Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Dev

Gibt es eigentlich einen Grund den Router mit der mod. Software zu nutzen

Hallo Leute
ich muss eunfach mal ganz naiv Fragen. Was modifiziert Ubutymedia eigentlich an der Software? Wer hat welche Vorteile. UM programmiert sich doch keinen Wolf für Nichts.
Ich würde gerne Mesh nutzen und hätte gerne eine halbwegs aktuelle Firmware.
Spricht also irgendetwas gegen den kauf einer eigenen BOX (6590)?
Darf man als Business-Kunde eigentlich die UM behalten UND kann man die Bedarfsfall schnell wieder anschliessen falls die gekaufte mal defekt ist? Oder läuft dann wieder dieser Aktivierungskram? (Ohne Internet weils es dann mehr Spaß macht).
Gruß
Dev
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
9 Kommentare
2018-11-13T15:08:26Z
  • Dienstag, 13.11.2018 um 16:08 Uhr
Was UM im Detail überall modifiziert, weiss ich nicht.
Bei Business mit statischer IP ist es anscheinend mehr. Da muss ich mich aber aus den Details heraushalten. Zu oft wurde zu viel geändert und das Bundesland spielte immer eine Rolle.

Bei UM gibt es z.B. kein DVB-C auf der Fritzbox, weil sie den eigenen Gruscht verkaufen wollen.
Bei der Telefonie konnte man in BaWü bisher keine eigenen SIP-Accounts anlegen. 1 anderer Kunde sagt, dass es jetzt geht.
Ganz wichtig für UM: SNMP ist nicht abschaltbar und nur der Himmel weiss, was sie sonst so alles abgreifen können.
Dass UM die seltenen FW-Upgrades einspielt, wann sie lustig sind, finde ich überhaupt nicht lustig. Mit eigener Fritzbox warte ich immer so 2-3 Wochen ab, bevor ich die FW aktualisiere. Das geschieht immer, wenn ich vor Ort bin und etwas Zeit habe.

Formell will UM die Geräte zurückhaben. Es gibt aber viele, die das UM-Gerät nach Intervention behalten haben. Mir ist aber kein Fall bekannt, in dem das UM-Gerät wieder aktiviert werden sollte.
Vom Prinzip muss selbstverständlich das eigene Gerät deaktiviert und das UM-Gerät aktiviert werden. Anderst kann es nicht gehen. Man erspart sich aber den Versand.
2018-11-13T15:28:24Z
  • Dienstag, 13.11.2018 um 16:28 Uhr
Danke
Nach Deiner Sicht spricht wohl nichts gegen eine eigene, unabhängige BOX, oder?
2018-11-13T20:41:38Z
  • Dienstag, 13.11.2018 um 21:41 Uhr
Ich habe seit dem 30.10.2018 eine eigene FritzBox 6590 Cable im Einsatz und wurde aufgefordert, sowohl vom Mitarbeiter der Hotline, der die neue Box provisioniert hat, als auch schriftlich, dass ich die UM FritzBox 6490 zurückschicken solle, ansonsten hätte man wohl 120,00 EUR dafür berechnet.

Ich finde das auch nicht 100%ig korrekt, weil ich die Telefon-Komfort-Option für 4,99 EUR monatlich immer noch habe und die UM eigene FritzBox eigentlich Bestandteil davon ist, solange, wie die Option gebucht ist. Da darf es eigentlich keine Rolle spielen, ob man diese auch nutzt oder eben eine eigene und die UM Box im Keller rumliegt.

Im übrigen hatte ich VOR dem Wechsel kaum Probleme mit der Internetverbindung. Seit ich die neue, eigene Box am Netz habe, verliert diese alle 3-4 Tage die Synchronisierung und verbindet sich dann neu. Das ist zwar immer nur eine Sache von 3-4 Minuten, aber dennoch kann ich das vorher nicht.

Ob das normal ist, weiß ich nicht. Aber eigentlich muss es völlig egal sein, ob man die UM Box nutzt oder eine eigene.
2018-11-13T23:44:30Z
  • Mittwoch, 14.11.2018 um 00:44 Uhr
Die 6590 verwalten bis zu 32 Kanäle, die 6490 von UM nur 24. Sobald es auf nur einem Kanal zu Verbindungsproblemen kommt, startet die Box neu. Da scheint etwas nicht ganz sauber zu sein.

MfG
2018-11-14T10:57:52Z
  • Mittwoch, 14.11.2018 um 11:57 Uhr
Neustart wg Verbindungsabbruch wäre natürlich übel. Im Privatbereich ärgerlich, aber im Geschäftsbereich.....
Auf jedefall: Danke für die Infos
2018-11-14T12:11:41Z
  • Mittwoch, 14.11.2018 um 13:11 Uhr
Prima! Warum wird man dann von Unitymedia nicht darauf hingewiesen, wenn man dort eine eigne Box provisionieren lassen will?

2018-11-14T12:40:35Z
  • Mittwoch, 14.11.2018 um 13:40 Uhr
In der Tat kann wohl niemand das Verhalten von UM verstehen. Ein ausführliches Schreiben z.B. auf der Website könnte fast alle Fragen beantworten...
Aber evtl. meldet sich ja noch jemand "offizielles". Ich habe UM auch per E-Mail kontaktiert. Was ich beachten müsste und wie ich vorgehen muss, wenn ich eine 6590 anschliessen will. Sollte ich eine sinnvolle Antwort erhalten, teile ich die natürlich hier mit.
2018-11-14T13:21:49Z
  • Mittwoch, 14.11.2018 um 14:21 Uhr
Sorry, es wurde doch alles von UM bei
und von AVM
veröffentlicht.

Dass man so einen alten Hut nicht mehr auf Seite 1 findet, ist doch normal.
2018-11-14T15:42:56Z
  • Mittwoch, 14.11.2018 um 16:42 Uhr

Hallo Dev,


ja die alte FritzBox musst du zurückschicken, da sie bei der Umstellungen auf ein eigenes Gerät deprovisoniert wird. Einfach wieder anstöpseln würde also so und so nicht funktionieren. Vertragsbestandteil der Telefon Komfort Option ist eigentlich die 3 Rufnummern, die FritzBox ist die Hardware mit der diese genutzt werden. Die Telefon Komfort Option kann, wenn jemand diese primär wegen der Hardware gebucht hat, zum Ende der Vertragslaufzeit des  zugrunde liegenden Breitbandproduktes gekündigt werden. Wenn du mit der eigenen FritzBox nicht zufrieden bist (und die TKO noch gebucht ist) kannst du natürlich auch wieder eine FritzBox von Unitymedia bekommen.


Die eigene Software spielt Unitymedia auf um sicherzustellen, dass alle Leistungen vom Gerät erbracht werden, bestmöglich nutzbar sind und unser Netz stabil läuft.


Liebe Grüße Jakob