Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
chris86

Stromverbrauch Router

Ein Thema, das generell gern vernachlässigt wird, ist der Stromverbrauch, den unsere Geräte so benötigen.
Gerade bei einem Gerät, das im Regelfall 24 Stunden täglich eingeschaltet ist, wie einem Router, ist das durchaus relevant.
Und wenn man sich vorstellt, dass das bei Millionen von Kunden der Fall ist, dann kommt hier eine ganz schöne Menge an Strom zusammen, die man im Interesse des Klimaschutzes einsparen könnte.

In diesem Zusammenhang war ich mehr als schockiert von der Vodafone Station! Ein kleiner Überblick:

Cisco EPC3208 (8x4 Kanäle): 5.8 W

ConnectBox (24x8 Kanäle): 11.8 W
(Begründung UM: "mehr Kanäle braucht halt mehr Strom")

Vodafone Station (32x8 Kanäle plus 2x OFDM): 24 W (!!!)
(Begründung UM: "DOCSIS 3.1 braucht halt mehr Strom")

FritzBox 6591 (32x8 Kanäle, 2x OFDM): 10.3 W

Technicolor TC4400 (32x8 Kanäle plus 2x OFDM): 8-9 W

Um es nochmal auf den Punkt zu bringen:
In unseren Lampen setzen wir Energiesparlampen ein, statt 40 W Glühbirnen.
Wenn wir den Raum verlassen, achten wir ganz selbstverständlich darauf, das Licht auszuschalten.
Aber die Vodafone Station zieht einfach mal so viel wie 3 Energiesparlampen, die den ganzen Tag über brennen!

Nötig wäre das offenbar nicht, da vergleichbare Geräte mit einem Drittel davon auskommen.

Vielleicht das mal als Denkanstoß für Vodafone (West), den Stromverbrauch künftig etwas mehr ins Augenmerk zu nehmen? Und/oder - wie von vielen Kunden gewünscht - ein sparsames und kostengünstiges reines Modem, wie das TC4400 mit ins Programm aufzunehmen?
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
9 Kommentare
2020-04-05T17:01:06Z
  • Sonntag, 05.04.2020 um 19:01 Uhr
Bitte beachten, dass wir nicht Äpfel mit Birnen vergleichen sollten.
3208 und TC4400 sind Äpfel (Modems) da muss man noch einen Router hinzuzählen.
der Rest sind Birnen (integrierter Router.)


2020-04-05T17:01:27Z
  • Sonntag, 05.04.2020 um 19:01 Uhr
Oder auch noch ein Vergleich:
Mein ganzer Computer (Laptop, inklusive Bildschirm) braucht - im normalen Betrieb - weniger Strom, als die Vodafone Station im Leerlauf!
2020-04-05T18:22:08Z
  • Sonntag, 05.04.2020 um 20:22 Uhr
chris86:
Ein Thema, das generell gern vernachlässigt wird, ist der Stromverbrauch, den unsere Geräte so benötigen.
Gerade bei einem Gerät, das im Regelfall 24 Stunden täglich eingeschaltet ist, wie einem Router, ist das durchaus relevant.
Und wenn man sich vorstellt, dass das bei Millionen von Kunden der Fall ist, dann kommt hier eine ganz schöne Menge an Strom zusammen, die man im Interesse des Klimaschutzes einsparen könnte.

In diesem Zusammenhang war ich mehr als schockiert von der Vodafone Station! Ein kleiner Überblick:

Cisco EPC3208 (8x4 Kanäle): 5.8 W

ConnectBox (24x8 Kanäle): 11.8 W
(Begründung UM: "mehr Kanäle braucht halt mehr Strom")

Vodafone Station (32x8 Kanäle plus 2x OFDM): 24 W (!!!)
(Begründung UM: "DOCSIS 3.1 braucht halt mehr Strom")

FritzBox 6591 (32x8 Kanäle, 2x OFDM): 10.3 W

Technicolor TC4400 (32x8 Kanäle plus 2x OFDM): 8-9 W

Um es nochmal auf den Punkt zu bringen:
In unseren Lampen setzen wir Energiesparlampen ein, statt 40 W Glühbirnen.
Wenn wir den Raum verlassen, achten wir ganz selbstverständlich darauf, das Licht auszuschalten.
Aber die Vodafone Station zieht einfach mal so viel wie 3 Energiesparlampen, die den ganzen Tag über brennen!

