Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
Zugspitze

Alten TC7200-Router im Rahmen der "Routerfreiheit" nutzen - Firmware

Hallo zusammen,

im Rahmen der Routerfreiheit kann man ja bei unitymedia einen eigenen Router verwenden. Nun würde ich gerne einen TC7200-Router nutzen, der schon mal woanders (sogar auch mit einem unitymedia-Vertrag) im Einsatz war. (Der jetzige Router hat nämlich nicht mal WLAN).

Meine Frage: Hat da jemand schon Erfahrung gemacht ob das zu Problemen führen kann? Unitymedia rät davon ab: https://www.unitymedia.de/privatkunden/beratung/info/routerfreiheit/
Allerdings vermute ich mal dass sie das einfach nicht gerne sehen weil es zusätzliche Arbeit macht.

Weiß jemand ob man bei diesem Modem selbst die Firmware updaten kann? Unitymedia schreibt ja, dass man bei einem eigenen Router sich selbst darum kümmern muss.

Danke für Antworten!
Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Richtige Antwort
2017-09-24T19:57:06Z
  • Sonntag, 24.09.2017 um 21:57 Uhr
Routerfreiheit = Deinen EIGENEN Router bzw. dein EIGENES Kabelmodem nutzen
EIGENES = Dein rechtliches Eigentum.
Das TC7200 gab es nie im freien Handel. Das Gerät bleibt auch NACH Ende des Verbrauches Eigentum von Unitymedia. Somit ist rechtlich gesehen kein Übergang in dein Eigentum möglich. Der Verkäufer macht sich dabei sogar der Hehlerei strafbar (Handel mit fremdem Eigentum). Und Unitymedia wird das Gerät - zurecht - nicht freischalten.
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
10 weitere Kommentare
2017-09-23T20:55:55Z
  • Samstag, 23.09.2017 um 22:55 Uhr
Da der TC7200 nie frei verkäuflich war, handelt es sich um nicht zurückgegebene Providerhardware. Diese wird nicht aktiviert, und freie Firmware gibts dafür auch nicht.
2017-09-24T17:26:35Z
  • Sonntag, 24.09.2017 um 19:26 Uhr
Genauso ist es. Ein TC7200; der keinem Vertrag mehr zugeordnet ist, hätte längst zurückgeschickt werden müsssen, weil Eigentum von Unitymedia und nur zur Nutzung wärend der Vertragslaufzeit überlassen. Das Gerät ist schon längst deprovisioniert und nur noch Elektronikschrott, wird also nie mehr aktiviert werden.

MfG
Richtige Antwort
2017-09-24T19:57:06Z
  • Sonntag, 24.09.2017 um 21:57 Uhr
Routerfreiheit = Deinen EIGENEN Router bzw. dein EIGENES Kabelmodem nutzen
EIGENES = Dein rechtliches Eigentum.
Das TC7200 gab es nie im freien Handel. Das Gerät bleibt auch NACH Ende des Verbrauches Eigentum von Unitymedia. Somit ist rechtlich gesehen kein Übergang in dein Eigentum möglich. Der Verkäufer macht sich dabei sogar der Hehlerei strafbar (Handel mit fremdem Eigentum). Und Unitymedia wird das Gerät - zurecht - nicht freischalten.
2017-10-02T22:10:53Z
  • Dienstag, 03.10.2017 um 00:10 Uhr
Droggelbecher:
Routerfreiheit = Deinen EIGENEN Router bzw. dein EIGENES Kabelmodem nutzen
EIGENES = Dein rechtliches Eigentum.
Das TC7200 gab es nie im freien Handel. Das Gerät bleibt auch NACH Ende des Verbrauches Eigentum von Unitymedia. Somit ist rechtlich gesehen kein Übergang in dein Eigentum möglich. Der Verkäufer macht sich dabei sogar der Hehlerei strafbar (Handel mit fremdem Eigentum). Und Unitymedia wird das Gerät - zurecht - nicht freischalten.

Oha,

gibt's zu der Aussage, dass Routerfreiheit nur für Router gilt, die nachweislich Eigentum des Anschlussinhabers sind, irgendwelche Quellenangaben?

Klingt irgendwie absurd. Das würde ja bedeuten, dass wenn ich mir von der Arbeit bzw. nem Kumpel einen Router leihe, darf ich den nicht im Rahmen der Routerfreiheit nutzen?

Ich hatte das mit der Routerfreiheit eher so verstanden, dass ich an meinem Anschluss anschliessen kann, was ich will und dass es Unitymedia nichts angeht, solange ich keinen unfug anstelle und sie einfach die zugangsdaten bereitstellen müssen, wenn der Kunde es wünscht.

Und ich dachte auch, dass Routerfreiheit in erster Linie den Zwang für den Kunden abschafft, Hardware an ihrem Anschluss nutzen zu müssen, die sie nicht nutzen wollen. Aber dass da in dem Zusammenhang auch der Besitz der Folge-Hardware geregelt sein muss, ist mir völlig neu und klingt ein bisschen erfunden.

