Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
buehrenm

Welche Verkabelung bei Renovierung?

Hallo,

ich habe ein Haus aus den 1960er Jahren gekauft und möchte die Verkabelung komplett erneuern. Welche Multimediaverkabelung würdet ihr mir empfehlen? Ist ein Koaxialkabel für jedes Zimmer noch zeitgemäß oder läuft heute bzw. in der nahen Zukunft eh alles über WLAN?

Sollte ich in jedem Stockwerk einen WLAN-Router anbringen oder Repeater einsetzen?

Welche Hardware brauche ich, um das klassische TV-Signal über WLAN an Endgeräte zu verteilen? Geht das überhaupt?

Vielen Dank und viele Grüße!
Markus
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
6 Kommentare
2019-06-11T22:26:03Z
  • Mittwoch, 12.06.2019 um 00:26 Uhr
Die Frage ist nicht Coax oder WLAN. Ein WLAN kann nie ein Kabel ersetzen. Wenn kannst du dich fragen ob Coax oder LAN. Ich würde sagen LAN ist für die Zukunft das bessere. Jetzt kommt nur das Problem, dass wir ja in der Gegenwart leben und in der ist für TV eben noch Coax die deutlich bessere Variante. (Außer du steigst jetzt sofort auf IPTV um wie z.B. Magine was ich nicht empfehlen kann.) Ich hatte vor 2 Jahrennauch die Überlegung angestellt und war drauf und dran nur LAN zu verlegen. Allerdings habe ich beides verlegt (viel mehr LAN) und bin froh drüber und würde es genau so wieder machen.
2019-06-11T22:38:47Z
  • Mittwoch, 12.06.2019 um 00:38 Uhr
Ich würde in jeden Wohnraum, vlt auch Küche LAN-verlegekabel (cat. 7) duplex legen. In Wohnzimmer, Kinderzimmer, Schlafzimmer, Gästezimmer jeweils eine Coaxleitung. Von dort aus alles zentral in den Keller legen. Zusätzlich natürlich noch Telefonleitung legen. So bist du für die Zukunft bestens gerüstet. Dann kann das Modem hinterher stehen wo es will und du kannst immernoch alles verteilen, egal von wo aus.
2019-06-12T07:59:43Z
  • Mittwoch, 12.06.2019 um 09:59 Uhr
Aktuell ist die strukturierte Verkabelung die zeitgemässeste. Also an jede Anschlussstelle ein doppeltes LAN-Kabel und 2 RJ45-Buchsen von einem zentralen Patchfeld kommend. Dabei ist darauf zu achten, dass diese Kabel auswechselbar sind, also Rohr (20er oder 25er) oder Kanal. Zusätzlich noch jeweils eine Koaxialleitung. Extra Telefonleitungen werden nicht mehr verlegt. Dafür nutzt man bei Bedarf die strukturierte Verkabelung. Sollten an einem Anschlusspunkt bereits mehrere Telefonanschlüsse geplant sein, sind entsprechend mehr LAN-Anschlüsse zu planen.

MfG
2019-06-13T19:59:09Z
  • Donnerstag, 13.06.2019 um 21:59 Uhr
Vielen Dank für eure Antworten! Noch zwei Rückfragen:


@Daniel, du schreibst WLAN kann niemals ein Kabel ersetzen. Ich betreibe aber heute schon alle Geräte am WLAN, meinen Laptop, Fire TV Stick, Sky-Receiver und Fernseher. Die WLAN-Übertragung ist ja auch nicht der Flaschenhals, außer vielleicht bei Gaming-Anwendungen bei der man keine Delays akzeptieren kann. Glaubst du es kommen noch mal Anwendungen mit solch gigantischen Datenmengen, dass man seine Endgeräte wieder verkabeln muss?


@Scoopi_, du schreibst von Telefonleitungen. Meine Frau und ich verwenden allerdings praktisch ausschließlich unsere Handys, das Festnetztelefon ist schon länger kaputt uns wir vermissen es nicht. Außer für das Telefon selbst brauche ich keine Telefonleitungen, oder?


Vielen Dank!

2019-06-13T21:20:01Z
  • Donnerstag, 13.06.2019 um 23:20 Uhr
Ich sehe schon genau im WLAN selbst den Flaschenhals.
Bei uns im Haus reicht 5GHz gerade mal 1 Raum weiter.
Raum - Tragwand - Flur - Tragwand - Raum ist mit 5GHz nicht mehr vernüftig erreichbar.
Mit 2,4Ghz ist das natürlich alles kein Problem.

Wenn man das ordentlich mit WLAN ausleuchten möchte, braucht man auch LAN dazu.

Die Ursprungsfrage geht ja genau um die Verkabelung und nicht um die Verwlanenung.
Wenn eh schon eine Renovierung gemacht wird, sollte man an den paar Euros für die Verkabelung nicht sparen. Eine LAN-Dose im Zimmer bedeutet ja nicht, dass sie benutzt werden muss.

Das gleiche gilt eigentlich auch fürs Coax. Wir leben noch wie früher mit 1 TV im Haushalt.
Was macht man aber, wenn man Bettlägrig ist. Natürlich kann man auch dann noch auf IPTV umstellen. Aber mach das mal mit sehr älteren Senioren....


2019-06-14T04:57:15Z
  • Freitag, 14.06.2019 um 06:57 Uhr
buehrenm:
Vielen Dank für eure Antworten! Noch zwei Rückfragen:


@Daniel, du schreibst WLAN kann niemals ein Kabel ersetzen. Ich betreibe aber heute schon alle Geräte am WLAN, meinen Laptop, Fire TV Stick, Sky-Receiver und Fernseher. Die WLAN-Übertragung ist ja auch nicht der Flaschenhals, außer vielleicht bei Gaming-Anwendungen bei der man keine Delays akzeptieren kann. Glaubst du es kommen noch mal Anwendungen mit solch gigantischen Datenmengen, dass man seine Endgeräte wieder verkabeln muss?


@Scoopi_, du schreibst von Telefonleitungen. Meine Frau und ich verwenden allerdings praktisch ausschließlich unsere Handys, das Festnetztelefon ist schon länger kaputt uns wir vermissen es nicht. Außer für das Telefon selbst brauche ich keine Telefonleitungen, oder?


Vielen Dank!


Die Telefonleitung MUSS nicht zwingend gelegt werden da das auch über einen entsprechenden Lan-Port realisiert werden könnte. 


Dennoch würde zumindest ich eines legen und eine TAE Dose installieren. So kannst du später immer noch zu vdsl etc ausweichen, ggf auch zusätzlich als Backup. Falls es mal gebraucht wird hast du die Leitung dann schon liegen.