Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Berndes89

Werden bei Neubauten noch Sperrfilter für Internet (Rückkanal) verbaut?

Hallo ihr,

Heutzutage kann man ja Modems über die CM-Mac und die Seriennummer provisionieren.

Braucht man heute noch Sperrfilter in Neubauten, da ich meine, dass das CMTS (Cable Modem Termination System) erkennen sollte welchem Modem sie Internet geben kann und welchem nicht.

Meine Situation:

Demnächst ziehe ich in einen Neubau, wo der Verstärker in einem Elektroraum abgeschlossen ist, sodass der Techniker keinen Schlüssel zu diesem Raum erhält sondern nur dem zu seinem Kasten in diesem Elektroraum.
Dann müsste ich den Hausmeister bitten, den Raum aufzuschließen für den Techniker.
Daher meine Frage: Werden diese Sperrfilter verbaut, sodass diese der Techniker nach Bedarf entfernt?

Und was ist, wenn ich nach 2 Jahren oder so sage "ich kündige" ohne Aussicht auf Rückgewinnung; muss der Techniker den Sperrfilter erneut setzen?

Und übrigens:
Früher gab es keine Routerfreiheit. Wenn ich kein Internet gebucht habe, habe ich auch kein Modem gehabt, mit dem ich hätte heimlich Internet hätte "klauen" können.

Also für was sollen die Sperrfilter gut sein?
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
3 Kommentare
2019-10-25T20:03:00Z
  • Freitag, 25.10.2019 um 22:03 Uhr
Es wurden NIE Sperrfilter für Internet verbaut, nur für Fernsehen. Und zwar aus den von dir ausgeführten Gründen, da sich das Kabelmodem gegenüber dem CMTS mit der CM-MAC ausweist. Aktuell werden keine Sperrfilter mehr verbaut, aber wenn es welche gibt, die nur die TV-Frequenzen filtern, kann sich das durchaus wieder ändern, wenn kein TV gebucht ist.
2019-10-25T20:10:43Z
  • Freitag, 25.10.2019 um 22:10 Uhr
Sperrfilter werden imho überhaupt nicht mehr benutzt.
Ausnahme siehe "Vodafone Station" und da bisher eher inoffiziell und vor dem Modem.

Die Sperrfilter, die du meinst sollen dazu dienen, dass du nicht Kabel-TV sehen kannst wenn du nicht bezahlst.

Du konntest zu keiner Zeit Internet klauen, da das Pedent zu User/Passwort bei DSL, cMac/SerNr. ist.

Wenn ein Techniker ins Haus kommt, sollte der Zugang zum Hausverteiler möglich sein. Das ist bei einem Telekom-Techniker auch nicht anderst.
Der KabelTechniker muss sogar ggf. wirklich aktiv das Kabel rückkanalfähig machen und andere Maßnahmen ergreifen.

Wenn sich in deiner Wohnung bereits eine Rückkanalfähige Dose befindet, wird das Endgerät zugeschickt.

2019-10-25T21:26:06Z
  • Freitag, 25.10.2019 um 23:26 Uhr
Selbstvrständlich werden aus Gründen des Ingress-Schutzes noch Rückkanal-Sperrfilter verbaut. Um TV-Kanäle zu sperren, werden offiziell keine Sperrfilter verbaut. Es gibt aber immer wieder sogenannte Medienberater, welche dverse, in der Regel ungeeignete Filter einbauen. Um eien Internetzugang zu sperren, wurden noch nie Sperrfilter eingesetzt. Zugang erhält man eh nur, wenn das Endgerät entsprechend provisioniert wird. Dabei ist es vollkommen egal, ob es sich um ein eigenes oder ein Gerät des Anschlussbetreibers handelt. Entscheidend ist die Konfigurationsdatei.

MfG