Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Diese Community verwendet Tracking-Tools Matomo zur Verbesserung des Angebots. Mit Zustimmung hilfst Du uns unsere Seite zu verbessern und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Vielen Dank!   Erfahren mehr.
Nicht Zustimmen Zustimmen
Eric

Routerfreiheit (Rufnummermitnahme)

Ich hatte mir die FritzBox 6490 gekauft und über den Kundenservice die notwendigen Daten zur Freischaltung weiter gegeben. (Es passierte aber nichts). Nach mehreren Anrufen erklärte man mir, dass es nich möglich sei, da mein alter Vertrag vom vorherigen Anbieter noch aktiv ist und die Nummer erst zum Vertragsende portiert werden kann. Erst dann wär die Einsetzung eines eigenen Router möglich. Warum es so ist, konnte mir beim Kundenservice keiner begründen. Kann einer von euch mich hier aufklären?
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
3 Kommentare
2017-07-13T18:23:36Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Donnerstag, 13.07.2017 um 20:23 Uhr
Wissen tue ich es als "nur"-Kunde nicht, habe aber einen Verdacht:

Der Normalfall:
Du bekommst bist zur Portierung eine temporäre Rufnummer die zum Portierungstermin AUTOMATISCH ausgewechselt wird. So ist es auch im TKG festgelegt.

In deinem Fall ist das aber so technisch nicht möglich, da UM nicht auf deine Fritzbox darf.

Wenn dem so ist, frage ich mich, wie das andere Anbieter (z.B. DSL) machen, die teilweise schon immer Routerfreiheit haben. Eigentlich sollte UM ihren Teil erfüllt haben, wenn die KORREKTEN Sipdaten zum Portierungstermin im Kundencenter abrufbar sind.
Ein Verschwörungstheoretiker könnten nun wieder auf die Idee kommen, dass von UM absichtlich Steine in den Weg gelegt werden.
Gleichzeitig darf man sich fragen, warum das dem Kunden nicht mitgeteilt wird.

Evtl. wäre hier eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur hilfreich.
Im Sinne der Gesetze ist das Vorgehen sicher nicht.
2017-07-13T19:04:38Z
  • Donnerstag, 13.07.2017 um 21:04 Uhr
Klar ist das technisch möglich. Du hast ja einen SIP Account und dem Account musss nur eine andere Rufnummer zugeordnet werden schon klappt das. So macht das Sipgate auch.
2017-07-13T19:30:26Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Donnerstag, 13.07.2017 um 21:30 Uhr
Über welchen geheimnisvollen Weg wird dann die Rufnummer in der Fritzbox oder andere Telefonanlage eingetragen?
Wenn du nur den Eintrag bei Sipgate meinst - Sipgate verwendet einen Benutzernamen, der nichts mit der Rufnummer zu tun hat. Das trifft bei UM nicht zu.