Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Diese Community verwendet Tracking-Tools Matomo zur Verbesserung des Angebots. Mit Zustimmung hilfst Du uns unsere Seite zu verbessern und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Vielen Dank!   Erfahren mehr.
Zustimmen Nicht Zustimmen
Newbee2017

Maximale Kabellänge zwischen Haus-Übergabepunkt TV-Kabelanschluss und Verstärker

Wie lang darf das Coaxkabel maximal sein, das sich zwischen Haus-Übergabepunkt TV-Kabelanschluss und dem Unitymedia Metallgitter mit montiertem Rückkanal-Verstärker befindet?

Was ich unter dem "Metallgitter" verstehe, ist im Dateianhang zu erkennen.

Über zahlreiche Antworten würde ich mich freuen. Falls ihr keine maximale Kabellänge kennt, könnt ihr ja eure installierte Kabellänge mal schätzen und posten.

Vielen Dank an euch!

Daniel
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
  • Beispielbild.jpg
    Beispielbild.jpg
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
8 Kommentare
2017-08-06T22:30:43Z
  • Montag, 07.08.2017 um 00:30 Uhr
Dieses "Metallgitter" nennt sich offiziell BVT (Breitbandverteiler): Eine maximale Länge gibt es nicht. Meine größte Länge, die ich mal installiert habe, waren etwa 70 m. Letztlich ist die Situation vor Ort entscheident. Wie kommt man auf solch eine Frage?

MfG
2017-08-06T22:36:03Z
  • Montag, 07.08.2017 um 00:36 Uhr
Der BVT kann entweder direkt neben dem Übergabepunkt installiert werden oder in einem benachbarten Keller, wo mehr Platz zur Installation des BVT zur Verfügung steht.
Was bedeutet deine Bemerkung "die Situation vor Ort ist entscheidend."? Was sind die Faktoren?
Danke!
2017-08-06T23:20:15Z
  • Montag, 07.08.2017 um 01:20 Uhr
Der BVT ist in vielen Fällen auch auf dem Dachboden installiert. Die Lage des Übergabepunktres ist für den BVT nicht entscheident. Übergabepunkte sind auch oft außen an der Hauswand angebracht. Der BVT muss so installiert werden, dass der Anschluss der weiteren Wohneinheiten möglichst problemlos möglich ist, der BVT allgemein zugänglich ist. Zudem ist der benötigte Stromanschluss und die Einbindung in den Schutzpotentialausgleich zu berücksichtigen.

MfG
2018-02-14T16:16:17Z
  • Mittwoch, 14.02.2018 um 17:16 Uhr
Hallo, ich hebe das Thema nach 6 Monaten mal wieder hervor, da es mich auch betrifft.

Würde gerne einen Anschluss vom Nachbarhaus, welches mir gehört, in mein Wohnhaus verlegen.
Ist das nur direkt vom Übergabepunkt aus möglich oder auch vom Breitbandverteiler aus, wenn ich einen Neuanschluss möchte?
Es ist nämlich so, dass ich das Kabel ins Wohnhaus direkt ins WZ verlegen möchte und somit in diesem Haus kein Platz für einen Breitbandverteiler ist. Es sind ca. 70 Meter zwischen beiden Häusern. 

Welches Kabel befindet sich denn zwischen Übergabepunkt und Breitbandverteiler?
Kann ich theoretisch für den Neuanschluss einen zweiten Breitbandverteiler neben den Übergabepunkt hängen und dann das Kabel ins zweite Haus verlegen oder geht zu viel Leistung verloren?
2018-02-14T18:37:00Z
  • Mittwoch, 14.02.2018 um 19:37 Uhr
Vom Übergabepunkt überhaupt nicht. Da muss erst mal ein Verstärker kommen, sonst sind solche Längen nicht zu bewältigen. Allein die Schräglage würde schon aus dem Ruder laufen. Im anderen Haus ist ebenfalls ein BVT notwendig, einschließlich Doppelt Galvanischen Trennglied und Einbindung der Anlage nach dem Trennglied in den Schutzpotentialausgleich des Gebäudes. Das ist auf jeden Fall notwendig, weil in verschiedenen Gebäuden nicht die gleichen Potentiale vorhanden sind. Wie soll die Verbindung praktisch aussehen? Erdkabel? Außen an Wänden oder innerhalb von Gebäuden? Bei 70 m würde ich mir schon überlegen, ein RG11 zu nehmmen und kein RG59/RG6.

MfG
2018-02-14T18:49:26Z
  • Mittwoch, 14.02.2018 um 19:49 Uhr
Vielen Dank für die genaue Auskunft!

Das Kabel soll über ein bereits vorhandenes Stahlseil in die benachbarte Scheune, von dort aus innen an der Wand herlaufen und dann über ein neues Stahlseil in das Zielgebäude, ein Kabel durch die Erde kommt nicht infrage. 
Ich habe bereits UM angeschrieben, jedoch von der Bauabteilung noch keine Antwort erhalten. - Wie ist das mit der Kostenübernahme? Ich habe gelesen, dass UM bis zu 1500€ für einen Neuanschluss bezahlt. Gilt dies auch in solchen Sonderfällen? 

Wenn ein RG11-Kabel besser ist, würde ich das auf diese Distanz definitiv bevorzugen. Worin unterscheiden sich die Kabel denn genau (nur in der Schirmung?) und woran kann ich gute von schlechten Kabeln unterscheiden? - die Preisspannen können ja sehr groß sein.
2018-02-14T19:29:12Z
  • Mittwoch, 14.02.2018 um 20:29 Uhr
Ein normales Koaxialkabel am Seil kannst du vergessen. Wenn ich so etwas vor Ort feststelle, dann würde ich den Auftrag sofort abbrechen. Die einzige Ausnahme ist ein extra dafür gefertigtes Koaxialkabel mit integrierten Tragseil. Das muss aber dann auch richtig montiert un am Aufführungspunkt geerdet sein.

MfG
2018-02-14T19:38:26Z
  • Mittwoch, 14.02.2018 um 20:38 Uhr
Wäre auch kein Problem, wusste nicht, dass es so etwas gibt.
Nochmal zur vorherigen Frage, wie sieht's denn mit den Kosten aus?