Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
freiburg_peter

Connect Box vom Keller ins Wohnzimmer - Frage zur Coax-Verkabelung

Hallo zusammen,

ich habe die Connectbox im Keller und möchte sie eigentlich lieber im Wohnzimmer haben.
Mein Haus hat in jedem Zimmer LAN und Coax Anschlüsse in den Keller runter. Die Multimedia-Dose von Unitymedia ist im Moment im Keller. Von dort geht es in die Connectbox daneben.

Folgendes habe ich probiert, um die Connectbox im Wohnzimmer zum Laufen zu bringen:
ein Coaxkabel von der Multimedia-Dose ans Coax-Panel angeschlossen, dessen Ende im Wohnzimmer ankommt. Dort die Connectbox per Coax-Kabel angeschlossen. Geht nicht. Komischerweise geht es aber an dem Anschluss in der Küche und im Arbeitszimmer. Wohnzimmer und anderes Zimmer gehen nicht.

Gibt es hier kritische Kabellängen? In der Hausverkabelung dürfte eigentlich keine Dämpfung oder Widerstand eingebaut sein.

Oder muss man das Signal aus dem Verstärker direkt per Coax-Hausverkabelung hoch ins Wohnzimmer schicken und erst DORT die Multimediadose anschliessen? Macht das einen Unterschied?
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
11 Kommentare
2018-01-22T12:53:17Z
  • Montag, 22.01.2018 um 13:53 Uhr
Es muss nur ein aktiver Rückkanal an der Empfangsdose vorhanden sein. Wenn der nicht vorhanden bzw. gesperrt ist, funktioniert an der MMD kein Modem und keine Horizon.
2018-01-22T13:07:14Z
  • Montag, 22.01.2018 um 14:07 Uhr
Hi Torsten. Ich bin eher Laie... Rückkanal? Es ist eine ganz einfache Coax-Verkabelung im Haus. Sprich unten im Keller kommen am Patchfeld 8 Kabel an, da ich in 8 Zimmern Coax-Anschlüsse habe. (Horizon habe und will ich nicht, ich nutze Unitymedia nur für Internet und Telefon).

Nochmal, das habe ich gemacht: coax-Kabel aus der Multimediadose im Keller über das Patchfeld ins Wohnzimmer gelegt, DORT die Connectbox angeschlossen. Geht nicht. Auch nicht im Arbeitszimmer. In zwei anderen Zimmern dafür schon. Komisch...

Gibt es Längen, die das Kabel von Multimedia-Dose zur Connectbox nicht überschreiten darf? Wie gesagt, an manchen Dosen geht es, an manchen nicht, obwohl die alle ähnlich lang sind.

Muss ich eventuell das Coax-Kabel statt in die Multimediadose im Keller besser erst über das Patchfeld nach oben legen und DORT dann eine Multimedia-Dose anschließen?

Dann kann ich doch so was hier nehmen, oder? https://www.amazon.de/Axing-BSD-963-11N-Multimedia-Enddose-Data/dp/B003UYTZ2C/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1516626142&sr=8-1&keywords=multimediadose+kabel+deutschland
2018-01-22T13:32:35Z
  • Montag, 22.01.2018 um 14:32 Uhr
Wenn kein Rückkanal anliegt, kann die ConnectBox keine Daten an das UM-Netz senden und damit ist dann weder Telefonie noch Internet möglich. Normalerweise muss vom Hausverteiler ein Kabel direkt zur entsprechenden Dose gezogen und dann die Hausverteilung entsprechend eingepegelt werden. Ob das mit deinem Patchfeld geht, weiß ich nicht.
2018-01-22T15:16:57Z
  • Montag, 22.01.2018 um 16:16 Uhr
Danke dir. Und weißt du, warum es nicht so geht, wie ich es schon probiert habe, also von der Multimedia-Dose über das hausinterne Coaxkabel ins Wohnzimmer? Kann das Coax-Kabel zu lang sein? Gibt es da eine Faustregel? Ich schätze mal, das Kabel dürfte so ca. 8-10 Meter sein, ganz normales Coax-Kabel, vor 4 Monaten frisch verlegt.
2018-01-22T20:20:11Z
  • Montag, 22.01.2018 um 21:20 Uhr
Nein, zu lang kann es eigentlich nicht sein. Es liegt wohl nicht an jedem Kabel deines Patchfelds der Rückkanal an.
2018-01-23T06:30:17Z
  • Dienstag, 23.01.2018 um 07:30 Uhr
Du hast nach der MMDo im Keller einen 8-fach Verteiler installiert und die Leitungen aufgeteilt? Das geht nicht! Ein solcher Verteiler hat 11 dB Dämpfung, dazu kommt die Dämpfung der Leitung und der Dosen. Das Signal dürfte überall im kritischen Bereich liegen und eine Funktion wäre so reiner Zufall und extrem störanfällig. Nicht der Rückweg ist hier das Problem, denn wo sollte der gesperrt sein, sondern die extrem geringen Pegel im oberen Frequenzbereich.

