Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
M.Klein

Wer ist für den Hausanschlussverstärker zuständig?

Guten Morgen, ich bin Neukunde für Kabelfernsehen. Aber Kabelfernsehen funktioniert nicht. Es kommt immer die Meldung: " Signal zu schwach, bitte überprüfen Sie die Verbindung." Also war gestern ein Techniker da. Nach längerer Suche, hat er dann festgestellt, das der Hausanverschlussverstärker auf dem Dachboden wohl kaputt ist. Er meinte, ich solle mir einen neuen kaufen, und dann würde es funktionieren. Ist das so, dass ich selber dafür aufkommen muss? Ich bin Mieterin in einem Privathaus. LG

Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
9 Kommentare
2017-12-21T06:51:45Z
  • Donnerstag, 21.12.2017 um 07:51 Uhr
Du auf jeden Fall nicht. Entweder der Vermieter oder UM. Wobei ich eher glaube, dass da UM in der Pflicht ist. Verstehe ich auch nicht warum der Techniker das nicht gleich macht.
2017-12-21T08:40:21Z
  • Donnerstag, 21.12.2017 um 09:40 Uhr
Danke für die schnelle Antwort. Er sagte irgendwas von Erdung und das wäre auf dem Dachboden nicht möglich. Er hätte auch kein Gerät dabei. Hat mir das defekte dahin gelegt und gemeint, so eins müsste ich kaufen und oben anschliessen, dann würde es auch funktionieren. ( Falls es falsch rüberkommen sollte, der Techniker war schon freundlich)
2017-12-21T16:14:26Z
  • Donnerstag, 21.12.2017 um 17:14 Uhr
Hallo M.Klein, sag bitte deinem Vermieter Bescheid, dass er sich mit uns in Verbindung setzen soll, dann kümmern wir uns darum gerne. Liebe Grüße Jakob
2017-12-23T07:17:18Z
  • Samstag, 23.12.2017 um 08:17 Uhr
Guten Morgen, ich habe gestern abend nochmal in der Service- Hotline angerufen. Dort sagte man mir, dass der Vermieter den Auftrag aufgeben und auch selber bezahlen muss. Er wäre dazu verpflichtet, mir freien Fernsehempfang zu gewährleisten und je nachdem, ob wirklich nur der Hausanschlussverstärker kaputt ist oder auch ein paar Kabel könne es evtl. auch einge Hunderte von Euros kosten, aber damit hätte ich ja nichts zu tun. Ähmmmm nö natürlich nicht, würde sich dann wahrscheinlich nur auf die Nebenkostenabrechnung bemerkbar machen. Nichts für ungut, aber ist nicht auch Unitymedia in der Verpflichtung, wenn sie mir einen Kabelanschluss anbieten, das es richtig funktioniert? Und was ist, wenn sich der Vermieter querstellt, soll ich ihn dann rechtlich zwingen? Oder er sagt dann kaufe ich Ihnen eine "Schüssel" das ist die bessere und günstigere Alternative?? Was wird dann aus dem Vertrag? LG
2017-12-23T09:06:24Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Samstag, 23.12.2017 um 10:06 Uhr
Das ist auch eine Ente, wenn es nicht im Mietvertrag so geschrieben steht.
Du solltest dich mal an andere Quellen wenden. Mir fällt dazu evtl der Mieterschutzbund ein.

Bei einem reinen TV-Vertrag ist UM nur bis zum Hausübergabepunkt zuständig.
Alles andere ist Sache des Hauseigentümers.
2017-12-24T02:23:00Z
  • Sonntag, 24.12.2017 um 03:23 Uhr
Das kommt auf die Definition im Mietvertrag an.Der Vermieter kann nicht auf Sat umstellen, wenn im Mietvertrag und in der Nebenkostenabrechnung der Kabelzugang aufgeführt wird.Der Vermieter erfüllt nicht seine Leistung.
2017-12-25T08:32:21Z
  • Montag, 25.12.2017 um 09:32 Uhr
Guten Morgen, im Mietvertrag steht nichts von einem Fernsehanschluss und in den Nebenkosten ist das auch nicht mit aufgeführt. Mein Vermieter ist ein sehr netter alter Mann, und ich habe mit ihm gesprochen. Ihm ist es lieber eine Schüssel anbringen zu lassen, anstatt " so nen Hickkack" wegen einem Gerät. Würde ich denn nun ohne weiteres aus dem Vertrag kommen? Bis jetzt konnte ja noch keine Leistung erbracht werden...
2017-12-25T18:27:22Z
  • Montag, 25.12.2017 um 19:27 Uhr
Die Leistung wurde nicht erbracht zwischen Hausübergabepunkt und Antennendose.Du kannst ja direkt über den Hüp ein Kabel ziehen dh.somit ist der Verstärker auf dem Dach sinnlos.Die Frage die ich mir stelle?Es werde irgendwo Gründe gesucht, um ein Sonderkündigung durch zu bekommen?. Nutzt du Internet? Die Frage ist hier,wenn es Möglichkeit besteht, den Vertrag aufrecht zu erhalten, dann kann auch Unitymedia über Kabelkanäle ein direktes Kabel ziehen. Die werden nicht die alte marode Antennenanlage des "netten älteren Herrn" finanzieren.Er kann es schriftlich bestätigen, dass am Haus nichts verlegt werden darf.Evtl. kommst du aus der Nummer raus.Alles etwas dubios,oder? Die Entscheidung trifft du?Wie teuer ist so ein Verstärker?Kosten/Nutzen durch rechnen..bzw über die Nebenkosten sollte auch die Anschlusspauschale von 10€ aufgeführt sein.Aber wenn das alles nicht geregelt ist?
2017-12-25T21:56:25Z
  • Montag, 25.12.2017 um 22:56 Uhr
Hallo, ich muss Kabelfernsehen, wenn alleine tragen und selber beantragen. Das ist im Mietvertrag nicht drin und wird auch nicht über die Nebenkosten abgerechnet. Also hab ich das gemacht. Die anderen Mieter im Haus haben eine Schüssel auf Ihren Balkon, die Vormieter nutzten wohl die Telekom. Kabelfernsehdose funktionierte nicht, also kam der Techniker. Der sagte mir, das dieser Hausverstärkeranschluss defekt ist. Kosetenpunkt ca. 50 € nur für das Gerät, Technikerrechnung noch extra. Sorry seh ich nicht ein zu bezahlen. Also hier angefragt und Servicehotline angerufen. Da wurde mir gesagt, nur der Vermieter kann das schriftlich in Auftrag geben. Kostenpunkt könnten einige 100 € sein. Also hab ich mit dem Vermieter geredet und er hat mir nun angeboten auf seine Kosten eine Schüssel zu installieren. Hätte ich vorher gewusst, was das alles für Probleme gibt, hätte ich mich vorher erkundigt, aber wer hätte das ahnen können?! Da ist nichts dubioses dran. LG