Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Jogeer

114,00 MHz, RTL SD, kein Empfang

Folgende Situation:

  • Unverplombter HÜP (der guten alten Post, wahrscheinlich von 1978)
  • Kabel geht von dort auf stillgelegte Dose im EG, von dort weiter mit Kabel ins DG. Dort Dose 
  • An dieser Dose ist ein TV-Gerät mit eingebauten DVB-C Receiver angeschlossen
  • Alles ging, bis auf RTL SD usw. (114,00 MHz)


  • Folgendes Vorgehen:
  • Reset auf Werkseinstellung
  • Automatischer Sendersuchlauf
  • über 500 TV-Sender gefunden, aber nicht auf 114 MHz, das heißt, kein RTL SD etc. oder präziser: keine Kanäle 303...307, 480, 505, 506, 562
  • Manueller Sendersuchlauf (als Test!), 122,00 MHz (130,00; 138,00;146,00 usw.), Symbolrate automatisch oder 6900;  Ergebnis: In dem Balken Diagramm bei allen Frequenzen 100% Signalstärke und ca. 90% Signalqualität!!
  • Manueller Suchlauf, 114 MHz, Symbolrate automatisch oder 6900; Ergebnis: ein kleiner roter Balken (10%) bei der Signalstärke, 0 bei Signalqualität. Jetzt Sendersuchlauf starten: Nach ca.100 Sek. kam folgende Anzeige: Keine neuen Sender gefunden. 


Ich bin am Ende, wobei ich einige TV-Erfahrung habe. Was ich mir noch vorstellen könnte, ist ein Band-Filter/Hochpass in der alten Dose. Aber warum soll 114,00 MHz unterdrückt werden und höhere Frequenzen durchgehen.


Hat jemand eine Idee, was da los seien könnte?


Gruß Jogeer aus Ulm

Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
12 Kommentare
2019-12-09T18:27:03Z
  • Montag, 09.12.2019 um 19:27 Uhr
Einfach mal eine Stoerung melden - unverplompter Hüp - da war ja schon lange kein Techniker mehr da. Was ist mit einem Verstaerker ?
2019-12-09T19:02:05Z
  • Montag, 09.12.2019 um 20:02 Uhr

Es gibt keinen HAV, zumindest habe ich keinen gefunden.


Mich wundert, dass ein "niederfrequenter" Kanal nicht empfangen werden kann. Wenn es ein oben liegender wäre, könnte man an Kabeldämpfung denken. Aber so???

2019-12-09T19:38:37Z
  • Montag, 09.12.2019 um 20:38 Uhr
Dann besorge dir mal eine Dose die S2 und S3 durchlässt (gleiche Daempfung wie vorhanden) - auch die Durchgangsdose sollte die Frequenzen nicht wegfiltern.
2019-12-09T19:41:05Z
  • Montag, 09.12.2019 um 20:41 Uhr
Solange es kein Kabelinternet im Haus gibt (kein HAV) ist das nicht Sache von UM.
Übrigens ist gerade 114 eine hochkritische Frequenz.
2019-12-09T20:18:25Z
  • Montag, 09.12.2019 um 21:18 Uhr
Das ist einfach nur ein Kontaktproblem. Ganz nebenbei, die ersten Hausübergabepunkte gab es 1984. Das waren aber nur einfache Hülsen. Alle anderen ÜPs sind späteren Datums. Sind die Steckbrücken oder Schiebeschalter richtig gesetzt? Ohne Verstärker und mehrere Dosen, da muss gar nichts mehr gehen. Wenn etwas geht, Glück gehabt. Die unteren Frequenzen werden mit einem sehr geringen Pegel vom Verstärkerpunkt her eingespeist. So, wie das beschrieben ist, ist es kein Wunder, dass es Probleme gibt. Unitymedia ist da aber nur bis zum ÜP zuständig und ich bin mir zielich sicher, dass da alles in Ordnung ist. Da muss zwingend ein Hausanschlussverstärker rein.

MfG
2019-12-09T20:22:24Z
  • Montag, 09.12.2019 um 21:22 Uhr

Lieber Plumper


Könnten Sie mal bitte erklären, warum gerade 114 MHz eine "hochkritische" Frequenz ist.

2019-12-09T20:43:34Z
  • Montag, 09.12.2019 um 21:43 Uhr

Lieber CE 38


Nur mal als Frage: Gibt es Dosen, die S2 (111-118) und S3(118-125)  wegfiltern? Und wenn ja: WARUM?

Und bitte beachten: 122 MHz (also der nächste "Kanal") geht einwandfrei!!!

2019-12-09T20:52:18Z
  • Montag, 09.12.2019 um 21:52 Uhr
Jogeer:

Lieber Plumper


Könnten Sie mal bitte erklären, warum gerade 114 MHz eine "hochkritische" Frequenz ist.


Kann ich nicht. Ich habe davon keine Ahnung.
Mit der Abschaltung von Analog vor ein paar Jahren, war das aber so was, wie der Standardfehler.
2019-12-09T20:53:09Z
  • Montag, 09.12.2019 um 21:53 Uhr

Lieber Hemapri


Ulm war schon vor dem allgemeinen bundesrepublikanischen Kabel-TV eine "Erprobungsregion" für Kabelfernsehn.

Vielleicht hieß es damals auch noch nicht "HÜP", es ist ein braunes Plastikkästchen, ca 4*4*10 cm, unten geht das dicke schwarze Erdkabel rein und oben ist eine Koax-Buchse, auf der ein Koax-Stecker mit dem weißen Hausverteilkabel gesteckt ist. Ich hab das nicht aufgemacht, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass da "Steckbrücken oder Schiebschalter" drin sind. Und für was sollen die sein? Frequenzabhängige Dämpfungsanpassung?

2019-12-11T16:16:46Z
  • Mittwoch, 11.12.2019 um 17:16 Uhr
Wenig lustig:
Auch bei uns Störungen bei 114 Mhz - aber nicht ständig, überwiegend am Morgen/Vormittag und das nicht bei allen Antennendosen. Auf mich wirkt das, als sei ein Kabelstrang (von 3 oder 4) im Haus betroffen. Meiner Erinnerung nach wurde früher vom Verstärker der Dachantenne aus verteilt.

Kann es sein, dass da aus uralter Zeit noch ein Dachantennenverstärker unter dem (kaum zugänglichen) Dach sitzt, bei dem jetzt ein Ausgabekanal defekt ist?
Insbesondere bei niedriger Temperatur?


Danke für spekulative Hinweise, auch zu Ersatzgeräten!