Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Buniq

Portfreigabe über mit Connect Box

Ich möchte gerne einen Server aufstellen, doch benötige dafür einige öffentliche Ports.
Ich habe mich etwas informiert und viele schreiben, dass man mittlerweile mit der neuen Connect Box keine Ports mehr öffnen kann. Gibt es eine Möglichkeit trotzdem die Ports zu öffnen ?

Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen !
Mit freundlichen Grüßen,
Buniq
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
4 Kommentare
2017-03-05T18:54:28Z
  • Sonntag, 05.03.2017 um 19:54 Uhr

Hallo Buniq,

zu diesem Thema gibt es schon einige Beiträge zu diesem Thema. Hier mal ein paar Stichworte für die Suchfunktion: DS-Light, IPv6 und feste-ip.de

Kurz und einfach Erklärt: Die ConnectBox ist per IPv6 mit Unitymedia verbunden. Damit du aber auch IPv4-Adressen erreichen kannst wird das DS-Light Verfahren genutzt. Bei IPv6 hat jedes Gerät eine eigene öffentliche IP-Adresse, daher ist eine Port-Weiterleitung nicht nötig. Das ist im Übrigen etwas anderes, als das öffnen von Ports, das wird in der Firewall gemacht.

Andreas

2017-03-07T19:23:45Z
  • Dienstag, 07.03.2017 um 20:23 Uhr
Hallo Andreas,
danke für die schnelle Antwort ! Ich habe mich nun ein bisschen eingelesen, doch es stellt sich mir noch eine Frage: 
Dadurch dass sich viele Unitymedia Nutzer die gleiche IPv4 Adresse teilen ist es doch nicht möglich einen IPv4 Server zu hosten ? Ich möchte einen Teamspeak3 Server einrichten und brauche die offenen Ports, damit andere auf diesen zugreifen können, aber das ist wohl nicht möglich, da ich als Endnutzer nur die IPv6 Adresse und Unitymedia die IPv4 Adresse "bearbeiten" kann.
Meine Schlussfolgerung ist nun, dass ich einen Server aus IPv4 Basis vergessen kann und für diesen den Anbieter wechseln müsste.
Wenn ich etwas falsch verstanden habe, würde ich mich freuen wenn mich jemand verbessern könnte.
Mit freundlichen Grüßen,
Buniq
2017-03-07T20:04:25Z
  • Dienstag, 07.03.2017 um 21:04 Uhr
Hallo Buniq,

das hast du richtig verstanden. Du kannst aber einen Port-Mapper nutzen. Dieser stellt dir Ports über eine IPv4-Adresse zur Verfügung und leitet die Anfragen darüber an deinen IPv6-Anschluß weiter. Das macht z.B. www.fest-ip.de
Die Frage, ob ein anderer Anbieter die Lösung ist, bleibt offen, denn es müssen immer mehr Anschlüße auf IPv6 umgestellt werden. Es kommt auch drauf an, was du ausgeben möchtest.
Es würde ja auch die Alternative bestehen, dass du dir einen Server mietest, auf dem dein Teamspeak-Server lauft. Es kommt halt eben auf die Kosten, welche du tragen möchtest.

Andreas
2017-03-07T20:22:56Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Dienstag, 07.03.2017 um 21:22 Uhr
Grundsätzlich funktioniert Teamspeak3 auch mit IPv6.
Siehe z.B. http://archiv.raid-rush.ws/t-858492.html
oder suche einfach nach den entsprechenden Schlüsselwörtern
Das Problem dabei ist, dass die Teilnehmer auch IPv6 können müssen.
Wenn die Teilnehmer (wie soeben von meinem Sohn bestätigt) das i.d.R. von zuhause aus nutzen, ist es meist kein Problem, diese Teilnehmer mit IPv6 auszustatten.

Ob das Projekt überhaupt mit einer ConnectBox funktionieren kann, weiss ich nicht, da ich das Gerät nicht kenne.

Andere Möglichkeiten sind z.B. ein Vserver für wenig Geld oder feste-ip.net.

In den AGB stand bisher eigentlich drinn, dass ein Serverbetrieb nicht zulässig ist.