Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Diese Community verwendet Tracking-Tools Matomo zur Verbesserung des Angebots. Mit Zustimmung hilfst Du uns unsere Seite zu verbessern und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Vielen Dank!   Erfahren mehr.
Nicht Zustimmen Zustimmen
Gerolsteiner

2play COMFORT 120, Speedtests mit unterschiedlicher Bandbreite (vers. Anbieter)

Hallo zusammen,

Wie oben beschrieben würde ich gerne wissen, wieso meine Bandbreite bei verschiedenen Speedtests-Anbietern so große Unterschiede aufweist. Bewusst habe ich die Tests im selben Zeitrahmen durchlaufen lassen, quasi alle nacheinander mit ein wenig Verzögerung. Es wurde natürlich mit LAN-und Gbit Verbindung auf einem recht modernen Laptop (i3, 8GB Ram) getestet.

Dabei kamen folgende Werte heraus:

30.07.2017 16:12 Wieistmeineip -> 78.263 kbit/s
30.07.2017 16:15 Computerbild -> 67.105 kbit/s
30.07.2017 16:19 AVM Zack ->125.287 kbit/s
30.07.2017 16:23 Telekom ->123.880 kbit/s
30.07.2017 16:25 Speedtest.net ->125.780 kbit/s
30.07.2017 16:28 " ohne Flash ->126.160 kbit/s
30.07.2017 16:32 Unitymedia -> 88.700 kbit/s
30.07.2017 16:35 Netcologne ->129.900 kbit/s
30.07.2017 16:39 Speedmeter -> 72.674 kbit/s
30.07.2017 16:43 Directspeed -> 89.850 kbit/s
30.07.2017 16:51 Vodafone ->126.230 kbit/s
30.07.2017 16:58 Bundesnetz ->128.130 kbit/s

Diese Abweichung trat bis jetzt immer auf, 3 Tage lang getestet. Ein Freund von mir hat den gleichen Tarif (10,17km Luftlinie zu mir) und hat alle Tests mit fast identischen Werten. Die Server Standorte waren ebenfalls gleich (soweit einsehbar).

Vielen Dank schon mal für die Hilfe
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
9 Kommentare
2017-07-31T20:43:09Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Montag, 31.07.2017 um 22:43 Uhr
Es hängt an erster Linie an der Messmethode.
Vom Prinzip her hast du 2 Klassen:
Die gemessenen Geshwindigkeiten bis 90 Mbit sind meist Flash-basierend. Da kommt häufig Schrott raus. Ich habe sogar schon das umgekehrte Extrem erlebt, dass die angezeigt Geschwindigkeit doppelt so hoch war, wie ich gebucht hatte.
Die Ausnahme in dieser Liste ist die Messung von Unitymedia. Die wird offensichtlich frisch eingerichtet und da hat sich UM schon traditionell recht schwer getan.
Eine Messung sollte am besten über HTML5 erfolgen, was durch die anderen Messungen gegeben ist. Im Zweifelsfall, auch wegen evtl. Beschwerden, sollte man immer den Test der Bundesnetzagentur oder Unitymedia benutzen.
Wie das genau jetzt aussieht, wo die UM-Zahlen deutlich unter dem Limit liegen, weiss ich nicht.
2017-08-01T14:50:00Z
  • Dienstag, 01.08.2017 um 16:50 Uhr
Also soll ich weiterhin nur mit dem UM-Speedtest und dem der Bundesnetzagentur testen?

Bei bleibender Abweichung dann einfach den UM-Support kontaktieren für eine mögliche Behebung des Problems?
2017-08-01T15:34:34Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Dienstag, 01.08.2017 um 17:34 Uhr
Du brauchst vor allem die Test-IDs
2017-08-01T15:45:30Z
  • Dienstag, 01.08.2017 um 17:45 Uhr
Die unter dem Test drunter steht in einer Zahlen und Buchstaben Kobination?
2017-08-02T19:00:21Z
  • Mittwoch, 02.08.2017 um 21:00 Uhr
Update:

