hier muss man auch schauen ob die WLAN-Module der Endgeräte überhaupt die entsprechende Bandbreite verarbeiten können.

2019-04-15T10:11:26Z
  • Montag, 15.04.2019 um 12:11 Uhr
2019-04-15T11:45:47Z
  • Montag, 15.04.2019 um 13:45 Uhr

Führen alle LAN-Kabel im Keller zusammen?


Falls ja, kann ich dir folgendes Mesh System empfehlen:


Accesspoints (APs) Ubiquiti UAP-AC-LITE:

https://www.amazon.de/Ubiquiti-Networks-2-4GHz-867Mbit-UAP-AC-LITE/dp/B016K4GQVG/

5x Pack ist ca. 8 € günstiger pro Stück:

https://www.amazon.de/gp/product/B01BTCVOR0/


Die sind klein, unauffällig, leistungsstark UND die brauchen nicht zwingend eine Steckdose, sondern beziehen den Strom via PoE (wenn vorhanden).


Wenn du natürlich Strom an jeder LAN-Dose zur Verfügung hast, dann nutze die mitgelieferten Adapter.


Falls du aber PoE nutzen möchtest, brauchst du das hier (Connect Box kann kein PoE):

https://www.amazon.de/Ubiquiti-US-8-60W-UniFi-Switch/dp/B004BQCKXO/


Dieser Switch hat 8 Ports, davon 4 PoE Ports. Da steckst du die LAN-Kabel, die jeweils in den Stockwerken zu den APs führen. Für die nicht-PoE fähigen Geräte (PC, was auch immer), kannst du normalen 4 Ports nutzen oder freien die Ports der CB.


Der Vorteil hier liegt darin, dass die APs zentral gesteuert werden, sich untereinander kennen und erweiterbar sind.

Wenn du jetzt in jedem Stockwerk eines davon via LAN angeschlossen hast und du hast noch irgendwo eine "tote Ecke", dann einfach einen weiteren Ubi auf halber Strecke zum vorhandenen in die Steckdse stecken und als "wireless uplink" einrichten - das ist quasi dann ein Repeater, nur dass der ein separaten Kanal zur internen Kommunikation nutzt und die Bandbreite somit nicht halbiert wird!


Der Vorteil vom o.g. Switch ist nicht nur PoE, sondern auch VLAN.

Damit kannst du mehrere getrennte Netzwerke im Haus realisieren.

Z.B. 1 Privat-, 1 Arbeits- und 1 Gästenetzwerk. Dadurch kann ein Gast z.B. niemals auf deine freigegebenen Ordner oder NAS zugreifen oder deine Kinder auf den Büro-PC.

Diese VLAN werden von allen APs gleichzeitig verbreitet und haben dann unterschiedliche SSID im WLAN..

2019-04-15T12:23:48Z
  • Montag, 15.04.2019 um 14:23 Uhr
Otto2:
Hi Jocks die WLAN-Module der Endgeräte passen, habe ich im Keller getestet vor der Connect Box.Ist das hier das richtige?

@Otto2: Wenn Du nur eine Etage abzudecken hast, ist dass das Richtige. Ich habe den RBK50. Allerdings hatte ich zuvor ein Haus mit 2 Etagen abzudecken. Der Vorteil des Netgear Orbi liegt daran das es die Tri-Band-Technologie hat. Somit ist ein Kanal ganz alleine für die Verbindung von Satellit zum Router zuständig. Ich habe hier ca. 10 WLAN-Geräte im Netz, dazu Amazon Prime über FireTV-Stick. Wenn ich mit dem Handy durch die Wohnung gehe und dabei surfe, bekomme ich von dem Wechsel zwischen Router und Satellit, wenn ich näher an einem von Beiden bin, nicht mit. Bei dem Orbi hast Du auch die Möglichkeit ein Gästenetzwerk einzurichten wenn erwünscht.
2019-04-15T14:28:45Z
  • Montag, 15.04.2019 um 16:28 Uhr
Hallo Otto2,

dein Netgear Router kann nur 100 MBit Ethernet, also können schonmal keine 160 Mbit ankommen. 

Für das WLAN in den Etagen würde ich deinen Netgear Router gegen Access Points (1 pro Etage)  mit Gigabit-LAN-Anschlüssen tauschen. Ich hab bei mir zuhause in jedem Stockwerk einen Dualband-AC-Asus Router im  Accesspoint Modus laufen. Funzt super, habe überall 400 MBit per AC-WLAN.


Mesh-Systeme sind natürlich auch OK, aber meist etwas teurer.

viele Grüße, Norbert

2019-04-15T14:42:25Z
  • Montag, 15.04.2019 um 16:42 Uhr
ziman63:

Mesh-Systeme sind natürlich auch OK, aber meist etwas teurer.

viele Grüße, Norbert


Der Preisunterschied zu deinem "Router als AP nutzen" ist 2-10 EURO pro Gerät.
2019-04-22T18:06:09Z
  • Montag, 22.04.2019 um 20:06 Uhr
Danke für die Ratschläge, ich werde mir das in Ruhe überlegen.