Der Thread-Ersteller hat aber auch nichts davon geschrieben, dass er den TC7200 gekauft hat und dass er sich nun in seinem Besitz befindet. Daher würde mich interessieren, woher Du die Info hast, dass Besitz Vorraussetzung für den Betrieb eines Routers ist. Und selbst wenn er den gekauft hat, dann heisst das ja nicht, dass er wissen muss, dass das Teil garnicht dem Verkäufer gehört hat, was man ihm dann auch nicht vorwerfen kann, meiner Meinung nach.

Und vielleicht hat der Verkäufer ja nachdem er das Ding mutmasslich verscheuert hat, an Unitymedia Schadenersatz zahlen müssen, wodurch der Besitzanspruch duruch Unitymedia an der Box verfallen würde. Kann man das ausschliessen?

Und wenn UM das Ding dann theoretisch nicht mehr besitzt, dürfen Sie es dann einfach blockieren, wenn es im Netz auftaucht, ohne das geregelt ist, wem das Teil überhaupt gehört? Das Ding "deprovisioniert" sich ja nicht von allein, dazu ist meines Wissens Strom und vermutlich eine Internetverbindung nötig.

Aber ich bin kein Fachmann, deswegen halte ich mich mit Rechtsberatung lieber zurück.
2017-10-03T05:04:06Z
  • Dienstag, 03.10.2017 um 07:04 Uhr
Quellenangaben habe ich leider keine.

Was die Formulierung angeht, ja, es geht um den Wegflal des Zwangs, das UM-Gerät zu verwenden.

Aber:

1. Auch nach Zahlung des Schadensersatzes verbleibt der Router im Eigentum von UM (Siehe AGB)
2. UM schaltet sein Eigentum nicht als Kundeneigenes Modem frei. Die Definierung mit dem Eigentum war eine Eigenformulierung meinerseits, trifft aber den Nagel. 
3. UM verweigert die Freischaltung alter UM-Modems - und das ist das Recht von UM, diese Geräte GEHÖREN UM ja - immer. Und ja, er als Käufer muss es nicht wissen - aber UM weiß das ziemlich schnell. Jedes Gerät, wa UM gehört, ist - egal ob deprovisioniert oder nicht - im System. Und das System meldet das sofort zurück und dann wird das nicht aktiviert.
4. Das Technicolor entspricht zudem nicht der Schnittstellenbeschreibung für die Routerfreiheit.
2017-10-03T06:49:14Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Dienstag, 03.10.2017 um 08:49 Uhr
Spannend wird es, wenn man sich so ein Teil im Ausland beschafft.
Also bei einer Schwester in der Schweiz, Tschechien usw.
Technisch liese sich das Teil evtl. provisionieren, aber
- woher bekommst du eine Firmware?
- welche Einstellungen hat das Gerät?
- ......

Damit darf man dann völlig allein Abenteuer bestehen
Ich wünsche viel Spaß
2017-10-03T12:20:42Z
  • Dienstag, 03.10.2017 um 14:20 Uhr
Es sollte wohl jedem klar sein, was der Fragesteller mit dem TC7200 von "woanders", wissen wollte.
Ich hab nur so rumgetrollt, weil ich ein bisschen Dampf ablassen musste, nachdem ich diese abenteuerliche Begründung lesen musste. Besonders weil ein "Guide" wohl im Auftrag von UM agiert und deshalb entweder besonders sorgfältig und präzise bei der Beantwortung von rechtlichen Fragen in einem offiziellen Forum vorgehen sollte, oder lieber davon absehen sollte, wenn das nicht möglich ist.

Die richtige Antwort sollte also lauten: Das Ding ist an einen Vertrag gebunden und gehört UM und es wurde daher vermutlich völlig berechtigt deaktiviert. Somit funktioniert es einfach nicht mehr. Das Recht auf freie Routerwahl hat damit aber rein garnix zu tun.

Da es nach wie vor Eigentum von UM ist, sollte er es einfach dahin zurückschicken, auch wenn er es von "woanders" hat
2017-10-03T15:01:46Z
  • Dienstag, 03.10.2017 um 17:01 Uhr
Wir Guides arbeiten nicht für Unitymedia. Alles Geschriebene ist unsere private Meinung.
2017-10-03T16:55:32Z
  • Dienstag, 03.10.2017 um 18:55 Uhr
Es wird im Übrigen Schadenersatz (damit einhergehend keine Eigentumsübertragung) geltend gemacht, dabei handelt es sich lediglich um eine Vertragsstrafe für nicht zurückgegebene Hardware laut AGB.
2017-10-03T17:04:54Z
  • Gelöschter Nutzer
  • Dienstag, 03.10.2017 um 19:04 Uhr
(Siehe Preisliste ohne UST)