Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
RSO 2019

Kabelvertrag angeblich abgeschlossen

Hallo zusammen,

ich habe Mitte Dezember 2018 meinen Double Play Vertrag (Internet und Telefon) durch einen Rükholangebot verlängert.

Ende Januar 2019 habe ich einen Anruf angeblich von Unitymedia (0711 er Nummer) erhalten, dass die Bestätigungsunterlagen angeblich nicht rausgeschickt wurden.

Ich teile dem Herrn am Telefon mit, dass ich die Unterlagen bekommen habe und das wars. Mit der Februar Rechnung 2019 habe ich plötzlich eine Mehrbelastung von 21 € vorliegen. Also ich bin darauf hin in mein Kundenkonto und musste sehen, dass mir ein digitaler Kabelvertrag abgeschlossen wurde, den ich definitiv nicht abgeschlossen habe.

Lt. Serviehotline handelte es sich dabei um einen externen Vertriebspartner hätte ich angeblich mit Schreiben vom 31.01.2019 eine Auftragsbestätigug erhalten. Telefonisch könnte man jedoch nichts ändern, da die WIderrufsfrist abgelaufen wäre.

Nach einer saftigen Beschwerdeemail hat mir UM nur mit einem Standardschreiben geantwortet, dass die Widerrufsfrist abgelaufen wäre. Den angeforderten Nachweis über den Vertragsabschluss, wie den Nachweis des Zugangs der Widerrufsfrist ist mir UM schuldig geblieben.

Ich bin mit solchen Geschäftsgebaren alles andere als einverstanden und finde es wirklich schlimm wie UM diese Gauner unterstützt. Sollte jemand hier einen Lösungsvorschlag haben, wäre ich sehr dankbar.

MFG
Rene

Speichern Abbrechen
Konnte dir geholfen werden?
  • Ja
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Du kannst aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
4 Kommentare
2019-03-10T12:08:43Z
  • Sonntag, 10.03.2019 um 13:08 Uhr
Da hilft nur eine Strafanzeige - Kopie mit Aktenzeichen an Unitymedia mit der Bitte um Stornierung des ungültigen Vertrages. Es ist allgemein bekannt, das ohne Willenserklaerungen einfach Verträge ins System von Unitymedia von "dubiosen" Vertragspartnern gebucht werden.

Eine Widerrufsfrist ist natuerlich unerheblich - da man eine nicht abgegebene Erklärung nicht widerrufen kann. Allerdings ist man zur sofortigen Mitwirkung zur Aufklärung einer Straftat verpflichtet.
2019-03-10T18:56:02Z
  • Sonntag, 10.03.2019 um 19:56 Uhr
Vielen Dank schonmal für die Antwort. Gegen wen muss die Anzeige gestellt werden, gegen Unbekannt (unbekannter Vertriebspartner) oder gegen UM?

Hat das schonmal hier jemand durchgezogen und hat das geholfen?

Ich finde den Umgang von UM gegen solche Methoden sind ein Unding. Die Hotline spricht von bedauerlichen Vorgängen, kann aber angeblich nichts dagegen machen und verweist auf die schriftliche Beschwerde. Beschwerde eingereicht und dann kommt nur eine standardisierte Antwort aus der Zetrale, keine Beantwortung irgendeiner Frage (Nachweis Vertragsabschluss etc.), nichts.

Mfg
2019-03-10T19:43:31Z
  • Sonntag, 10.03.2019 um 20:43 Uhr
Gegen Unbekannt - die Person ist Dir ja namentlich nicht bekannt, die fuer diese vermeintliche Straftat verantwortlich ist. Im dt. Strafrecht geht es immer um Personen und nicht um Firmen.
2019-03-15T16:27:58Z
  • Freitag, 15.03.2019 um 17:27 Uhr
Hey RSO,

das ist klingt wirklich nicht gut. Kontaktier uns bitte nochmal mal per Chat oder per
PN auf Facebook/Twitter an @UnitymediaHilfe. 

Gruß Bataa