MfG
2018-01-24T12:52:12Z
  • Mittwoch, 24.01.2018 um 13:52 Uhr
@Torsten.
Doch, da muss ein Rückkanal anliegen. Denn ursprünglich war die Connectbox im Wohnzimmer, der Techniker hatte DORT die Multimedia-Dose installiert. Erst danach habe ich gebeten, doch bitte die Box im Keller zu installieren. Daraufhin hat er die Multimediadose wieder entfernt (jetzt ist wieder nur ein coax-Ausgang dort) und im Keller installiert.
Darüber hinaus. Ein Coax-Kabel ist doch ein Coax-Kabel. Ich wüsste jetzt nicht, dass es Kabel mit oder ohne Rückkanal gibt, oder?

@Hemapri:
vielleicht habe ich es nicht gut beschrieben... Nein, mein coaxkabel geht nicht über einen Splitter oder Verteiler. Es geht einfach aus der Multimediadose im Keller an EIN Kabel auf dem Patchfeld, das dann im Wohnzimmer endet, da ist keine Abzweigung und kein Filter drin. DORT schließe ich die Connectbox an und es geht nicht. Bei anderen Coaxkabeln, die z.b. vom Keller ins Arbeitszimmer gehen, geht es. Daher war meine Vermutung, dass die Kabellänge kritisch ist, allerdings ist sie ins Arbeitszimmer noch länger... und da gehts ja.
2018-01-24T21:33:27Z
  • Mittwoch, 24.01.2018 um 22:33 Uhr
Die Kabellänge ist vollkommen egal, es sei, du macht da Unterschiede von über 50 m und selbst bei 100 m wird es noch funktionieren. Die Länge ist also nicht der Grund. Möglicherweise gibt es ein Kontaktproblem oder es fehlt doch der Rückweg. Ob Rückweg oder nicht, liegt nicht am Kabel, sondern daran, ob der Frequenzbereich bis 65 MHz offen ist. Wird der Rückweg unterbunden, dann wird ein Hochpassfilter bis 85 MHz in die Leitung geschaltet.

MfG
2018-01-25T07:21:24Z
  • Donnerstag, 25.01.2018 um 08:21 Uhr
Hallo Hemapri,
danke für die Antwort. Ich bin technisch nicht unversiert, aber ich verstehe es dennoch nicht...  Ich habe weder an der Connectbox noch an der Multimedia-Dose etwas verändert oder irgendwelche Frequenzbereiche verstellt. Es wurde nur ein Koax-Kabel dazwischen verlängert. Wie kann da ein Rückweg unterbunden werden, wenn doch die Länge, wie du schreibst, vollkommen egal ist?
Was oder wie oder wo bestimmt man denn, ob bestimmte Frequenzbereiche offen sind oder nicht?
lg Peter
2018-01-25T15:58:13Z
  • Donnerstag, 25.01.2018 um 16:58 Uhr
Der Rückkanal wird über die Frequenzen 5-65 MHz realisiert. Wenn diese von deinem Patchfeld nicht oder nicht sauber weitergeleitet werden, dann bekommst du halt dort keinen Internetzugriff. Wenn dazu wie Hemapri schon schrieb eine zusätzliche Dämpfung von 11 dB kommt, kann das Signal schon nicht mehr sauber am Modem bzw. der Horizon an- und wieder zurückkommen.