Nötig wäre das offenbar nicht, da vergleichbare Geräte mit einem Drittel davon auskommen.

Vielleicht das mal als Denkanstoß für Vodafone (West), den Stromverbrauch künftig etwas mehr ins Augenmerk zu nehmen? Und/oder - wie von vielen Kunden gewünscht - ein sparsames und kostengünstiges reines Modem, wie das TC4400 mit ins Programm aufzunehmen?

Dieses Forum ist für Kunden, die anderen Kunden helfen. VF liest hier nicht mit. Also am besten deine durchaus berechtigte Kritik an VF direkt richten.

Ansonsten wurde schon richtig geschrieben, dass man darauf achten sollte, dass nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden.

Ich wage zu behaupten, dass es vielen Menschen ganz egal sein wird, wieviel Strom sie verbrauchen. Das kann man ganz gut daran erkennen, wenn man sich beim örtlichen Energieverbraucher mal anschaut, wie hoch der Durchschnittsverbrauch in einem Ein- oder Mehrfamilienhaushalt angesetzt wird.
2020-04-05T22:08:09Z
  • Montag, 06.04.2020 um 00:08 Uhr
@Plumper: Ich habe bewusst alle Kabel-Zugangsgeräte aufgeführt, damit man sich ein Bild machen kann.
1.) "Muss" man überhaupt keinen Router dahinter hängen! Ein Modem reicht vollauf, um einen Internetzugang zu haben.
2.) Wer einen (gescheiten) Router nutzen möchte, hängt diesen sowieso auch noch hinter die Vodafone Station (= zusätzlicher Stromverbrauch).
Deshalb meine Anregung, optional auch ein einfaches Modem anzubieten.
3.) Der Router-Teil braucht kaum Strom - der Modem-Teil jedoch viel. Zu diesem Zweck ist auch die FritzBox 6591 in der Liste. Würdest du auch sagen, dass diese nicht mit der VF Station zu vergleichen ist!?
2020-04-05T22:12:29Z
  • Montag, 06.04.2020 um 00:12 Uhr
@Dutchman:
Dies ist ein offizielles Forum der Vodafone GmbH (siehe Impressum).

Es handelt sich nicht um ein individuelles "Problem", das der Kundenservice lösen könnte, sondern um eine generelle Anregung.

Laut Homepage lesen Mitarbeiter von Vodafone West hier im Forum mit und beteiligen sich an Diskussionen bzw. nehmen Feedback auf.
Insofern ist das hier mM der richtige Ort. - Es sei denn, Du hast einen Kontakt bei VF für mich, der dies an die richtigen Stellen weitergeben kann?

Desweiteren denke ich, dass derlei Angaben zum Stromverbrauch - wenn sie schon auf der offiziellen Internetseite von Vodafone nicht aufgeführt werden - durchaus öffentlich, also hier, für potenzielle Neukunden verfügbar sein sollten.
Manchen mag es egal sein, aber sehr viele Leute denken in der heutigen Zeit um, und versuchen auf ihren ökologischen Fußabdruck zu achten.
Da ist ein solch exorbitanter Verbrauch wie der der Vodafone Station durchaus ein Argument, was in die Entscheidung für oder gegen einen Anbieter mit einfließen kann!
Ganz zu schweigen von den monatlichen Stromkosten, die man gedanklich noch auf den Tarifpreis aufschlagen muss. (Bei einem Durchschnittspreis von 31,73 ct/kWh, gemäß Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft, kommen wir da schon auf 66,70 € im Jahr! Mit dem TC4400 auf 22,24 € - ein Unterschied von fast 45 € im Jahr!)
2020-04-19T15:05:36Z
  • Sonntag, 19.04.2020 um 17:05 Uhr
Zur Vervollständigung der Leistungsaufnahme verschiedener Kabelmodems nachfolgend ein Link auf eine entsprechende Datenbank. Die Vodafone Station verbraucht tatsächlich mehr als doppelt so viel wie alle anderen aufgelisteten Kabelmodems.
http://www.tpcdb.com/list.php?type=30

