Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Mlo

Stromverbrauch Verstärker

Hallo zusammen,

da wir aufgrund eines Neuanschlusses einen Verstärker im Keller montiert bekommen und dieser leider über die Stromversorgung unserer Vermieterin laufen muss, würde sie gerne wissen, was dieser Verstärker denn an Strom verbraucht. Am besten auch noch schriftlich. Weiß da jemand etwas genaueres bzw kann mir sagen wo ich diesbezüglich mehr Infos bekommen kann? Unitymedia sowie Connecting Cable konnten mir leider auch nicht weiterhelfen.

Vielen lieben Dank schon einmal!
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
13 Kommentare
2017-06-02T19:38:32Z
  • Freitag, 02.06.2017 um 21:38 Uhr
Der Stromverbrauch sollte im Datenblatt des Verstärkers stehen. Dazu müsste man natürlich wissen, welcher Typ montiert wurde.
2017-06-02T19:39:08Z
  • Freitag, 02.06.2017 um 21:39 Uhr
Hallo Mlo,

schaue dir mal diese Frage hier an: https://community.unitymedia.de/questions/stromverbrauch-delta-verstaerker

Wenn das der gleiche Verstärker ist bzw. der Stromverbrauch (Watt) identisch ist, findest du Antwort in der anderen Frage.

Andreas
2017-06-02T20:19:10Z
  • Freitag, 02.06.2017 um 22:19 Uhr
Vielen Dank für die Rückmeldungen. Leider wurde hier noch nichts montiert, sodass ich auch nicht genau sagen kann, welcher Verstärker das nun ist. Unsere Vermieterin möchte zuerst den genauen Verbrauch, bevor hier überhaupt irgendetwas verbaut wird.
Wir haben zumindest das 2play Comfort 120 bestellt gehabt. Also Internet und Telefon. Vielleicht hilft das ja weiter.
2017-06-02T21:37:08Z
  • Freitag, 02.06.2017 um 23:37 Uhr
Hallo Mlo,

dein Tarif ist dafür nicht wichtig. Es kommt drauf, wie viele Leitungen und Dosen angeschlossen werden.Danach richtet sich die größe der Anlage.

Aber ganz davon ab, der Strom läuft doch dann über den Geimschaftsstrom/ Hausstrom. Somit zahlen diesen alle Mieter über die Mitnebenkosten. Somit bleibt der Vermieter ja nicht auf diesen Kosten sitzen.

Andreas
2017-06-02T22:35:05Z
  • Samstag, 03.06.2017 um 00:35 Uhr
Also so weit ich weiß, wird nur eine Leitung bzw auch nur eine Dose angeschlossen.

Mit dem Strom läuft das bei uns etwas anders, da wir quasi einfach nur in dem Haus der Vermieterin wohnen. Also in der 3. Etage. Außer uns ( Freundin und ich) wohnt nur sie in diesem Haus. Somit würde der Verteiler in ihrem Keller montiert werden und auch ihren Strom nutzen.
2017-06-03T05:56:26Z
  • Samstag, 03.06.2017 um 07:56 Uhr
Der am Gerät angegebene Verbrauch (Watt) gibt meist die maximale Leistung an, nicht die tatsächliche. Effektiv bestimmen kannst Du den Stromverbrauch nur mit einem Stromverbrauchs-Messgerät. Das steckst Du in die Steckdose und den Verbraucher dann in das Messgerät. Sind nicht teuer und etwa so groß wie eine Zeitschaltuhr.
Damit könnt Ihr dann auch den Verbrauch im ganzen Jahr exakt messen und mit der Vermieterin genau abrechnen. Vielleicht ist sie damit einverstanden?
Nach Deiner Beschreibung ist es ein kleiner Verstärker. Der Verbrauch dürfte sehr gering sein.
2017-06-03T06:27:58Z
  • Samstag, 03.06.2017 um 08:27 Uhr
Das Messgerät wird mehr kosten als der Strom über paar Jahre das der Verstärker verbraucht. Außerdem messen die vor allem kleine Strömen sehr ungenau.
2017-06-03T06:42:57Z
  • Samstag, 03.06.2017 um 08:42 Uhr
Der Satz, dass die Watt-Angabe den maximalen Verbrauch angibt, ist schlicht falsch. Diese Angaben sind in der Regel sehr viel weiter unter dem Nominalverbrauch, also dem durchschnittlichen Verbrauch, angesetzt.
Das lässt sich am Beispiel der ganzen Energiespargeräte hervorragend bildhaft machen:
Mein Fernsehgerät z.B., ein 32"-Flachbild, gebaut 2014, verbraucht laut Angabe 65 Watt.
Stimmt aber nicht!
Gemessen - und berechnet - verbraucht er tatsächlich rund das Doppelte an Leitung, also 129 Watt nominal.
Der Hersteller - ein namhafter Markenhersteller - hat jedoch das Recht, 65 Watt anzugeben, da der Verbrauch erreicht werden KANN. Im Bestfall. Im Energiesparmodus. Mit abgesenkter Bildhelligkeit. Und ausgeglichener Raumtemperatur. - Auf gut Deutsch: Unter Laborbedingungen.

Die Idee mit dem Messgerät wäre ansich gut. Aber ein Gerät, das "wirklich genau" misst, IST teuer! Der Rest ist Spielzeug und meist so genau wie eine Sonnenuhr, die unter Dach aufgebaut ist. Sie funktioniert zwar, aber sie zeigen halt irgendwas an.
Oftmals bieten aber die lokalen Energieversorger ein "Stromspar-Paket" an, das ein solches Messgerät enthält. Das ist, je nach dem wie sehr der Energieversorger seine Kunden schätzt, viel genauer, weil hochwertiger. Dieses Paket kann man sich dann für zwischen 14 und 30 Tage leihen, bekommt selbst wertvollte Energiespartipps (manchmal sogar noch ein paar zusätzliche Gegenstände, die Energie sparen helfen) und hat noch das Messgerät für diese Zeit kostenfrei. Die restliche Zeit des Jahres lässt sich dann hochrechnen.

Geeicht ist das Messgerät dann aber dennoch nicht. Also zu 100% exakt lässt sich der Verbrauch trotz allem nicht ermitteln.
2017-06-03T07:09:34Z
  • Samstag, 03.06.2017 um 09:09 Uhr
Na ja den Energieverbrauch von einem TV kannst du nicht mit einem Verstärker vergleichen.
Da gibt es energiesparende Einstellungen dann hängt es noch vom Bildinhalt und der Lautstärke ab.

Er soll seinem Vermieter einen 20er im Jahr geben und damit sollte es gut sein.
2017-06-03T07:42:26Z
  • Samstag, 03.06.2017 um 09:42 Uhr
Gut, dann nimm zum Vergleich den Kühlschrank, die Waschmaschine, die Gefriertruhe/Gefrierschrank her. Und ja sicher kommt es auch da immer auf die Auslastung an (wie übrigens beim Verstärker auch, schrieb auch Andreas weiter oben).
Deshalb spricht man im Übrigen auch von den unterschiedlichen Lasten. Ich sprach es bereits an.