Ich habe heute erneut die Bandbreite meines Anschlusses getestet und eine erstaunliche Entdeckung gemacht. Habe wie immer alle Tests mit meinem standart Browser Modzilla Firefox vollzogen. Annähernd dieselben Ergebnisse wie im Eröffnungsthread vor 2 Tagen. Um weitere Fehlerquellen auszuschließen habe ich ein weiteres mal die Tests durchgeführt, allerdings mit dem Internet Exlorer von Mircrosoft. Die Messergebnisse von den verschiedenen Anbietern waren allesamt gleich, +- 7000 kbit/s. Selbst der UM-Speedmeter hatte meist 122-131 Mbit/s bei mehrmaligen Abläufen. Computerbild und Wieistmeineip, die mit die niedrigstens Werte hatten, hatten diesmal 105-129 Mbit/s, aber nur im Explorer. Testzeitraum war von ca. 17:30-19:30 abwechselnd in beiden Browsern zur Kontrolle. Was mir auch aufgefallen ist, war der Grad der Schwankung zu beiden Browsern. Firefox bei Wieistmeineip ->78.760 kbit/s 5-8% Schwankungen beim messen, Explorer->123.746 kbit/s 12-22% Schwankungen. Beim spezifischen Html5 Speedtests waren beide bei einem gleichauf, bei einem Anderen immer der Firefox schneller (ca. 10.000 kbit/s). Habe versucht herauszufinden woran das liegen könnte. Sämtliche Addons und Plugins ausgeschalten sowie den Virenscanner in den silent Mode versetzt. Kein unterschied, beide Browser haben immer noch verschiedene Ergebnisse. 

2017-08-02T20:26:47Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Mittwoch, 02.08.2017 um 22:26 Uhr
Auch das ist normal.
Dazu kommt noch der verwendete Virenschutz. Hier gibt es auch noch zig Varianten.
Man kann nicht mal sagen, dass Iexplorer durchweg besser oder schlechter wäre wie Firefox.
Wenn du so was ähnliches wie ein aussagekräftiges Messtool bernutzen möchtest, musst du dir was unter Untix zusammenstellen (da gibt es fertiges als iso) und auf DVD brennen.
Nur so erhälst du ein minimalistisches System.
2017-08-02T21:02:31Z
  • Mittwoch, 02.08.2017 um 23:02 Uhr
Also als normal empfinde ich das nicht. Wenn ein Browser schon so einen Unterschied ausmacht ob die Bandbreite stimmt oder nicht dann muss man ja erst alle Möglichkeiten auschöpfen um sich überhaupt an den Provider wenden zu können. Das muss doch mit irgendwas im Zusammenhang stehen, eigentlich sollte alle Browser gleich sein.

Habe einen Thread dazu gefunden bei Modzilla: https://support.mozilla.org/de/questions/946299
Ein weiterer Link darüber, haben wohl einige das Problem: https://www.kdgforum.de/viewtopic.php?t=8698
2017-08-02T21:21:08Z
  • Mittwoch, 02.08.2017 um 23:21 Uhr
Ich meine, es ist ja interessant das du so gewissenhaft eine Mini-Studie erstellst. Dabei wird ja bestätigt, dass die Speedtests keine zuverlässige Aussagen liefern.Das war ja schon immer irgendwo klar.
 