Deshalb bin auch ich der Meinung, dass Vodafone bei der Energieeffizienz nachbessern muss, sodass die Vodafone Station zum Benchmark in Sachen Energieverbrauch wird. Sie sollte zu Zeiten in denen keine Nutzung des Zugangs statt findet mich mehr als 0,1W für den Telefonzugang verbraucht. Für die High-Speed LAN Nutzung dürfen es so um 3W sein, für IEEE802.11n also 2,4Ghz ebenfalls 3W bei 802.11ac 8W. Alles natürlich mit automatischer Detektion der Nutzungszustände zur Minimierung des Stromverbrauchs und mit manueller und zeitgesteuerter Einstellbarkeit für die individuelle Optimierung an die Lebensgewohnheiten. Letztlich sollten die Betriebskosten nicht mehr als 10 Euro pro Jahr betragen für einen normalen Haushalt mit 2 Erwachsenen und Schulkindern.

Hier auch noch eine interessante Info zur Gesamtanzahl der Vodafone Kunden: https://www.vodafone.de/unternehmen/portrait.html
Da steht tatsächlich dass Vodafone 11Mio Breitbandkunden hat. Das sollte doch ausreichend Motivation darstellen die Geräte energetisch zu optimieren, um den von Vodafone verursachten Stromverbrauch zu senken.
2020-04-19T15:30:21Z
  • Sonntag, 19.04.2020 um 17:30 Uhr
Von diesen 11 Mio Breitbandkunden entfallen max. 4 Mio auf die VF-Station.
VF-West tut doch schon was für die Energiebilanz, indem sie keinen Bridgemode anbieten.

Übrigens gab es so was schon bei Kabelbw und wurde lange Zeit bei UM weitergeführt:
Es gab keine Möglichkeit, eigene SIP-Provider in die Fritzbox einzupflegen.
Die logische Folge: man setzt eine 2. Fritzbox als Client ein. 

Ich glaube, dieses unmögliche Gerät hat ganz andere Probleme als den Energieverbrauch.
2020-04-19T15:57:03Z
  • Sonntag, 19.04.2020 um 17:57 Uhr
Vielen Dank Plumper, für den entscheidenden letzten Satz: Die VS hat ganz andere Probleme als den Energieverbrauch. Und vielen Dank für den Hinweis mit den Äpfel und Birnen...da stimme ich Dir vollkommen zu.


Viele  Kunden wollen ein Gerät, für das sie nicht extra zahlen müssen. Da bleibt nun mal nicht viel Auswahl...man bekommt die VS. Wenn diese vernünftig funktionieren würde, wäre vielen geholfen.


Ich bleibe bei meiner These, dass es die viele nicht interessieren wird, wie viel Strom die VS verbraucht oder sie Energie an sich jeden Tag verschwenden. Das ist traurig, aber nun mal auch die Wahrheit. Ich halte es viel entscheidender, dass jeder mal bei sich schaut, was er für die Umwelt tun kann. Aber auch hier trifft man nicht selten das Problem an, dass andere etwas tun sollen, nur man selbst nicht.


Also welche Möglichkeit habe ich als VF Kunde, wenn ich nicht die stromhungrige VS möchte...keine, oder ich muss mir ein eigenes Gerät provisionieren lassen, welches ich auch noch teuer im Laden kaufen musste und das bei der Herstellung alles andere als umweltfreundlich war...

2020-04-21T14:12:05Z
  • Dienstag, 21.04.2020 um 16:12 Uhr
Vielen Dank, Tobias!
Deine Vorstellung von 0.1 bis 3 Watt sind leider nicht zu erreichen, da die Modulation aufs Kabel viel Strom verschlingt. Das siehst du ja daran, dass kein Kabelmodem solche Zahlen schafft.
Ich wäre ja schon zufrieden, wenn die VS sich im ansonsten marktüblichen Bereich (oder leicht darunter) bewegen würde, und nicht einfach mal doppelt so viel Strom brauchen würde!
Und @Plumper: Du hast recht, dass die VS auch technisch unter jeder Kanone ist. Das macht die Sache aber nur noch schlimmer: Aufgrund des unbrauchbaren WLANs hängt fast jeder noch einen zweiten Router dahinter, was dann NOCH mehr Strom braucht! Also was spricht dagegen, (optional) ein reines, kostengünstiges und stromsparendes Kabelmodem anstatt der VS anzubieten?

Dateianhänge
    😄