Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Rhyno04

Ablehnung eines Neuanschlusses seitens Unitymedia Bauherren-Service

Hallo zusammen,

wir bauen derzeit neu und sind in ein Gebiet gezogen, wo Unitymedia defintiv Kabel-Internet und -TV anbietet, was der Verfügbarkeitscheck verrät. Wir haben ein Eckgrundstück, das an 2 sich kreuzenden Straßen liegt. Im Haus direkt neben dem Unsrigen in unserer Straße (Hausnummer 15, wir sind bzw. werden 13a) sowie im Haus um die Ecke, auch quasi direkt neben Unsrigen, wird nach Verfügbarkeitscheck 3play angeboten. Auch auf der anderen Straßenseite sagt die Verfügbarkeit, dass die Produkte möglich sind.

Jetzt haben wir uns im Vorfeld natürlich bei Unitymedia gemeldet, wie hoch die Kosten für einen Hausanschluss wären und bekommen heute die Info, dass unsere Kostenbeteiligung an einem Neuanschluss ins 5-stellige gehen würde und somit aus betriebswirtschaftlichen Gründen keinen Sinn für uns macht und man uns keinen Anschluss legen könne.

Meine Frage ist nun: wie kann das sein? Wir haben uns den Kabelnetzplan besorgt und auf unserem Grundstück läuft sogar ein Unitymedia-Kabel entlang, was lt. deren Preisliste schon einmal eine Voraussetzung für einen Hausanschluss ist - wieso kann man uns nicht anschließen?

Hat schon mal jemand dieses Problem gehabt?

Für Antworten wäre ich sehr dankbar!

Gruß!
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
5 Kommentare
2017-08-09T10:42:24Z
  • Mittwoch, 09.08.2017 um 12:42 Uhr
Die Anzahl der Abzweiger, die in eine C-Linie angebaut werden können, ist begrenzt, da jeder Abzweiger das Signal dämpft (sonst wird das Signal am Ende der Linie zu schwach). Anscheinend ist hier weder ein freier Abzweiger vorhanden noch ist es möglich einen zusätzlichen einzubauen. Daher ist nur ein Anschluss an an weiter entferntes Erdkabel möglich, was zu aufwendig ist.
2017-08-10T07:16:34Z
  • Donnerstag, 10.08.2017 um 09:16 Uhr
Habt iihr einen Netz- oder einen Lageplan. An einem Netzplan erkennt man keinen Unterschied zwischen Kabeln von UM und der Telekom. Bei einem Netzplan ist entscheidend, ob es ein Vzk- oder ein HK-Plan ist. Fakt ist, dass ihr an eine C-Linie angeschlossen werden müsst. Ob da ein Nachbar mit einer D-Linie dranhängt, ist unerheblich. Wichtig ist, wo sich der nächste Abzweiger befindet, bzw. wo die C-Linie selbst entlangläuft. Wenn hier eine Straßenquerung ins Spiel kommt, ist schnell ein 5-stelliger Betrag erreicht.

MfG
2017-08-10T11:45:52Z
  • Donnerstag, 10.08.2017 um 13:45 Uhr
Wir hatten von der Online-Planauskunft eine PDF bekommen. Danke schon mal für die Antworten, wir setzen uns noch mal mit den Kollegen des Bauherren-Service in Verbindung.
2017-08-11T09:15:12Z
  • Freitag, 11.08.2017 um 11:15 Uhr
Unitymedia hat mich heute zurückgerufen und mir gesagt, dass die Leitung zu uns ca. 400m lang werden müsste und ca. 40.000€ kosten würde, deshalb haben sie abgelehnt. Ich habe denen dann nochmals mitgeteilt, dass lt. Planauskunft ein Kabel über unser Grundstück geht und mich das einfach wundert, aber die Dame hat mir versichert, dass sie sich das mehrfach angeschaut haben und dort kein Kabel von Unitymedia vorliegen würde. Sie hat mir dann auch nochmal den Link zur Planauskunft geschickt und ich soll da nochmal gucken, aber eigentlich könnte man nichts für uns tun... sehr seltsam.
2017-08-12T08:49:14Z
  • Samstag, 12.08.2017 um 10:49 Uhr
Wie auch bereits im anderen Forum geschrieben, scheinen das in der Tat keine UM-Kabelstränge zu sein.
Daher wäre ein Anschluss mit unverhältnismäßig hohen Kosten verbunden. Solltest du bereit sein, die 40.000€ zu zahlen, ist das durchaus machbar.