Zum Thema Browser und verschieden Ergebnisse gibt es ja noch folgendes zu beachten:
Wenn hier ein Microsoft Betriebsystem verwendet wird,so gibt es eine Paketfragmentierung(RWin).Ab Windows Vista bis Windows 10 wird der MTU-Wert automatisch für Breitbandzugänge angepasst und solten nicht deaktviert werden.Bei DSL war das immer ein fester Wert von einer MTU-Grösse von 1444 -1500. Mit dem Befehl netsh int tcp show global etc. kannst du im Betriebsystem das auch verändern(sollte man aber nicht machen) Das hat aber bei Kabel keinen relevanten Einfluss mehr,weil Windows die MTU-Werte und das RWIN Scaling anpasst.
Zumal der Browser auf der Plattform des Betriebsystemes zugreift.Ich vermute das hier schon Wecheselwirkungen zwischen den Paketgrößen auftreten und unterschiedliche Werte liefern.
Auf der eine Seite liefern auch die grafische Berechnung wie Flash eine Verzögerung.Manche Browser wie Chrome nutzen auch die GPU der Grafikkarte bzw die Multiprozessormöglichkeiten besser aus. 
Bei Speedguide kannst du schon mal etwas probieren und nachlesen.Mein altes XP 
liefert z.B. nur 70Mbit bei 95% CPU-Last (alter P3-PC).
Wenn du gerne noch andere Möglichkeiten in Betracht ziehen möchtest,dann kannst du auch eine Knoppix-Live-CD einlegen und da den Firefox,Chromium oder ein Iceweasel (Basis Firefox) probieren.Hier mal alle Speedtests durchführen.Da brauchst du
kein neues Betriebsystem installieren.CD ist schnell geladen und gebrannt (oder
Stick)
Ich selber habe eine Kodi-Box mit einer Gigabyte-Karte,reiner Flashspeicher mit Android.Dabei habe ich eine Speedtest-App von Ookla.Der liefert immer die gleichen Werte und ist zuverlässig.

Wenn ich z:b den Eindruck habe ,dass etwas mit dem Speed nicht stimmt, so nehme ich ein Downloadmanager wie JDownloader2. Ich gehe dann auf http://speedtest.tele2.net/ und lade die 10 Gig-Testdatei herunter.
Du kannst auch auf den Uni-Servern Linux-DVDs herunter laden. Meist wird durch ein Download 10x gleichzeitige Teilpakete gestartet.Hier kann man sehen wie stabil die Leitung ist, oder wann es Schwankungen gibt.(über einen längeren Zeitraum,bis zum Anschlag)
Bei JDownloader oder anderen Free-Downloadmanger werden die Messungen in 
Mebibyte (MiB)angezeigt, also kurz in Mbit umrechnen.Irgendwann hat man auch die Werte
im Kopf, bei einer 100Mbit-Leitung liefert der dann 11,5 MiB. 
Beispiel: 14,7 Mebibyte= 123 Mbit/s. Diese Messungen können auch unter Linux
ausgeführt werden.(KGet,Knoppix etc.) 

(Bild Jdownloader2 ist eine Wlan-Verbindung)  
(Bild ScreenshotFD ist mit Free Download Manager unter Windows 7 erfolgt)
  • Screenshot_2017-07-04-09-16-31.png
    Screenshot_2017-07-04-09-16-31.png
  • Jdownloader2.png
    Jdownloader2.png
  • ScreenshotFD.jpg
    ScreenshotFD.jpg
2017-08-04T15:57:48Z
  • Freitag, 04.08.2017 um 17:57 Uhr
Update:

Erstmal vielen Dank für deinen Post Horst.

Ich habe inzwischen herausgefunden woran es lag, dass bei den beiden Browsern verschiedene Messergebnisse zustande kamen. Zuerst habe ich sämtliche Addons und Plugins nacheinander im Firefox gekillt und zwischendurch immer mal wieder getestet. Anschließend den Browser reinigen lassen, wobei alles bis auf die Lesezeichen und Passwörter gelöscht und zurückgesetzt wurde. Zuletzt habe ich mich dazu entschlossen, die 64 Bit Version des FF zu installieren und den Browser nochmals zu reinigen, da noch einige Daten von der 32 Bit Version nach dem desinstallieren vorhanden waren. Seitdem sind die Messergebnisse bis auf ca. +-5000 kbit/s genau gleich. Selbst die Schwankungen bleiben konstant bei 7-12% (vorher bei IE 12-22%). Computerbild und Wieistmeineip erreichten 122-147 Mbit/s, UM 128-131 Mbit/s.

Habe zum Test mal so ein 10GB Datenpaket von Tele2 heruntergeladen. Ca. 10min gebraucht, höchstrate 15,3 Mb/s niedrigste 14,9 Mb/s. 

Scheint also alles im grünen Bereich zu sein.