Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
rtit266

Neubau nur Hauseinführung vorhanden / keine Dose

Hallo,


ich habe für einen Neubau einen Anschluss bestellt.

Nun ist im Keller nur die UnityMedia Hauseinführung.

Es ist nur ein schwarzes Kabel da, was von draußen kommt und in eine graue Box geht auf der UnityMedia (und Astro und Klasse A) steht. (Foto ist angehängt)


D.h. da muss noch das Kabel hin, was rausgeht aus dieser Box.

Anfang Mai habe ich den Techniker Termin. Führt der Techniker dann ein Kabel aus dieser Box zu einer Aufputzdose, die er nebendran setzt?


Muss ich auf sowas hinweisen, oder ist es üblich, dass bei einem Neubau tatsächlich keine Anschlussmöglichkeit bei der UnityMedia Hauseinführung besteht und der Techniker setzt die Dose nebendran?


Grüße


Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Richtige Antwort
2020-04-28T18:56:40Z
  • Dienstag, 28.04.2020 um 20:56 Uhr
Das graue Teil ist der Hausübergabepunkt. Der Techniker installiert einnen Breitbandverteiler, in der Regel auf einer Lochblechplatte30x40 cm. Also den besten Platz dafür schon aussuchen. Nützlich ist es, wenn sich dort eine Steckdose befindet. Der BVT muss ebenfall mit dem Potentialausgleich verbunden werden. Vom BVT aus geht dann die Leitung zur Multimediadose.An dieser wird der Router angeschlossen.

MfG
9 weitere Kommentare
2020-04-28T10:59:30Z
  • Dienstag, 28.04.2020 um 12:59 Uhr
Was da noch hinkommt, hängt von deinen Wünschen ab.
Bei nur Kabel-TV bist du für den Rest zuständig.

Wenn du Kabel-Internet bestellt hast, kommt da durch den noch ein Verteiler sowie eine Multimediadose rann.
Eigentlich gehört die Multimediadose in den Wohnbereich und nicht in den Keller.
An diese Dose wird dann dein Router mit Telefonanschluß angeschloßen.
Das wird im Keller herzlich wenig Sinn machen. Aber wenn du es so willst .....

Nur mal Grundsätzlich:
Bis zu diesem Hausübergabepunkt ist eine andere Abteilung zuständig als für die Hausverkabelung.
Beim Rest deiner Hausversorgung wird es doch genau so praktiziert:
Die Wasserwerke liefern das Wasser bis zum Zähler. Für den Rest ist der Klempner zuständig.
Die Stromwerke liefern den Strom bis zum Zähler. Den Rest übernimmt der Elektriker.
2020-04-28T11:06:01Z
  • Dienstag, 28.04.2020 um 13:06 Uhr
Ich habe Vodafone Red Internet & Phone 250 bestellt.

D.h. in diesem Fall setzt der Techniker den Verteiler und die Multimediadose neben den Übergabepunkt?


Der Router soll auf keinen Fall in Wohnraum, der soll im Keller bleiben, da er ins Rack kommt und dort an den Switch.

2020-04-28T11:17:52Z
  • Dienstag, 28.04.2020 um 13:17 Uhr
Der Techniker setzt das Zeug dahin, wo du es willst, sofern es technisch überhaupt möglich ist.
Ich hoffe, in dem Raum ist ein Potentialausgleich und Strom vorhanden.

Dir ist hoffentlich klar, dass zumindest in den Standardgeräten das Telefon an die dort vorgesehene Dose angeschlossen werden muss. Ebenfalls wirst du im Wohnbereich Accesspoints fürs WLAN benötigen. Aber das ist ja deine Sache.
2020-04-28T11:27:11Z
  • Dienstag, 28.04.2020 um 13:27 Uhr
Strom und Potentialausgleich sind in dem Raum.
Ich habe professionelle Access Points für WLAN auf allen Stockwerken. 
Telefon kommt per DECT an die FritzBox. Die FritzBox kommt genaugenommen auf das Rack. DECT muss dann durch eine Decke durch, dass müsste gehen.
Richtige Antwort
2020-04-28T18:56:40Z
  • Dienstag, 28.04.2020 um 20:56 Uhr
Das graue Teil ist der Hausübergabepunkt. Der Techniker installiert einnen Breitbandverteiler, in der Regel auf einer Lochblechplatte30x40 cm. Also den besten Platz dafür schon aussuchen. Nützlich ist es, wenn sich dort eine Steckdose befindet. Der BVT muss ebenfall mit dem Potentialausgleich verbunden werden. Vom BVT aus geht dann die Leitung zur Multimediadose.An dieser wird der Router angeschlossen.

MfG
2020-04-28T19:34:13Z
  • Dienstag, 28.04.2020 um 21:34 Uhr
Prima, vielen Dank. So eine Antwort wollte ich. Jetzt kann ich es mir vorstellen.

Ungefähr 4 Meter entfernt vom Hausübergabepunkt ist das Rack, wo die Fritzbox später hin soll und Strom wäre.

Ist es wegen der Dämpfung besser mehr Leitungslänge zwischen Hausübergabepunkt und Breitbandverteiler zu haben, oder lieber mehr zwischen Fritzbox und Breitbandverteiler und Multimediadose?

Oder einfacher gefragt, zwischen welchen Komponenten ist die Leitungslänge am wenigsten störend?
2020-04-29T11:05:53Z
  • Mittwoch, 29.04.2020 um 13:05 Uhr
Niemand hier eine Info zu den Dämpfungen?
2020-04-29T11:22:38Z
  • Mittwoch, 29.04.2020 um 13:22 Uhr
Ich glaube, du bewertest da was völlig über.
Insbesondere bei den paar Metern.
Der Techniker ist u.A. dafür zuständig, dass die Anlage ordentlich eingepegelt ist.

2020-04-29T11:26:46Z
  • Mittwoch, 29.04.2020 um 13:26 Uhr
Ok, dann gucke ich einfach nur was von der Platzierung her am sinnvollsten ist und ignoriere die Leitungslängen.

Vielen Dank.

2020-04-29T19:00:46Z
  • Mittwoch, 29.04.2020 um 21:00 Uhr
Bei 4 m ist die Dämpfung mit einem gute Messgerät zwar messbar, aber vollkommen unrelevant. Die Dämpfung über eine bestimmte Leitungslänge ist übrigends immer die gleiche, egal, wo sich der BVT mit dem Hausanschlussverstärker befindet. Ist der Verstärker näher am Hausübergabepunkt, dann muss der Eingangspegel mehr gedämpft werden. Ist der Verstärker weiter weg, dann sind die Eingangspegel geringer und es muss weniger gedämpft werden. Zudem ist die Dämpfung nach dem Verstärker geringer, so dass die Ausgangspegel niedriger ausfallen können. Kurzum, es ist egal, es kommt darauf an, wie der Verstärker ausgewählt und eingestellt wird.

MfG

Dateianhänge
    😄